Lokalsport

Der Neuling steuert auf Kurs

Volleyball Nach vier Punkten am Doppelheimspieltag steht die SG Neckar-Teck II auf Platz fünf der Landesligatabelle.

Symbolbild: Markus Brändli
Symbolbild: Markus Brändli

Dettingen. Vier von sechs Punkten - so lautet die Bilanz der Landesliga-Volleyballer der SG Neckar-Teck II nach dem Doppelheimspieltag, dem ein 3:1-Sieg gegen den Tabellenletzten VfL Sindelfingen II und eine 2:3-Pleite gegen den KSV Unterkirchberg vorangegangen waren. Dadurch stehen die „Roten“ vor dem letzten Spieltag des Jahres in zwei Wochen in Tübingen als Fünfter im gesicherten Mittelfeld der Tabelle - der Kurs des Aufsteigers in Richtung des anvisierten Klassenerhalts stimmt.

Dabei war die Spielgemeinschaft aus Dettingen, Unterboihingen und Nürtingen verschlafen gegen das Schlusslicht aus Sindelfingen gestartet. Die Gäste überraschten die Hausherren mit einer soliden Abwehrleistung und starken Angriffen über die Diagonal- und Außenposition. Erst gegen Mitte des ersten Durchgangs stabilisierte sich die Annahme um SG-Abwehrchef Daniel Trabandt. Dennoch retteten sich die Gäste mit zwei Punkten Vorsprung in den Seitenwechsel und führten überraschend mit 1:0.

SG-Coach Andreas Ratzkowksi fand in der Pause offenbar die richtigen Worte, trat sein Team doch fortan besser auf. In den Sätzen zwei und drei fand der VfL Sindelfingen gegen die starke Block- und Abwehrreihe der Spielgemeinschaft kein Mittel und musste sich mit 14:25 und 11:25 jeweils deutlich geschlagen geben. Erst im vierten Satz blitzte beim VfL noch einmal Spielwitz auf, bevor die Gastgeber mit 25:24 die Nase vorne hatten und so den 3:1-Sieg eintüteten.

Dem Dritten Paroli geboten

In der zweiten Partie des Heimspieltags wartete mit dem KSV Unterkirchberg eine der souveränsten Mannschaften der laufenden Landesligasaison auf die SG. Nach einer knappen Niederlage im ersten Satz (24:26) glich die Spielgemeinschaft im zweiten Durchgang zum 1:1 aus. Der Tabellendritte aus Unterkirchberg legte nach und setzte den Gastgeber nach einem 25:21-Erfolg im dritten Durchgang unter Druck - ohne Erfolg: Die Gastgeber retten sich per 25:19-Satzgewinn in den Tiebreak, wo sie allerdings mit 8:15 das Nachsehen hatten. leh

 

SG Neckar-Teck II: Deuschle, Gebauer, Herbstmann, Hommel, Keck, Lehmann, Mäbert, Morbach, Neukamm, Pullmann, Schmidt, Trabandt, Weckler

Anzeige