Lokalsport

Der lange ersehnte Rasenplatz ist das schönste Geburtstagsgeschenk

Jubiläum Die Fußballabteilung des SV Nabern feiert an diesem Wochenende ihr 50-jähriges Bestehen.

Kirchheim. Festtagsstimmung bei den Fußballern des SV Nabern: An diesem Wochenende feiern die Kicker aus dem Kirchheimer Teilort das 50-jährige Bestehen der Fußballabteilung, die nach der Neugründung des SVN 1966 im Frühjahr 1967 ins Leben gerufen und am 13. Januar desselben Jahres in den württembergischen Fußballverband aufgenommen wird.

Die Brüder Günter und Manfred Gruel sind von den ersten Stunden an federführend und werden die Abteilung über Jahre hinweg aufbauen und leiten. Gründungsvorstand Arno Kirchner trägt ebenfalls wesentlich zur Sportentwicklung bei und engagiert sich auch für den Fußball. Trainiert wird auf einer Wiese am heutigen Tennenplatz ohne jegliche Infrastruktur.

Ebenfalls von Beginn an dabei ist Jugendleiter Fritz Slowaczek, der nach und nach die Jugendabteilung in Nabern aufbaut, über 30 Jahre hinweg leitet und heute noch als Trainer im Verein fungiert.

Am 27. August 1967 führt Mannschaftskapitän Günter Gruel die Mannschaft zu ihrem allerersten Punktspiel aufs Feld. Nach einer bis zum Ende spannenden Partie gegen Hochwang gewinnt der SVN durch Tore von Dammköhler und Gruel 2:1 und sorgt für eine wohlwollende Einleitung in der Naberner Fußballgeschichte.

Ein weiterer Meilenstein in der SVN-Historie markiert der Juli 1975: Der Sportplatz am Oberen Wasen wird eingeweiht und die Spielbedingungen werden zunehmend besser. Bester Beweis: Am Ende der Saison 1976/77 gewinnt der SVN um die Trainer Hartmut Hennig und Walter Friedrich die Meisterschaft in der Kreisliga C und steigt auf - die Meisterfeier im Rohbau des Sportheims, das knapp drei Monate später eingeweiht wird, bleibt ebenso unvergessen wie der Bezirkspokalsieg der Naberner Seniorenmannschaft im September 1977. Weniger erfolgreich schneidet die aktive Mannschaft ab, die im Sommer 1979 den Abstieg in die C-Klasse hinnehmen muss.

Drei Jahre später, im Juni 1982, wird die türkische Spielgemeinschaft dem SV Nabern angegliedert und im Jahr 1990 als eigenständiger Verein „TAV Kirchheim“ neu gegründet.

Im August 1992 feiert die Fußballabteilung ihr 25-jähriges Bestehen mit einem denkwürdigen Festwochenende am Oberen Wasen. In einem Einlagespiel können die damaligen Abteilungschefs Rainer Kneile, Andreas Tolksdorf, Hartmut Hennig und Friedrich Lebküchner namhafte Kickergrößen wie Günter Netzer, die Gebrüder Förster, Wolfgang Overath oder Sepp Maier auf dem Sportgelände begrüßen.

Eine sportliche Sternstunde erleben die SVN-Fußballer 1994 mit dem Aufstieg via Relegation in die Kreisliga A. Im alles entscheidenden Match gewannen die Grünhosen um Spielertrainer Steffen Fickel gegen den TSV Wolfschlugen mit 3:0. Die erfolgreichen Torschützen waren: Andreas Banzhaf, Friedrich Lebküchner und Wolfgang Epple.

Nach 30 Jahren aufopferungsvoller Arbeit übergibt Jugendleiter Fritz Slowaczek 1997 sein Amt an Ulrich Veil und Christian Zaglauer. Veil fungiert heute noch als Trainer und Jugendleiter und gilt als „gute Seele“ des Vereins.

Auch abseits des Rasens tut sich was: 1999 wird der Anbau des Sportheims, bestehend aus neuen Kabinen und dem heutigen Sitzungszimmer, eingeweiht.

Sportlich wechselvolle Zeiten bringen dann die 2000er-Jahre. Nach dem Abstieg in die Kreisliga B 2004 wird die Mannschaft zwei Jahre später unter der Leitung von Trainer Michael König und Gunter Hinger Meister und kehrt in die Kreisliga A zurück. Allerdings ist die Freude nur von kurzer Dauer. 2007 muss der SVN nach einem Jahr erneut den Abstieg in die unterste Spielklasse antreten, wo auf den SVN eine siebenjährige Durststrecke wartet. Erst 2014 kehrt die mittlerweile von Viktor Oster trainierte Truppe wieder in die Kreisliga A zurück, der man seitdem ununterbrochen angehört.

Das Jubiläumsjahr 2017 hält für die Abteilung ein echtes Schmankerl bereits. Nach über 30 Jahren, in denen dem SVN als Ausweichplatz lediglich ein Tennenplatz zur Verfügung gestanden hatte, erfolgt im Mai endlich der Spatenstich für ein Naturrasenspielfeld, das am Sonntag um 12.30 Uhr im Rahmen eines Jugendspiels offiziell eröffnet wird.svn

„Phantom“ Prettner ist einsame Spitze

Statistikfans hätten ihre wahre Freude: Anlässlich ihres 50. Geburtstags haben die SVN-Kicker die Top Ten ihrer treffsichersten Spieler und ihrer Daueraufläufer zusammengestellt.

Unerreicht in Sachen Torhunger dürfte dabei auch in Zukunft Markus Prettner sein: Das „Phantom vom Oberen Wasen“ ist mit 343 Treffern einsamer Spitzenreiter in der 50-jährigen SVN-Historie. Es folgen Kurt Hermle (201), Rainer Kneile (182), Ernst Kaufmann (135), Manfred Kluge (134), Jose Gomez (119), Gerald Hiller (106), Ulrich Veil (105), Denis Weigand (100) und Torsten Hammelehle (99.).

Die meisten Einsätze im grünen Trikot hat Ulrich Steska absolviert, der 770 Mal für den SVN auflief. Es folgen Jose Gomez (661), Ulrich Schiedl (586), Friedrich Lebküchner (579), Manfred Gruel (568), Jochen Baudisch (469), Andreas Neuhäußer (468), Michael Dangel (437) und Horst Helfert (426).tb

Anzeige