Lokalsport

Der Aufstieg ist für Kirchheims dritte Garde noch möglich

Tischtennis Der VfL Kirchheim III wahrt sich in der Bezirksliga durch einen hart erkämpften 9:7-Sieg die Chance auf die Aufstiegsrelegation. Von Frank Duerr

Je zweimal im Einzel und Doppel für den VfL erfolgreich: Sven Körner. Foto: Ralf Just
Je zweimal im Einzel und Doppel für den VfL erfolgreich: Sven Körner. Foto: Ralf Just

Nach viereinhalb Stunden ging die Bezirksligapartie des VfL Kirchheim III beim TTC Aichtal mit 9:7 zu Ende. Das Aichtaler Schlussdoppel Oehler/Duerr führte bereits mit 2:1 und hatte im vierten Satz deutlich Vorsprung, doch Körner/Müller konterten und waren im fünften Satz stärker. Auch zuvor hätte die Entscheidung für Aichtal fallen können, wenn nicht gar müssen. Patrick Müller verdaute einen 1:6-Rückstand im fünften Satz gegen Frank Duerr und drehte den Entscheidungssatz auf 11:8. Auch Martin Sensbach hatte gegen Florian Stiefel in der entscheidenden Phasen die Nase vorn und siegte mit 11:8 im fünften Durchgang. Prägend für die Teckstädter waren zusätzlich die vier Siege im vorderen Paarkreuz durch Glöckner und Sven Körner.

Anzeige

Durch den knappen 9:7-Erfolg bleibt der VfL Kirchheim III (20:8 Punkte) weiter im Rennen um den zweiten Tabellenplatz. Es mischen noch die TTF Neuhausen (22:8), die TTF Neckartenzlingen (20:8) und der TV Hochdorf (17:9) mit. Die besten Karten haben die Tischtennisfreunde Neuhausen, denen ein Sieg gegen den Tabellenletzten TTV Zell II reichen würde, um die anderen Teams hinter sich zu lassen.

Der SV Nabern III steckt in der Bezirksklasse nach der 4:9-Niederlage gegen den TV Hochdorf II in Abstiegsnöten. Da die TTF Neckartenzlingen II gegen den TTC Aichtal II klar mit 9:1 siegte und gegen den TV Unterboihingen einen überraschenden Punkt holte, fielen die Männer um Andreas Gölz auf einen direkten Abstiegsplatz zurück. In der wichtigen Partie in Hochdorf lag der SVN schnell mit 1:5 hinten und fand erst durch den 3:0-Sieg von Tomislav Ladan gegen Sebastian Fischle in die Partie. Andreas Gölz rang im Anschluss Marius Schrimpf nieder. Dann konterte aber der TV Hochdorf II erneut in der ersten Hälfte des Teams, das mit Tim Stäbler und Maximilian Lang gut besetzt ist. Alexander Röcker musste sich Sebastian Fischle zum 4:9-Endstand geschlagen geben. Nun geht es im letzten Saisonspiel zum TSV Oberboihingen. Der TSVO ist bereits durch den 9:3-Sieg gegen die TTF Neuhausen II gesichert, weshalb Nabern auf eine dezimierte Besetzung und auf eine verminderte Motivation der Gastgeber hoffen darf.

Kreisligist TTV Dettingen verlor knapp mit 6:9 gegen den SKV Unterensingen, gewann aber das Spiel zwischen dem Tabellenvorletzten und Schlusslicht SF Wernau II mit 9:4. Bis zum 4:3-Zwischenstand war die Partie noch extrem offen, dann aber schlug Dettingen im hinteren Paarkreuz mit Thomas Klein und Uwe Friederich voll zu und leitete den Sprint zum Sieg ein. Lediglich Günther Klein blieb sowohl gegen Jan Reisberger als auch gegen Dietmar Pohl ohne Sieg.

In zweieinhalb Wochen steht die letzte Partie der Saison an: Der TSV Weilheim ist am 21. April zu Gast. Vermutlich wird erst an diesem Tag entschieden, ob Dettingen, Weilheim oder der TV Reichenbach absteigt oder in die Relegation muss.