Lokalsport

Der „Dino“ zeigt nur im Pokal die Krallen

Fußball Bezirksliga Formschwache Neidlinger müssen morgen gegen den TSV Neckartailfingen ran.

Neidlingen will wieder „in die Spur“.Foto:  Markus Brändli
Neidlingen will wieder „in die Spur“.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Nächste Etappe im Nachholspiel-Marathon: In der Bezirksliga treten morgen Abend unter anderem der VfL Kirchheim und der TV Neidlingen an. Die Neidlinger kämpfen gegen den TSV Neckartailfingen bereits um die endgültige Sicherung des Ligaverbleibs, die Kirchheimer um den letzten Strohhalm im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz.

Siege über den VfL Kirchheim tun den Neidlingern offenbar nicht sonderlich gut. In der Vorrunde folgte nach dem 5:1-Knaller gegen die Kirchheimer eine Leistungsflaute, und auch nach dem erneuten Coup gegen den einstigen Regionalligisten per 2:0-Auswärtssieg gab es, exakt wie in der Vorrunde, zwei Niederlagen. „Ja, wir hatten nach dem Kirchheim-Spiel tatsächlich wieder einen kleinen Spannungsabfall“, erklärt Neidlingens Spielertrainer und Torjäger Patrick Kölle offen. Allerdings hat der kickende Coach auch ein Stück weit Verständnis für die Formschwankungen. „Das ist menschlich, doch wir müssen in den beiden kommenden Heimspielen wieder in die Spur kommen.“

Morgen Abend kommt es ab 19.30 Uhr zu einem Duell, das unter besonderen Vorzeichen steht. Gegner TSV Neckartailfingen (21 Punkte) steht als Tabellenvierzehnter auf dem ersten Direktabstiegsplatz, hat 14 Punkte weniger auf dem Konto als die Neidlinger. „Wenn wir aus den Heimspielen gegen Neckartailfingen und am Sonntag gegen Kuchen insgesamt vier Punkte holen, müssten wir durch sein“, rechnet Kölle vor. Das wäre gleichbedeutend mit frühzeitiger Planungssicherheit für die nächste Saison. Auch ein Grund, dass die Neidlinger morgen wieder dringend in den „Punktesammelmodus“ wechseln wollen.

Der TSV Neckartailfingen ist der „Dino“, die große Konstante der Bezirksliga: Seit über 14 Jahren ununterbrochen am Start, droht dieses Jahr der Fall in die Kreisliga A. Dabei könnte der historische Sturz ausgerechnet in jener Saison stattfinden, in der das Team von Georgios Karatailidis andererseits Geschichte schreiben kann: Im Bezirkspokalendspiel trifft der TSVN am Pfingstsamstag, 19. Mai, in Kirchheim auf den FC Eislingen.

Während auf die Neidlinger morgen Abend somit ein eher unbequemer Gegner wartet, ist die Favoritenrolle für den VfL Kirchheim beim Gastspiel in Wiesensteig klar definiert. Der TSV Obere Fils, erst vor rund zwei Jahren aufgestiegen, steht jetzt wieder vor dem Abstieg. Lediglich zwei Siege in 22 Partien, eine Gesamtbilanz von acht Punkten: Erfolg sieht anders aus. Ganz anders die Situation der Kirchheimer. „Realistisch gesehen, bleibt nicht mehr viel Hoffnung auf Tabellenplatz zwei“, konstatiert VfL-Spielertrainer Markus Schweizer vor dem Auftritt am Albaufstieg, ohne zu resignieren: „Im Fußball können sich bekanntlich die verrücktesten Dinge ereignen.“

Für Spitzenreiter SC Geislingen bedeutet das Restprogramm, trotz etlicher Nachholspiele, nur bedingt Stress - zu komfortabel ist der Vorsprung, nahezu sicher der Wiederaufstieg in die Landesliga. In Kuchen gibt es morgen Abend Derby-Feeling, denn der Sportclub rückt an. Bezirkspokal-Finalist FC Eislingen bekommt es zeitgleich mit der SGM T/T Göppingen zu tun und steht massiv unter Siegzwang. Reimund Elbe

Anzeige