Lokalsport

Der heiße Dezember kann kommen

Basketball Die Knights tanken durch ein ungefährdetes 88:73 in Quakenbrück Selbstvertrauen für die Spiele gegen die Topteams, die in der Adventszeit anstehen.

Ein Fingerzeig zur rechten Zeit: Der Sieg in Quakenbrück verschafft den Knights Selbstvertrauen vor den Partien im Dezember. Foto: Nina Sander

Sechster Sieg im neunten Spiel: Dank eines 88:73-Erfolgs bei den Artland Dragons sind die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights auf Platz fünf geklettert – ein idealer Auftakt in die heiße Adventszeit: Die Kirchheimer, bei denen Michael Flowers mit 23 Punkten zum Topscorer avancierte, treffen nun nacheinander auf Jena (2. der Tabelle), Trier (3.) und Münster (6.), bevor dann am 23. Dezember das Weihnachtsspiel gegen Karlsruhe in der EWS Arena in Göppingen stattfindet.

Pflichtaufgaben sind im Sport mit die schwierigsten Spiele. Unter diese Rubrik fiel auch das Duell gegen den Tabellenletzten aus Quakenbrück und die Mannen von Head Coach Igor Perovic wussten um die Bedeutung des Spiels. Verzichten mussten die Bozic Knights auf Assistant Coach Albin Mauz, sowie Jonas Niedermanner. Beide mussten mit einer Erkältung im Schwabenland bleiben und traten die Reise ins Artland nicht mit an.

Die Gastgeber hatten am Vortag mit einer Neuverpflichtung überrascht. Aus Litauen wurde Justinas Jogminas verpflichtet, doch auch der Forward musste kurzfristig krankheitsbedingt passen.

Die Teckstädter gingen von Beginn an konzentriert zu Werke und nach der ersten Führung durch Gästecenter Aaron Kayser übernahmen die Ritter die Kontrolle über das Spiel. Sieben Zähler furch Flowers, sowie fünf Punkte durch Michael Miller sorgten für eine wohltuende 22:11-Führung nach den ersten zehn Spielminuten. Die beiden US-Guards scorten auch im zweiten Viertel fleißig weiter und fanden in Dimi Ward und Kayne Henry wertvolle Unterstützung. Henry tat sich besonders in der Defensive hervor. Er erhielt von Perovic den Spezialauftrag, Gäste-Spielmacher Connor van Anthony zu verteidigen und tat dies in herausragender Manier. Dennoch fanden die Hausherren Schritt für Schritt besser in die Partie und es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. In die Kabinen ging es beim Zwischenstand von 45:33.

Die Dragons kamen mit großem Einsatz und Willen aus der Kabine. Angetrieben vom Mut der Verzweiflung versuchten die Artländer nun alles, um näher an die Ritter heranzukommen. Die wiederum blieben ruhig und ließen sich auch von hektischen Momenten im Spiel nicht aus dem Konzept bringen. Es blieb bei einer stetigen zweistelligen Führung für die Kirchheimer.

Wie so oft musste der Schlussabschnitt die Entscheidung bringen und hier sprang einer in die Bresche, der bis dahin ein eher unauffälliges Spiel hatte. Wann immer es eng wurde, fand der Ball seinen Weg zu Nick Muszynski. Und der US Center war nun voll da. Acht Punkte in den Schlussminuten, sowie zwei entscheidende Blocks, sorgten für Ruhe in der umtriebigen Schlussphase, in der die Dragons vier Minuten vor Schluss nochmals auf fünf Punkte herangekommen waren. Den Schlusspunkt setzte dann Youngster Nil Failenschmid, der nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Comeback feierte und zum 88:73 einnetzte.

„Durch die drei Nachverpflichtungen sind die Artland Dragons deutlich stärker als zu Saisonbeginn. Wir sind daher froh, dass wir diese Aufgabe erfolgreich bewältigen konnten. Der Sieg war enorm wichtig mit Blick auf die großen Herausforderungen, die uns im Dezember erwarten,“ so Sportchef Chris Schmidt nach Spielende. cs

Tickets für die Kirchheimer Heimpartien inklusive des Weihnachtsspiels in Göppingen unter www.kirchheim-knights.de