Lokalsport

Der Druck über Ostern nimmt zu

Fußball Der TSV Jesingen und der TV Unterlenningen kämpfen morgen in der Kreisliga A um Punkte gegen den Abstieg.

Zielen tut not: Timo Stümpfen und der TVU brauchen Punkte.
Zielen tut not: Timo Stümpfen und der TVU brauchen Punkte.

Kirchheim. In der Fußball-Kreisliga A sind über die Ostertage zwei Teckteams aktiv. Der TV Unterlenningen und der TSV Jesingen sind dabei dringend auf Zählbares angewiesen. Die Jesinger spielen bereits am Gründonnerstag ab 19.30 Uhr gegen den TSV Raidwangen. Nach nur einem Zähler aus den letzten fünf Punktspielen steckt die Elf des Jesinger Trainergespanns Gaetano Caruana und Stefan Haußmann in großer Abstiegsgefahr. „Uns war klar, dass es in dieser Saison aufgrund der personellen Lage schwierig werden würde“, so Haußmann. Nach der bitteren 2:4-Niederlage am Sonntag bei der TSV Oberensingen II ist gegen Raidwangen fast schon ein Heimsieg Plicht. „Wir brauchen jetzt einen Knotenlöser um das nötige Selbstvertrauen zu tanken. In den nächsten beiden Heimspielen muss unbedingt die Wende eingeleitet werden“, sagt Haußmann. Die Statistik spricht für den TSVJ: Gegner Raidwangen ist die einzige Mannschaft der Liga, die auswärts noch nicht gewinnen konnte. Bis auf den gelb-rot-gesperrten Maximilian Riehle steht dem Jesinger Trainerduo der komplette Kader zur Verfügung.

Beim abstiegsbedrohten TV Unterlenningen wird die Ostermontagspartie gegen den FV 09 Nürtingen II derweil zum „Sechs-Punkte-Spiel“ stilisiert. Nur der Sieger des Duells zwischen dem Vor- und Drittletzten dürfte die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrechterhalten. Psychologisch im Vorteil scheint der TVU, der zuletzt trotz großer Personalnot einen überraschenden Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten TSV Grafenberg feierte. „Die Mannschaft stellt sich quasi von alleine auf, aber egal wer auf dem Platz steht, wir sind zum Siegen verdammt“, sagt TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl.

Beim AC Catania Kirchheim ist nach dem 5:2-Kantersieg beim TSV Grötzingen das Selbstvertrauen zurückgekehrt. „Meine Spieler waren schon am Verzweifeln, warum wir in diesem Jahr bisher noch kein Spiel gewinnen konnten“, rekapituliert AC-Spielertrainer Michel Forzano, der mit einem Auge noch Richtung Tabellenspitze schielt. Mit einem Heimsieg gegen die TSV Oberensingen II am Donnerstag (ab 19 Uhr) könnten die Catanesi den Abstand auf das Top-Duo Dettingen und Grafenberg auf sechs, beziehungsweise fünf Zähler verkürzen. „Es wäre wichtig, wenn wir jetzt eine Siegesserie starten könnten“, so Forzano, der gegen Oberensingen auf den gelb-rot-gesperrten Benjamin Sigel verzichten muss. Dafür stehen die beiden Abwehrspieler Sasa Lukic und Jonathan Willig wieder zur Verfügung.

In der dritten Begegnung am Donnerstag stehen sich noch der TV Bempflingen und der TSV Grötzingen gegenüber.kdl

Anzeige