Lokalsport

Der Absturz droht noch immer

U19-Verbandsstaffel Die Fußball-A-Junioren des TSV Weilheim stehen drei Spieltage vor Saisonende auf Platz zehn.

Weilheim. Sie dürfen sich keinen Patzer mehr erlauben. Das Fußball-A-Juniorenteam des TSV Weilheim hat ein schweres Restprogramm und nur schmale zwei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Also ist man zum Punkten verdammt, zu Hause gegen Hofherrnweiler, in Hollenbach und im letzten Heimspiel gegen Fellbach.

Anzeige

Ein Sieg und zwei Unentschieden ist das Resümee aus den vergangenen drei Spieltagen. Beim vorzeitigen Absteiger VfL Herrenberg fuhr man einen ungefährdeten 14:1-Auswärtssieg ein.

Unter der Woche dann galt es, in Pflugfelden bei Ludwigsburg sämtliche Kräfte zu mobilisieren, um nach einem verdienten 1:1-Unentschieden einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können.

Nicht weniger schwer war die Aufgabe am Wochenende gegen den Lokalrivalen VfL Kirchheim. Die Kirchheimer, derzeit auf Platz drei in der Tabelle, konnten der Partie entspannt entgegensehen. Der Tabellenerste Nagold ist mit zweistelligem Punkteabstand enteilt, sodass Ambitionen in diese Richtung hinfällig sind. Aber unabhängig von der Tabellensituation - die Begegnung gegen Weilheim hat immer eine spezielle Brisanz. Bei einer hitzig geführten Partie und 60 Minuten in Unterzahl stand es am Schluss 1:1, sodass sich die Mannen um Trainer Erol Sarikoc auch hier einen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt ergattern konnten.

Nun gilt es, am 3. Juni im Heimspiel gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ein erstes Ausrufezeichen zu setzen und sich weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen.wb