Lokalsport

Der Meister von der Couch

Tischtennis Der VfL Kirchheim III wird dank Schützenhilfe aus Wäschenbeuren vorzeitig Meister der Landesklasse und spielt künftig gegen die eigene „Zweite“. Von Frank Duerr

Saisonziel auf positive Weise verfehlt: Jürgen Raichle und der VfL III wollten vor Beginn der Landesklassenrunde eigentlich nich
Saisonziel auf positive Weise verfehlt: Jürgen Raichle und der VfL III wollten vor Beginn der Landesklassenrunde eigentlich nichts mit dem Abstieg zu tun haben - nun sind sie Meister. Foto: Markus Brändli

Nicht gespielt und trotzdem Meister: Der VfL Kirchheim III steht in der Tischtennislandesklasse vorzeitig als Meister fest. Da der einzige Verfolger TTC Aichtal beim TSV Wäschenbeuren patzte, feiern die Teckstädter vier Spieltage vor Schluss den Titel und den Aufstieg in die Landesliga, in der bereits die eigene „Zweite“ mitmischt.

Anzeige

„Wir wollten vor der Runde einfach mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Erst vor wenigen Wochen haben wir uns ernsthaft mit dem Aufstieg beschäftigt. Trotzdem ist es ein komisches Gefühl, jetzt ‚Couchmeister‘ zu werden“, zieht Jürgen Raichle, Mannschaftsführer der Meistertruppe, eine vorzeitige Saisonbilanz.

Klassenkamerad SV Nabern II kam durch einen klaren 9:1-Erfolg gegen den ersatzgeschwächten Direktkonkurrenten TSV Plattenhardt zu neuem Mut im Tabellenkeller. Zwar fehlen noch fünf Punkte auf einen Platz, der nicht zum Direktabstieg führt, aber es verbleiben noch vier Partien für die Truppe um Uwe Mermi.

VfL-Vierte patzt im Titelrennen

In der Bezirksliga kam der TV Bissingen beim Tabellenletzten TSV Oberboihingen zu einem ebenso einfachen 9:2-Erfolg. Bissingen rangiert nun auf Platz vier. Der Tabellenzweite VfL Kirchheim IV patzte im Rennen um den Bezirksliga-Titel beim TV Unterboihingen und musste sich mit einem 8:8-Remis begnügen. Nun ist der Abstand zum TTC Notzingen-Wellingen auf zwei Punkte angewachsen. Das direkte Duell steht am 7. April an.

Naberner hoffen noch

Der SV Nabern IV bleibt durch zwei Siege am vergangenen Wochenende im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz der Bezirksklasse. Erfolgreichste Akteure gegen den VfB Oberesslingen/Zell II (9:6) und beim TTC Esslingen (9:7) waren die Routiniers Udo Treyz und Necdet Mantar. Für die Landesligareserve kommt es am kommenden Freitag zum Topduell gegen den Tabellenführer TTC Aichtal II.

Teuer verkauft und doch verloren: „Greens“ unterliegen dem Landesligazweiten

Der SV Nabern hat sich in der Landesliga gegen den Tabellenzweiten TV Murrhardt beachtlich geschlagen, auch wenn das Ergebnis einen klaren Spielverlauf andeutet. „Die 3:9-Niederlage ist einfach viel zu hoch ausgefallen und spiegelt nicht das knappe Spiel wider“, so SVN-Kapitän Mike Juretzka.

In den Doppeln hatten sich Andrej Plantikow/Jakob Baum einen 3:2-Sieg erarbeitet, doch die beiden anderen Doppel gingen an die Gäste. Die Topmänner des Tabellenzweiten, Dominik Wörner und Patrick Hartstern, erhöhten gegen Andrej Plantikow und Jakob Baum auf 4:1. In zwei engen Matches verkürzten Luca Hiller und Tobias Michalik im mittleren Paarkreuz nochmals auf 3:4, bevor die Murrhardter Maschine die „Greens“ überrollte. „Dass von 17 Sätzen in der Verlängerung lediglich fünf gewonnen wurden, ist sehr bitter. Nächstes Mal müssen die sich warm anziehen“, zeigte sich Juretzka kämpferisch.

Der SVN fällt durch diese Pleite auf Platz sechs zurück und ist punktgleich mit dem Team von SportKultur Stuttgart, das als Tabellenachter aktuell den Abstiegsrelegationsplatz belegt. „Wir haben es selbst in der Hand, aber ja, es bleibt spannend“, schildert Juretzka seine Eindrücke vom Abstiegskampf.fd