Lokalsport

Der Traumurlaub im Krankenwagen gerät ins Stocken

Corona Volleyball-As Jelena Wlk aus Schlierbach will eigentlich Australien umrunden, steckt nun aber in Brisbane fest.

Obenauf down under: Jelena Wlk und ihr Freund Patrick. Foto: privat

Brisbane. Sie wollten Australiens Küste mit einem Wohnmobil umrunden, eine Strecke von mehr als 20 000 Kilometern. Doch Jelena Wlk, Volleyball-Spitzenspielerin aus Schlierbach, und ihr Freund Patrick müssen sich lange gedulden, bevor sie diese abenteuerliche Reise antreten können. Corona hat ihnen einen Strich durch den Zeitplan gemacht. Das Paar sitzt in Brisbane an der Ostküste des fünften Kontinents fest und harrt der Dinge, die da bis auf Weiteres nicht kommen.

Alles war wohl vorbereitet. Vor einem Monat sollte es losgehen - mit einem eigenhändig zum Camper umgebauten Krankenwagen. Für die Verwirklichung ihres Traums wollen sie sich ein ganzes Jahr Zeit nehmen. Doch als beide voller Vorfreude in der Hauptstadt von Queensland eintrafen, waren Reisen wegen Corona innerhalb der sechs australischen Bundesstaaten schon verboten, zunächst für fünf Monate.

„Dabei wird’s wohl nicht bleiben. Ich glaube, dass dieses Jahr gar nichts mehr geht“, meinte Jelena Wlk am Telefon. „Das ist zwar bedauerlich. Aber hier lässt es sich besser aushalten als anderswo.“ Bei subtropischem Klima, strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad keine Frage. Tagsüber ist Surfen an der berühmten Goldküste angesagt. Oder sie basteln weiter an ihrem vierrädrigen Zuhause: „Klimaanlage installieren, Außenlichter montieren, Fugen mit Silikon abdichten, es gibt immer was zu tun.“ Ihren Lebensunterhalt verdienen sich die beiden Globetrotter mit Gelegenheitsarbeiten wie Zäune bauen auf Farmen oder Regale auffüllen im Supermarkt.

Ansonsten heißt es: geduldig bleiben, warten auf den Tag X. Nichts Neues für Jelena Wlk. Damit hat sie in ihrer Karriere schon reichlich, manchmal auch unliebsame Erfahrungen gesammelt. Im Alter von 17 Jahren - mit Allianz Stuttgart war sie da schon zweimal deutsche Junioren-Meisterin im Beachvolleyball - erlitt sie ihren ersten Kreuzbandriss. Nach einem Reha-Jahr folgte 2011 der dritte deutsche Juniorentitel. 2012 dann die Vize-Europameisterschaft U20 und 2013 die Vize-Weltmeisterschaft U21, alles auf Sand.

Ihren nach eigener Aussage schönsten Sieg feierte sie in der Halle. 2015, deutsches Pokalfinale. Die Ladies in Black Aachen führten mit 2:0 Sätzen, die Partie schien entschieden. Im dritten Satz kam Joker Jelena aufs Feld. Die „Frau ohne Nerven“ (so Kapitänin Kim Renkema) zeigte eine Topleistung, riss die ganze Mannschaft mit und Allianz MTV Stuttgart drehte das Spiel zum 3:2. Vor allem dank der Schlierbacherin, die zur besten Spielerin des Finales gewählt wurde.

Comeback nicht ausgeschlossen

Nach dem Triumph rückte die Zukunftsfrage in den Vordergrund. Sie begann ein duales BWL-Studium beim Hauptsponsor des Vereins. Spielte nur noch in der zweiten Mannschaft, gemeinsam mit ihrer drei Jahre jüngeren Schwester Moggi. 2017 ereilte sie dann der zweite Kreuzbandriss, diesmal mit 13 Monaten Zwangspause. „Danach hatte ich mir geschworen, nie mehr Volleyball zu spielen“, sagt sie. Eine Überreaktion in der ersten Enttäuschung. Inzwischen kann sich Jelena Wlk, gerade 28 geworden, wieder ein Comeback am Netzt vorstellen. Vielleicht in Stutt­gart, vielleicht in Australien. Aber erst, wenn das andere Abenteuer gemeistert ist. Klaus Schlütter

Anzeige