Lokalsport

Der Bühlberg ruft

Zum Unterlenninger Breitensportfest werden über 300 Wettkämpfer erwartet

Urlaubszeit, Hitze und die ein oder andere Konkurrenz-Veranstaltung können dem Bühlbergfest nichts anhaben: Zur 59. Auflage am kommenden Sonntag strömt die Sportklientel wieder hundertfach.

Schneller, höher und - wie in diesem Fall - weiter: Dieses Motto gilt übermorgen wieder beim Bühlbergfest.Foto: Brändli
Schneller, höher und - wie in diesem Fall - weiter: Dieses Motto gilt übermorgen wieder beim Bühlbergfest.Foto: Brändli

Lenningen. In Zeiten, in denen der Breitensport kaum mehr im Fokus des öffentlichen Interesses steht, meldet Bühlbergfest-Veranstalter TV Unterlenningen ungebrochenes Interesse an seinem alljährlichen Meeting. Im Vorjahr waren 346  Sportler und Sportlerinnen aus 47 Vereinen auf den Bühlberg gepilgert – diesmal könnten‘s ein paar mehr werden, wie Peter Brändle glaubt. Der Sportwart des Leichtathletikkreises Esslingen ist beim 59.  Bühlbergfest verantwortlich dafür, dass bei der Online-Anmeldung der Starter formell alles in richtigen Bahnen läuft. Für diesen Support überweist der TVU ein paar Euro an den Kreis.

Auch Cornelia Luber geht davon aus, dass es wieder „um die 300“ Starter und Starterinnen sein werden, die sich bis zum Abgabeschluss angemeldet haben. Die frühere Abteilungsleiterin der TVU-Leichtathleten ­managt seit acht Jahren das Bühlbergfest und ist gewissermaßen Nachfolgerin von Ingeborg Hammel, die bis zum 50. Bergfest-Jubiläum 2006 die Verantwortung hatte. Ingeborg Hammel ist jetzt 81 und gehört nach wie vor dem Helferstab an.

Jener wird besonders am Aufbautag Samstag benötigt. „Für die Organisation des Bühlbergfestes benötigen wir insgesamt etwa 120 Helfer“, hat Cornelia Luber nachgerechnet. Ohne die geht es nicht – schließlich gilt es Diskuskäfig, Markierungslinien, Grillecke und Wirtschaftsbereich zu erstellen, und der durch Wind und Wetter angesammelte Unrat auf dem Sportgelände fegt sich ebenfalls nicht von alleine weg. Dafür fällt beim Bühlbergfest die Installation einer elektronischen Zeitmessanlage weg. „Bei uns wird in den Laufwettbewerben noch klassisch mit der Stoppuhr gearbeitet“, sagt Luber. Und die Startsignale ertönen nicht im Lautsprecher, sondern aus einer Schreckschusspistole.

Ein bisschen herrscht bei heutigen Bühlbergfesten noch immer der Flair der guten alten Zeit: Nicht nur die Sprint-Starts erinnern an anno dazumal. Demografisch hat sich gegenüber dem ersten Bühlbergfest allerdings Dramatisches ereignet. Waren unter den 885 Wettkämpfern am 18. August 1957 Jugendliche und Frauen praktisch kaum vertreten, bilden die acht- bis 15-jährigen Schüler heutzutage die stärkste Altersklasse. „Und der Anteil weiblicher Wettkämpfer liegt gefühlt bei fast 50 Prozent“, wie Ingeborg Hammel sagt.

Damals war alles anders – weiß auch Manfred Eichhorn. Der TVU-Ehrenvorsitzende, der „nie ein guter Sportler war“, hilft bis heute ebenfalls in der Organisation. Und bedauert so manche lieb gewordene Gepflogenheit, die im Laufe der Jahre aus der Mode gekommen ist. „Früher kamen die Wettkämpfer schon am Samstag, haben dann ein Matratzenlager errichtet und sind über Nachte geblieben. Heutzutage kommen die Wettkämpfer sonntags und sind nach der Siegerehrung wieder weg“. Das alte Denken war ihm lieber.

Der einzige nicht-deutsche Teilnehmer in diesem Jahr ist Diskuswerfer Sven Forster (Luxemburg), ältester Teilnehmer Karl Strähle (TSV Böhringen), der mit 85 noch fit wie ein Turnschuh ist und für jüngere Jahrgänge als perfektes Vorbild für Leistungsstärke im fortgeschrittenen Alter taugt. Auch für Luca Wiedemann, Tom Beinlich (TSV Neuhausen/Filder) und für Lena Gelfort (TG Nürtingen). Die drei Kids sind im Alter von fünf beziehungsweise sechs und damit die Nesthäkchen einer großen Bühlsport-Familie, die sich übermorgen wieder zum gegenseitigen Kräftemessen in leichtathletischen Disziplinen trifft. Die Jagd nach Urkunden und Pokalen hat ihren Reiz noch nicht verloren.

Die Einzel als Wahlfächer

Beginn um halb zehn Wettkampfstart bei der 59. Auflage des Bühlbergfests ist am Sonntag um 9.30 Uhr. Die Auftaktwettkämpfe bestreiten die Männer, Frauen und Altersklassen. Auf dem Programm stehen Dreikämpfe. Einzelwettbewerbe am Mittag Ab 12  Uhr gibt es Dreikämpfe der männlichen und weiblichen Schüler U10 und U12 sowie erste leichtathletische Einzelkämpfe im Hochsprung, Weitsprung, Kugelstoßen, Steinstoßen, Diskuswurf und Speerwurf. Ablauf im Internet Der komplette Zeitplan der Veranstaltung kann im Internet unter der Adresse www.tv-unterlenningen.de über „Aktuelles“ oder unter www.wlv-esslingen.de unter „Termine“ eingesehen werden.fh

Anzeige