Lokalsport

Der Aufstieg rückt plötzlich in greifbare Nähe

Football Die Albershausen Crusaders sind lediglich zwei Spiele von der zweiten Liga entfernt.

Kurzes Vergnügen: Für die Crusaders dauert die diesjährige Regionalliga-Saison gerade einmal sieben Tage. Foto: Marcel Heckel
Kurzes Vergnügen: Für die Crusaders dauert die diesjährige Regionalliga-Saison gerade einmal sieben Tage. Foto: Marcel Heckel

Albershausen. Für die Footballer der Albershausen Crusaders beginnt am Sonntag die neue Saison in der Regionalliga Südwest. Das Besondere: Es gibt mit den Stuttgart Silver Arrows nur einen einzigen Gegner.

Dabei hatte das Vorhaben des „American Football & Cheerleading Verband Baden-Württemberg“ bis Mitte August noch ganz anders ausgesehen. Aufgrund der Corona-Verordnungen war ursprünglich geplant, eine Mini-Saison mit sechs Mannschaft zu spielen. Dann sagten jedoch nach und nach mehr Klubs ihre Teilnahme ab - zum großen Unverständnis von Crusaders-Chef Bastian Braulik: „Offiziell haben sie wegen Corona zurückgezogen, das war aber nicht ehrlich, weil diese Teams seitdem auch ganz munter Freundschaftsspiele absolvieren. Das muss also andere Hintergründe haben.“ Übrig blieben nur noch Albershausen und Stuttgart, die nun in Hin- und Rückspiel um den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die zweite Liga kämpfen. „Laut Verband wird ein ‚normaler‘ Ligabetrieb gespielt, sobald zwei Teams daran teilnehmen - das ist jetzt der Fall“, klärt Braulik auf.

Das lang ersehnte Ziel der Albershausener, in die zweite Liga zurückzukehren, ist dadurch unverhofft in greifbare Nähe gerückt. Doch ob der Aufstieg tatsächlich wahrgenommen werden würde, will der Crusaders-Vorsitzende noch nicht bestätigen: „Der sportliche Wert in diesem Jahr ist sehr begrenzt. Außerdem haben wir aufgrund der Pandemie diesmal keine US-Importe im Team und setzen alles auf unsere Jungs. Da müssen wir erst mal schauen, wie sie sich auf diesem Niveau schlagen.“ Nichtsdestotrotz ist für Braulik klar: „Ich würde sofort hoch gehen, wenn wir’s schaffen sollten, aber unsere Spieler sind noch nicht alle davon überzeugt.“

Spiel bereits ausverkauft

Die Fans jedenfalls können es kaum erwarten: Alle 302 Tickets für das Spiel am kommenden Sonntag gegen Stuttgart (Kick-off: 15 Uhr) waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Karten für das Rückspiel am darauffolgenden Sonntag, 27. September, in Feuerbach sind auf der Homepage der „Silver Arrows“ erhältlich. Einen Livestream - bei den Crusaders seit 2015 üblich - wird es allerdings sowohl im Hin- als auch im Rückspiel nicht geben. Der Online-Dienst geht erst zur Saison 2021 wieder an den Start.

Damit die Fans in der Region dieses Jahr aber noch öfter die Möglichkeit auf Live-Football bekommen, haben die Crusaders gemeinsam mit Sponsoren bereits für Oktober und November ein Mini-Turnier organisiert. Mit Stuttgart, Schwäbisch Hall und Fellbach geht es dann im Albershausener Waldstadion um Preisgeld und Prestige. Max Pradler

Anzeige