Lokalsport

Der erste Punkt macht „Bock“

Verbandsspielklassen Beim 8:8 gegen Gröningen-Satteldorf feiert der VfL II den ersten Teilerfolg in der Württembergliga.

Auf Erfolgskurs: Luca Hiller und der SVN haben 9:3 gewonnen. Foto: Markus Brändli
Auf Erfolgskurs: Luca Hiller und der SVN haben 9:3 gewonnen. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Tischtenniscracks des VfL Kirchheim II haben sich gegen die SpVgg Gröningen-­Satteldorf ein 8:8-Unentschieden und damit den ersten Punkt in der Württembergliga erkämpft.

Bereits beim Einlauf der Gäs­te in die Halle war Hoffnung im Kirchheimer Lager aufgekommen - ohne den ehemaligen Bundes­ligaspieler Heiko Bärwald mussten die Satteldorfer jeweils eine Position nach oben aufrücken. Holzer/Gelfert und Müller/Eder konnten auch direkt ihre Doppel gewinnen und die erste Führung der Saison auf die Anzeigetafel bringen. Im Anschluss zeigten sich ­Markus Holzer und Sven Körner unbeeindruckt von ihren eigentlich übermächtigen Gegnern, die beide über 2000 TTR-Punkte vorweisen. Nur am Satzende fehlte oft etwas Fortune.

So gingen beim Stand von 2:3 Daniel Gelfert und Patrick ­Müller an die Tische. Während sich der Neu-Kirchheimer Gelfert nach 0:2- und 1:5-Rückstand richtig auf das Spiel seines Gegenübers einstellen konnte, entwickelte sich für Müller das Match nach verlorenem ersten Durchgang immer besser. Gelfert konnte seinen Sieg durch cleveres Platzieren der Bälle im Entscheidungssatz nach Hause bringen, Müller mit hammerharten Vorhand-Topspins. Im hinteren Paarkreuz legten dann ­Manfred Scholdt und Jan Eder noch einen drauf und erhöhten souverän auf 6:3.

Spielerisch fast auf ­Augenhöhe mit ihren Gegnern mussten nacheinander Holzer, Körner und ­Gelfert ihre Spiele verloren geben, sodass es nochmals extrem spannend wurde. Zwei hochklassige Fünfsatzspiele, in denen ­Müller die Nase vorn und Scholdt nur knapp das Nachsehen hatte, gaben dem abschließenden Einzel von Jan Eder nochmals zusätzlich Brisanz. Zwar ging der erste Durchgang noch knapp verloren, doch in den nächsten drei Sätzen drehte Eder auf und sicherte seinem Team den verdienten ersten Punkt der Saison. „Patrick und Jan waren zwar heute unsere Matchwinner, doch vor allem auch die Leistungen unserer Jungs vorne gegen zwei absolute Topleute machen Bock auf mehr. Alles in allem eine starke Teamleistung, im Spiel und beim Coaching“, so Neuzugang Daniel Gelfert. „Mit einem Punkt hatte sicherlich vor der Partie niemand gerechnet“, meinte Sven Körner abschließend.

SVN lässt nichts anbrennen

Einen souveränen ­9:3-Auswärtssieg hat Landesligist SV Nabern beim Aufsteiger TV ­Oeffingen eingefahren. Mit Thomas ­Ogunrinde hat Oeffingen zwar einen der stärks­ten Einzelspieler der Liga. Mike ­Juretzka und Luca Hiller hielten aber voll dagegen, mussten sich ihm im Doppel und im Einzel letztlich nur knapp geschlagen geben. Die anderen Partien waren oft eine klare Angelegenheit. Andrej ­Plantikow machte den Naberner Auftakterfolg mit seinem zweiten Einzelsieg perfekt. Max Blon

Anzeige