Lokalsport

Der SV Nabern gibt die Rote Laterne ab

Kreisliga A Das Team vom Oberen Wasen gewinnt in Schlaitdorf bereits das vierte Spiel in Folge.

Kirchheim. Mit einem weiteren Paukenschlag hat der SV Nabern gestern seine Chance auf den Klassenverbleib gewahrt. In Schlaitdorf gelang der Geismann-Elf der vierte Sieg in Folge. Netter Nebeneffekt: Die tabellarische „Rote Laterne“ wanderte weiter zum FV 09 Nürtingen. Die SF Dettingen ließen gegen das neue Schlusslicht nichts anbrennen, siegten lässig 2:0. In Lauerstellung hinter dem wiedererstarkten TSV Grafenberg (4:1 gegen den TSV Raidwangen) bleibt der AC Catania Kirchheim, der dem TSV Oberboihingen gestern keine Chance ließ (5:3). Und um den Erfolg der Teckvereine fast komplett zu machen, holte auch der TV Unterlenningen einen wichtigen Punkt beim TV Bempflingen. Lediglich der TSV Jesingen schwächelte in der Schlussphase des Derbys gegen den TSV Weilheim II und unterlag 2:3.

 

SF Dettingen - FV 09 Nürtingen II 2:0 (1:0): Der Tabellenführer hat gegen die Nürtinger Reserve einen hochverdienten Sieg gefeiert, der bei konsequenterer Chancenverwertung durchaus höher hätte ausfallen können. „Vier, fünf Tore mehr wären drin gewesen“, meinte dann auch SFD-Fußballboss Christian Renz. Die Kicker vom Schlossberg machten von Beginn an Druck und zeigten dem verunsicherten Gegner schnell, wer Herr im Hause ist. Die Tore unmittelbar nach dem Anpfiff und gleich nach der Pause belegen dies. Zwischendurch war der Meisterschaftsaspirant aber oftmals zu lässig im Umgang mit Torchancen. Gegner Nürtingen entpuppte sich als ein Gast der harmloseren Sorte: „Die wollten eigentlich nichts von uns“, stellte Renz am Ende augenzwinkernd fest. Tore: 1:0 Tim Lämmle (2.), 2:0 Robin Spranz (48.).

 

AC Catania Kirchheim - TSV Oberboihingen 5:3 (3:1): Mit dem Sieg haben sich Kirchheimer ihre Aufstiegschancen bewahrt. Sie dominierten die Partie auf dem heißen Kunstrasen von Anfang an nach Belieben. Folgerichtig fielen die ersten drei Treffer bereits vor der Pause. Weitere Latten- und Pfostentreffer kamen hinzu. Spielleiter Maurizio Latte: „Eigentlich hätten wir zur Halbzeit schon 5:1 führen müssen“. Auch nach dem Pausensprudel gab sich der ACC kaum eine Blöße und gewann am Ende verdient. Die Gegentore allerdings ärgerten Latte: „Das sollte eigentlich nicht passieren“. Tore: 1:0 Carmelo Trumino (10.), 2:0 Daniele Attorre (20.), 2:1 Manuel Wereb (33.), 3:1 Benjamin Sigel (42), 3:1 Attorre (48.), 4:2 Johannes Mauthe (58.), 5:2 Michel Forzano (63.), 5:3 Florian Bauer (89.).

 

TSV Jesingen - TSV Weilheim II 2:3 (1:0): Über weite Strecken der Partie waren die Gastgeber das spielerisch wie kämpferisch bessere Team, gingen auch zweimal in Führung, versäumten es aber trotz bester Chancen, diese auszubauen. „In dieser Phase haben wir es versäumt, uns selbst zu belohnen“, resümierte ein enttäuschter Coach Stefan Haußmann. Die Weilheimer spielten verhalten, warteten auf Jesinger Fehler, die diese im Laufe der Partie dann auch prompt machten. Die Abstiegszone ist damit wieder in bedrohliche Nähe gerückt, fand auch Stefan Haußmann: „Wir haben heute die große Chance liegen lassen, uns Luft nach unten zu ver-schaffen.“ Tore: 1:0 Tiago Santos Araujo (26.), 1:1 Lukas Baikhardt (47.), 2:1 Christian Dangel (60.), 2:2 Florian Bauer (80.), 2:3 Hannes Luber (90.).

 

Spvgg. Germania Schlaitdorf - SV Nabern 1:4 (0:1): Husarenstreiche gehören derzeit offenbar zu den Lieblingsbeschäftigungen des SV Nabern. Neuestes Opfer war gestern Germania Schlaitdorf. Allerdings sah es zu Beginn der Partie noch nicht nach einem Auswärtssieg für die Grün-Weißen aus. Die Einheimischen machten Druck, erarbeiteten sich Chance um Chance - und scheiterten ein ums andere Mal am überragenden Marcel Geismann, der bekanntermaßen nicht nur das Tor hütet, sondern auch das Team trainiert. Germania-Sprecher Philipp Zizelmann: „Was der Naberner Keeper alles gehalten hat, war unglaublich“. Nach dem Naberner Führungstreffer gewann das Team vom Oberen Wasen mit jedem weiteren Treffer noch mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein und siegte am Ende verdient. Tore: 0:1 Tim Gall (39.), 0:2 Tim Sternemann (51.), 0:3 Tony Kuke (54.), 0:4 Oguzhan Ileli (80.), 1:4 Tobias Bartels (90. + 7).

 

TV Bempflingen - TV Unterlenningen 2:2 (2:2): Durch eine konzentrierte Abwehrleistung gelang den Bühl-Kickern gestern ein Punktgewinn an der Landkreisgrenze. „Die Unterlenninger haben sehr geschickt und erfolgreich verteidigt“, zollte auch TVB-Sprecher Vladimir Plesa Respekt. Die Bempflinger ihrerseits agierten zwar über weite Strecken der Partie spielbestimmend, waren vor dem Tor aber zu ungenau. Am Ende kamen sie über das Remis nicht hinaus und nährten damit die Hoffnung auf den Klassenverbleib des TVU. Tore: 1:0 Max Schneller (11.), 1:1 Julian Deuschle (27.), 2:1 Tobias Lerm (36.), 2:2 Kevin Rieke (39.).

 

TSV Grafenberg - TSV Raidwangen 4:1 (2:1): Der Tabellenzweite hatte mit den Gästen kaum Probleme. Die junge Truppe von Grafenbergs Coach Peter Slavic hat sich nach den jüngsten Niederlagen wieder gefestigt und spielte gestern gegen schwache Gäste aus Raidwangen nahezu ohne Fehl und Tadel. Der Sieg war nie in Gefahr, und so wahrten die Grafenberger ihre Aufstiegschancen. Slavic: „Mit einem jungen Team muss man immer mit Höhen und Tiefen rechnen. In der Hinrunde haben wir auch immer ein, zwei Tore kassiert, dafür aber halt drei oder vier geschossen. In den letzten Spielen hatten wir aber einfach zu wenig Tore erzielt.“ Tore: 1:0 Lukas Goth (26.), 1:1 Andy Schäffer (36.), 2:1 Frieder Geiger (41.), 3:1, 4:1 Carmelo Sessa (46./Foulelfmeter, 52.).

 

SPV 05 Nürtingen - TSV Grötzingen 2:2 (0:1): Die Partie am Waldheim hatte, so SPV-Sprecher Michael Feil, „keinen Sieger verdient gehabt“. Zu schwach war die Leistung, die beide Teams boten. Dementsprechend gab es viel Kampf und Krampf im Mittelfeld, aber nur wenig Torchancen. Im ersten Spielabschnitt waren die Gäste etwas aktiver, in der zweiten Halbzeit dafür die Nürtinger. Tore: 0:1 Daniel Schmidt (25.), 1:1 Nazifou Mamanzougou (49.), 1:2 Tim Spannbauer (65.), 2:2 Tufan Karakas (90.). Besonderes: Deniz Tufan (SPV) scheitert mit einem Foulelfmeter am Pfosten.

 

TSV Altdorf - TSV Oberensingen II 5:1 (2:1): Am Sieg der Altdorfer bestand über die komplette Spielzeit kein Zweifel. Der TSVA war das aktivere Team, war spielerisch überlegen, torgefährlich und hätte noch höher gewinnen können. Als die Gäste nach einer Stunde einen Platzverweis kassierten, brachen dann alle Dämme. Tore: 0:1 Simon Falter (10.), 1:1 Johannes Zappke (20.), 2:1 Dominik Rupp (29.), 3:1 Dennis Stutz (55.), 4:1, 5:1 Felix Rambow (74., 90.). Rote Karte: Mamdou Kamara (60./TSVO/Tätlichkeit).Helge Waider

Anzeige