Lokalsport

Der AC Catania bringt sich wieder in Position

Fußball Kreisliga A-Tabellenführer Grafenberg gibt erste Punkte ab und erfreut damit Kirchheimer wie Dettinger.

Kirchheim. Des einen Freud‘, des anderen Leid: Als gestern alle Partien der Fußball-Kreisliga A beendet waren, ärgerte man sich in Grafenberg nach dem Remis gegen den TV Bempflingen über die ersten abgegebenen Punkte der Saison. In Kirchheim war die Freude hingegen groß: Der AC Catania hatte gegen gute Schlaitdorfer gewonnen und sich damit wieder in Schlagdistanz gebracht. Am kommenden Sonntag müssen die Kirchheimer zum TSV Grafenberg fahren und könnten mit einem Sieg - ein Erfolg am Mittwoch in Bempflingen vorausgesetzt - die Tabellenspitze übernehmen. Auch die SF Dettingen brachten sich mit einem 6:1 über stark ersatzgeschwächte Unterlenninger schon mal in Position, während das Kirchheimer Stadtderby in Jesingen zumindest für die Gastgeber ebenso enttäuschend verlief, wie die Leistung des TSV Weilheim II bei der 3:5-Niederlage in Altdorf.

AC Catania Kirchheim - Spvgg Germania Schlaitdorf 2:0 (2:0): ACC-Spielleiter Maurizio Latte freute sich nach der Partie über den Sieg: „Wir haben gegen eine sehr gute Schlaitdorfer Mannschaft gewonnen.“ In einem sehenswerten Kreisliga-A-Spiel war nach den schnellen Catania-Toren besonders die Schlaitdorfer Abwehrarbeit in der zweiten Halbzeit bemerkenswert, die keine weiteren ACC-Treffer zuließ. Die Catanesi verwalteten den Vorsprung und stehen nun mit den zwei anstehenden Auswärtsspielen vor der Woche der Wahrheit. Tore: 1:0, 2:0 Daniele Attorre (4., 22.). Gelb-Rote Karte: Ronny Wille (Schlaitdorf/83./wiederholtes Foulspiel)

SF Dettingen - TV Unterlenningen 6:1 (3:1): SFD-Spielleiter Thomas Beller wollte den hohen Sieg nicht überbewertet wissen: „Der TVU hat quasi mit dem letzten Aufgebot gespielt.“ Tatsächlich waren die Gäste fast mit dem Anstoß sogar in Führung gegangen. Nahezu eine halbe Stunde benötigten die Sportfreunde, um sich von dem Schock zu erholen. Danach lief‘s freilich wie geschmiert. Vor allem im zweiten Spielabschnitt hatten die konditionell abbauenden Gäste kaum mehr etwas entgegenzusetzen. Tore: 0:1 Sascha Gökeler (1.), 1:1 Florian Gautsch (32.), 2:1 Andreas Schmid (45.), 3:1, 4:1 Tim Lämmle (45.+2/Handelfmeter, 55.), 5:1 Jens Kronenberger (67.), 6:1 Lämmle (73.)

TSV Jesingen - SV Nabern 1:1 (1:1): Das Derby konnte den Erwartungen nur in Ansätzen gerecht werden. Das Positive daran: Die Partie war äußerst fair. Der Nachteil: Vor allem aus Jesinger Sicht war die zweite Halbzeit eine einzige Enttäuschung. Im ersten Spielabschnitt spielte die Haußmann-Crew noch gefällig und ging in der 43. Minute durch einen fulminanten 20-Meter-Freistoß von Christian Dangel in Führung. Doch quasi mit dem Halbzeitpfiff gelang den Nabernern durch einen coolen Sololauf von Tim Gall der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die bislang sieglosen Gäste das Kommando in den Lehenäckern, zeigten Spielzüge mit System, während sich die Jesinger allzu viele leichte Ballverluste leisteten. Am Ende hatten die Gerstenklopfer noch Glück, keine Niederlage kassiert zu haben.

TSV Altdorf - TSV Weilheim II 5:3 (3:2): Altdorfs Sprecher Florian Jung war nach der Partie gegen die Landesliga-Reserve zufrieden: „Wir hatten deutlich mehr Spielanteile und viel mehr Tormöglichkeiten.“ Tatsächlich kreierten die Weilheimer aus vier Chancen drei Treffer und einen Lattenknaller. Nach dem 2:4 schien darüber hinaus die Moral gebrochen. Jung: „Da war kein Aufbäumen zu sehen.“ Tore: 0:1 Florian Bauer (10.), 1:1, 2:1, 3:1 Johannes Zappke (11., 11., 35.), 3:2 Bauer (43.), 4:2 Felix Rambow (55.), 4:3 Paul Schrievers (69.), 5:3 Dennis Stutz (85.)

SPV 05 Nürtingen - TSV Oberboihingen 1:1 (0:1): Am Waldheim trennten sich beide Teams friedlich, schiedlich unentschieden. SPV-Sprecher Michael Feil: „Beide Teams können mit dem Remis gut leben. Es ist unterm Strich leistungsgerecht.“ In der Tat dominierten die Gäste die erste Halbzeit der Partie, während der zweite Spielabschnitt dem SPV gehörte. Tore: 0:1 Felix Harer (44.), 1:1 Deniz Turan (61./Foulelfmeter)

TSV Grafenberg - TV Bempflingen 2:2 (2:2): „Unser erster Punktverlust war sehr unglücklich“, so TSV-Pressesprecher Tobias Gugel. Über die gesamte Spielzeit agierte der Tabellenführer überlegen, spielte den Gegner teils an die sprichwörtliche Wand. Die Bempflinger, die in der zweiten Halbzeit keine Torchance mehr verzeichneten, verkauften sich teuer, verteidigten tapfer und entführten am Ende einen überraschenden Punkt. Tore: 1:0 Pepe-Ramon Klemm (15.), 1:1 Tobias Lerm (16.), 2:1 Carmelo Sessa (28.), 2:2 Phi­lipp Dennenmoser (33./Eigentor)

TSV Raidwangen - FV 09 Nürtingen II 6:0 (4:0): „Es war eine einseitige Angelegenheit. In 90 Minuten konnten sich die Nürtinger keine Torchance erarbeiten“, so das Urteil von TSV-Sprecher Helmut Geyer nach der Partie. Unterm Strich hätte das Ergebnis gegen schwache Nürtinger noch deutlich höher ausfallen können. Tore: 1:0 Marco Schott (9.), 2:0 Thomas Bachmann (30.), 3:0 Daniel Stemmer (37.), 4:0 Louis Reicherter (40.), 5:0 Andy Schäffer (75.), 6:0 Florian Henzler (77.)

TSV Oberensingen II - TSV Grötzingen 2:2 (2:1): TSVO-Trainer Marc Schnirring war nach der Partie bedient: „Wir haben schlecht gespielt und hatten keinen Siegeswillen.“ Bei Chancen- und Spielsystemgleichheit trennten sich beide Teams am Ende unentschieden. Tore: 1:0 Matthias Bunz (17.), 1:1 Alexander Murr (35.), 2:1 Simon Falter (41.), 2:2 Murr (61.) Helge Waider

Anzeige