Lokalsport

Der Meister nach der Pause mit Reserven

TSV Weilheim verliert Topspiel in Esslingen 20:28

Der TSV Weilheim hat das Spitzenspiel der Handball-Bezirksliga bei der SG Hegensberg-Liebersbronn mit 20:28 (12:13) verloren. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit bauten die Gäste im zweiten Durchgang immer mehr ab. Damit rückt Tabellenplatz zwei in weite Ferne.

Esslingen. Der TSV Weilheim hatte sich durch den Sieg gegen den Tabellenzweiten VfL Kirchheim im Rennen um den Relegationsplatz zurückgemeldet, die SG Hegensberg-Liebersbronn konnte mit einem Heimsieg Aufstieg und Meisterschaft klar machen. So die Vorzeichen vor dem Topduell am Samstag. Zu verlieren hatten die Weilheimer folglich nichts. Entsprechend unbekümmert gingen die Gäste ins Spiel und boten in der ersten Halbzeit einen konzentrierten und abgeklärten Auftritt.

Anzeige

Durch Tore von Banzhaf, Sigel und Braun führten die Weilheimer nach fünf Minuten 3:0. Erst in der siebten Spielminute gelang dem Favoriten aus Esslingen durch Fabian Sokele der erste Treffer. Es entwickelte sich fortan eine temporeiche und hochklassige Partie, in der sich die Weilheimer auch von einem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen ließen. Zur Halbzeit hatten sich die Gäste wieder auf 12:13 herangearbeitet. Weilheim hielt gut mit. Die Partie war völlig offen.

In der zweiten Halbzeit streifte sich der Esslinger Spielertrainer Jochen Masching dann selbst das Trikot über. Mit Sokele, Masching und Henning Richter boten die Gastgeber nun einen kompletten Rückraum mit Oberliga-Vergangenheit auf. Dass der in der Bezirksliga eine Sonderstellung hat, wurde fortan deutlich. Der Rest des Spiels wurde zur Lehrstunde für Weilheim. Der Tabellenführer nutzte nun jede Lücke in der Weilheimer Abwehr eiskalt aus. Mit einem 5:1-Lauf baute die SG den Vorsprung bis zur 37. Spielminute auf 18:13 aus, während die Gäste längst nicht mehr so druckvoll agierten wie in der ersten Halbzeit. Die Weilheimer waren zwar bemüht, den Anschluss wiederherzustellen, doch dazu fehlte im Angriff die nötige Durchschlagskraft. Nur acht Treffer in der zweiten Halbzeit waren deutlich zu wenig. Das Fazit: Weilheim war im ersten Durchgang ein ebenbürtiger Gegner. Die Esslinger bauten den Vorsprung bis zum Abpfiff auf acht Tore aus und gewannen am Ende ungefährdet mit 28:20. Die Party konnte steigen, die SG schießt ihre Tore in der kommenden Saison in der Landesliga.

Der TSV Weilheim muss aus den letzten beiden Spielen noch zwei Punkte holen, um den dritten Tabellenplatz sicher zu haben. Zwei Spieltage vor dem Ende ist dies nun das vorrangige Ziel. Am kommenden Samstag im Heimspiel gegen den bereits abgestiegenen TSV Grabenstetten 2 müsste dies eigentlich machbar sein.pa

SG Hegensberg-Liebersbronn: Funk, Lenarduzzi – Sokele (8/1), D. Langjahr (1), C. Bayer (4), M. Bayer (1), Götz, Zeh (4), Helms (5), Wörner, Richter (3), Hettich, Masching (2)

TSV Weilheim: Illi, Mayer – Braun (4/3), Banzhaf (5), Seyferle (3), Klett, Sigel (2), Auweter, Bauer (1), Späth, Stark (4), Steinke (1), Allgaier, Zettl