Lokalsport

Der „Faurndau-Fauxpas“ trübt die Stimmung beim VfL

Fußball-Bezirksliga Der drohende Punktabzug beschäftigt die Kirchheimer vor dem Donnerstagsmatch in Berkheim immer noch – SGEH ist heiß auf Kuchen. Von Reimund Elbe

Verhaltener Jubel beim VfL: Der drohende Punktabzug schlägt Kirchheims Kicker aufs Gemüt. Foto: Genio Silviani
Verhaltener Jubel beim VfL: Der drohende Punktabzug schlägt Kirchheims Kicker aufs Gemüt. Foto: Genio Silviani

Bei den Bezirksligafußballern des VfL Kirchheim ist die Stimmung vor dem Gründonnerstag-Spiel in Berkheim gedämpft. Der Faurndau-Fauxpas, die Nichtauflistung ihres Kickers Waldemar Hechler auf dem Online-Spielbogen im Match gegen den FV Vorwärts, hängt nach. Spielertrainer Markus Schweizer konnte sich deshalb selbst über das 6:0 gegen Nellingen am vergangenen Sonntag nur eingeschränkt freuen. „Es gerät die komplette Arbeit einer Saison in Gefahr“, erklärt der scheidende Coach, „besonders unserem ehrenamtlichen Mitarbeiter, dem der Fehler unterlaufen ist, geht diese Sache sehr nach.“

Schweizer leitet die Fragestellung ab, inwieweit übertrieben harte Bestrafungen bei solchen Missgeschicken auch das Ehrenamt im Kern treffen. „Wir reden hier von Menschen, die in ihrer Freizeit helfen“, verdeutlicht er, „für den ehrenamtlichen Gedanken ist es sicherlich nicht förderlich, wenn solch ein kleines Missgeschick sehr hart bestraft wird.“

Man müsse freilich damit rechnen, dass die Punkte flöten gehen. Allerdings haben die Kirchheimer durchaus noch die ein oder andere Option im Aufstiegskampf - jede Menge eigener Siege plus den ein oder anderen Patzer der härtesten Konkurrenten TSV Oberensingen (am Donnerstag in Faurndau gastierend), der SGEH (empfängt den FTSV Kuchen) und den immer stärker werdenden FC Donzdorf (Auswärtsspiel in Nellingen) vorausgesetzt.

An einen lockeren Auftritt seines Teams beim jüngst in Neidlingen beim 1:7 so gebeutelten TSV Berkheim glaubt Markus Schweizer dabei eher nicht. „Mannschaften können erfahrungsgemäß nach solchen Niederlagen ganz unterschiedliche Reaktionen zeigen, wir werden dort nicht im Vorbeilaufen gewinnen“, prognostiziert der VfL-Spielertrainer.

SGEH weicht nach Neuffen aus

Noch ohne den drohenden Drei-Punkte-Abzug gerechnet, geht der VfL mit 39 Zählern und als Tabellenzweiter in den vorösterlichen Spieltag. Donzdorf und Oberensingen folgen einen Punkt dahinter, die SGEH hat deren drei Zähler Rückstand auf die Teckstädter. Dem eigenen Anhang hat die Sportgemeinschaft Erkenbrechtsweiler-Hochwang in dieser Saison bereits reichlich Freude bereitet. Nach dem 2:2 in Neuhausen - das Team von Dieter Hiller bleibt damit im Jahr 2018 auswärts unbesiegt - geht es morgen den FTSV Kuchen. Da der Rasen im Hardtwaldstadion vor dem Hintergrund des angekündigten Regenwetters wohl keinen 90-Minuten-Kick vertragen dürfte, haben die SGEH-Verantwortlichen das Spiel kurerzhand auf den Kunstasen nach Neuffen verlegt.

Gegner Kuchen betätigte sich vergangenen Sonntag als Ausrufezeichen-Setzer: Der 6:2-Coup gegen den TSV Neckartailfingen verschaffte dem Neuling aus dem Filstal mit nunmehr 23 Punkten etwas Luft im Tabellenkeller.

Der am Gründonnerstag spielfreie TV Neidlingen greift erst am Ostermontag ein - beim lokalen Hit in Kirchheim.

Anzeige