Lokalsport

Der Aufsteiger sorgt weiter für Furore

Volleyball Die SG Neckar-Teck ist nach Sieg im Oberliga-Spitzenspiel Tabellenzweiter.

Einer für alle, alle für einen: Die SG um Jakob Krenn (bei der Annahme) hat das Spitzenspiel gewonnen.Foto: Mirko Lehnen
Einer für alle, alle für einen: Die SG um Jakob Krenn (bei der Annahme) hat das Spitzenspiel gewonnen.Foto: Mirko Lehnen

Dettingen. Die Erfolgsserie in der Oberliga geht weiter: Mit 3:0 haben die Volleyballer der SG Volley Neckar-Teck vor heimischem Publikum gegen den TSV Ellwangen gewonnen. Nach vier Siegen aus fünf Spielen steht die SG damit auf Rang zwei der Tabelle.

Anzeige

Zu einer ungewohnt frühen Uhrzeit startete die Partie der Aufsteiger eher durchwachsen. Die Anfangsphase war geprägt von Eigenfehlern auf beiden Seiten und nervösem Spielaufbau. Die Führung wechselte häufig, ein Favorit war nicht wirklich zu erkennen. Erst gegen Ende des ersten Satzes konnte sich der Gastgeber etwas absetzen, was den Trainer des TSV Ellwangen zu einer Auszeit veranlasste. Neu eingestellt schafften es die Ostälbler, den Vier-Punkte-Vorsprung der SG zunichte zu machen. Letztlich gelang den Hausherren aber der knappe 27:25-Satzsieg.

Angeleitet von Interimstrainer Stephan Lehmann, verlief der zweite Durchgang für die SG besser. Gleich zu Beginn setzte die Spielgemeinschaft den TSV mit schnellen Angriffen über die Mittelposition unter Druck. Auch in der Feldabwehr überzeugten die Männer um SG-Libero Jakob Krenn ein ums andere Mal. Spätestens, nachdem Ellwangens Coach Schwenk die Rote Karte wegen Meckerns gesehen hatte und die Spielgemeinschaft einen weiteren Punkt zugesprochen kam, war der zweite Durchgang entschieden. Beim Stand von 25:15 wurden die Seiten gewechselt.

Auch im dritten Satz ließen die Gastgeber nichts anbrennen. Der frisch eingewechselte Außenangreifer Timo Metzenthin sorgte mit seinen Angriffen für Jubel in den eigenen Reihen und die zwischenzeitliche 15:3-Führung. Auch eine weitere Auszeit der Gäste änderte nichts am letztlich kontrollierten Vorgehen der Spielgemeinschaft, die am Ende auch Durchgang drei klar mit 25:14 für sich entscheiden konnte. Der Jubel über den Erfolg im Spitzenspiel war verständlicherweise groß. Der verletzungsbedingt an der Seitenlinie agierende SG-Spieler Lehmann lobte nach der Partie seine Mannschaftskollegen: „Heute konnte man jeden Spieler einwechseln. Alle waren auf den Punkt fit und zeigten einen super Zusammenhalt.“

Auf eine geschlossene Mannschaftsleistung hoffen die Verantwortlichen der SG auch am kommenden Samstag. Beim TSV Eningen steht das nächste Topspiel für den Furoreaufsteiger an. Die Eninger konnten am Wochenende ebenfalls punkten, stehen mit dem schlechteren Satzverhältnis aber gleicher Punktzahl auf Platz drei der Tabelle. Um 19.30 Uhr startet die Partie in der Arbachtalhalle in Eningen vor oberligaerprobtem Publikum.leh

So spielten sie

SG Volley Neckar-Teck: Babinger, Benz, Dokla, Frank, Hommel, Metzenthin, Melzer, Keck, Krenn, Scheibe