Lokalsport

Der Meister steht fest, Catania lauert weiter

Kreisliga A Festtagsstimmung bei den Sportfreunden, doch im Aufstiegskampf ist noch Druck auf dem Kessel.

Dettingen. Es ist geschafft. Mit einem 4:2-Sieg gegen den TV Bempflingen steigen die SF Dettingen endgültig in die Fußball-Bezirksliga auf. Mit einem Punkt Rückstand wahrte der AC Catania Kirchheim seine Chancen durch einen 4:2-Erfolg beim TSV Jesingen auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Mit 10:1 beim Schlusslicht FV 09 Nürtingen II feierte der Tabellenzweite TSV Grafenberg ein wahres Schützenfest. Im Abstiegskampf braucht die Elf von den Lehenäckern nach der Heimniederlage am letzten Spieltag noch einen Zähler für den Klassenerhalt. Etwas Luft verschafft hat sich der TV Unterlenningen durch den 3:1-Heimsieg gegen den TSV Raidwangen. Nach den Auswärtsniederlagen des SV Nabern mit 1:2 beim TSV Altdorf und dem TSV Weilheim II mit 1:3 beim TSV Grötzingen sind beide Teckvereine am letzten Spieltag zum Siegen verdammt, um den drohenden Abstieg noch zu verhindern.

SF Dettingen - TV Bempflingen 4:2 (1:0): Am Anfang zeigte sich der Spitzenreiter sichtlich nervös. Dies legte sich erst nach der 1:0-Führung. „In der ersten Halbzeit hatten einige Spieler richtiges Nervenflattern“, meinte Thomas Beller, der sportliche Leiter der SF Dettingen. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht und sorgten nach wenigen Spielminuten mit dem 2:0 schon für eine gewisse Vorentscheidung. In der letzten halben Stunde geriet der Erfolg nicht mehr in Gefahr, und die Elf von Spielertrainer Robin Jaksche steigt damit völlig verdient in die Bezirksliga auf. Tore: 1:0, 2:0 Tim Lämmle (43., 50.), 2:1 Daniel Veit (57.), 3:1 Coskun Isci (59.), 3:2 Lukas Schaude (90. + 1), 4:2 Tim Lämmle (90.+2)

TSV Jesingen - AC Catania Kirchheim 2:4 (1:2): Nach einem guten Start der Gastgeber kam die Elf von Spielertrainer Michel Forzano immer besser ins Spiel und führte zur Halbzeitpause völlig verdient. Die einzige Jesinger Tormöglichkeit im ersten Spielabschnitt resultierte durch Catania-Spieler Jonathan Willig, der das Leder nur wenige Zentimeter volley über die eigene Querlatte hämmerte (39.). Nach dem Seitenwechsel hatten die Jesinger den besseren Start und verpassten den Ausgleichstreffer. Die Gäste sorgten mit der ersten Einschussmöglichkeit im zweiten Durchgang mit dem 1:3 schon frühzeitig für die Vorentscheidung. Tore: 0:1 Daniele Attorre (31.), 1:1 Dirk Augustin (42./Foulelfmeter), 1:2 Attorre (45./Foulelfmeter), 1:3 Attorre (65.), 2:3 Augustin (82./Foulelfmeter), 2:4 Carmelo Trumino (89.)

TV Unterlenningen - TSV Raidwangen 3:1 (1:0): Schon nach der ersten Halbzeit hätten die Hausherren für klare Verhältnisse sorgen können. Die besten Möglichkeiten wurden nicht genutzt. Nach dem Seitenwechsel kam ein Bruch ins Spiel, sodass nach dem Ausgleichstreffer die Gäste drauf und dran waren, in Führung zu gehen. Wenn es dumm läuft, kann das Spiel genauso gut anders herum ausgehen“, meinte Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl. In der letzten Viertelstunde legten die Jungs von Trainer Klaus Müller allerdings noch eine Schippe drauf und kamen am Ende zu einem verdienten Sieg. Tore: 1:0 Nikolas Allgaier (12.), 1:1 Torben Stingl (51.), 2:1 Julian Deuschle (77.), 3:1 Kevin Rieke (90.)

TSV Grötzingen - TSV Weilheim II 3:1 (2:1): Es war noch nicht einmal eine Minute gespielt, und schon mussten die Gäste nach schwerem Torwartfehler einem Rückstand hinterherlaufen. Die Limburgstädter zeigten sich keineswegs geschockt und konnten nur vier Minuten später ausgleichen. Nach dem erneuten Rückstand versuchten die Elf von Robert Walter dem Spiel eine Wende zu geben, aber gute Torchancen gab es nicht mehr. Tore: 1:0 Manuel Hausser (1.), 1:1 Lukas Baikhardt (5.), 2:1 Manuel Haußer (35./Foulelfmeter), 3:1 Patrick Murr (8)

TSV Altdorf - SV Nabern 2:1 (2:1): Nach einer Aufholjagd scheint der Elf vom oberen Wasen in den letzten beiden Spielen etwas die Luft auszugehen. Die Gastgeber erwischten einen Auftakt nach Maß und führten nach nicht einmal zehn Spielminuten bereits mit 2:0. Die Schützlinge von Spielertrainer Marcel Geismann gaben aber nie auf und konnten wenige Minuten später den Anschlusstreffer erzielen. Im zweiten Spielabschnitt hatte der SV Nabern eindeutig mehr vom Spiel, ohne aber zwingende Torchancen herausspielen zu können. „Wir haben richtig gut verteidigt und am Ende verdient gewonnen“, meinte Altdorf Pressewart Florian Jung. Tore: 1:0 , 2:0 Benjamin Henzler (3., 8.), 2:1 Diaz Oelkrug (35.)

FV 09 Nürtingen II - TSV Grafenberg 1:10 (1:7): Nur in den ersten zwanzig Spielminuten waren die Gastgeber ein gleichwertiger Gegner. Mit kapitalen Abwehrfehlern machte es die zweite Nürtinger Mannschaft dem Tabellenzweiten einfach, Tore zu schießen. Im zweiten Spielabschnitt ließen die Kräfte bei den Gastgebern merklich nach. Tore: 1:0 Maximilian Hornek (5.), 1:1 Frieder Geiger, 1:2 Eigentor Michael Herbst (7.), 1:3 Geiger (20.), 1:4 Lukas Goth (22.), 1:5 Carmelo Sessa (28.), 1:6, 1:7, 1:8 Geiger (43., 45., 74.), 1:9 Philipp Dannenmoser (89.), 1:10 (Pascal Richter (90.)

SPV 05 Nürtingen - Spvgg Germania Schlaitdorf 1:1 (0:0): Am Ende war es ein glücklicher Punktgewinn für die Hausherren - der Ausgleichstreffer fiel in der letzten Spielminute. „Über das gesamte Spiel waren wir die bessere Mannschaft“, meinte Nürtingens Pressewart Michael Feil. Die Schlaitdorfer gingen mit ihrem ersten gefährlichen Angriffsversuch völlig überraschend mit 1:0 in Führung. In der Schlussphase setzten die Nürtinger noch einmal alles auf eine Karte und sorgten für den Ausgleichstreffer. Tore: 0:1 Dennis Werner (72.), 1:1 Nazifou Mamanzougou (90.)

TSV Oberensingen II - TSV Oberboihingen 3:4 (2:2): Beim Stande von 2:2 hatte die zweite Oberensinger Mannschaft gleich drei sogenannte hundertprozentige Torchancen. Keine davon konnte verwertet werden. „Wenn du solche Dinger nicht reinmachst, bist du selbst Schuld, wenn das Spiel verloren geht“, meinte Oberensingens Trainer Aygün Bozkurt. Tore: 1:0 Benjamin Sigler (8.), 1:1, 1:2 Alexander Ehrlich (19., 28.), 2:2 Mamdou Kamara (36.), 2:3 Lucas Zentz (78.), 3:3 Marko Stilp (85.), 3:4 Jan Keuerleber (90.) Klaus-Dieter Leib

Anzeige