Lokalsport

Der TTC mit den besseren Nerven

Tischtennis Zweitligist Frickenhausen belohnt sich beim 5:5 in Köln mit Punkt für eine Aufholjagd nach der Pause.

Tischtennis
Symbolbild

Köln. Es war ein hart erkämpfter Punkt. Dabei hatte man sich in Frickenhausen vor dem Spiel nur ungern an den 1. FC Köln erinnert. In der vergangenen Saison verlor der TTC gleich zweimal gegen die Domstädter. Doch dieses Mal war vieles anders: Frickenhausen nach dem 6:3-Sieg am vergangenen Sonntag mit neuem Selbstvertrauen und mit Chen Diogo, Liang Qiu, Tazoe Hibiki, Constantinos Angelakis und Maikel Sauer in Bestbesetzung. Das galt freilich auch für die Gastgeber, die mit einem Heimsieg nach Punkten zu Jülich aufschließen wollten.
Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß. Walther/Malessa ließen Chen/Sauer beim 3:0 nicht den Hauch einer Chance und auch Qiu/Tazoe lagen gegen Wehking/Helbing schnell mit 0:2 zurück. Den beiden gelang zunächst der Ausgleich, doch der fünfte Satz war mit 4:11 eine klare Sache. Diogo Chen und Liang Qiu gingen danach hoch motiviert in ihre Einzel. Sowohl Qiu als auch Chen retteten sich gegen Wehking beziehungsweise Mino in den Entscheidungssatz. Qiu unterlag mit 11:4, am Nebentisch gelang Diogo Chen mit einem hart umkämpften 11:7 der erste Frickenhausener Sieg an diesem Nachmittag.

Anzeige


Liang Qiu diesmal nervenstark
Nach der Pause sorgte Tazoe Hibiki, der bisher Erfolgreichste beim TTC, für den zweiten Punkt für die Gäste, nachdem Defensiv-Spezialist Konstantinos Angelakis gegen den jungen Kölner Gianluca Walther verloren hatte. Hochklassiges Tischtennis sahen die rund 100 Zuschauer dann im Spitzeneinzel zwischen Alberto Mino und Diogo Chen. Nachdem der Portugiese in Diensten des TTC im Entscheidungssatz unterlegen war, glaubte beim Stand von 2:5 kaum mehr jemand an ein Aufbäumen der Gäste. Doch Liang Qiu, der in den vergangenen Partien oft glücklos agierte, bewies Nervenstärke und kämpfte Lennart Wehking in vier Sätzen zum 3:5 nieder.
Im hintere Paarkreuz bewies Tazoe Hibiki im Spiel gegen Gianluca Walther dann abermals, dass auf ihn Verlass ist. Er verkürzte in vier Sätzen auf 4:5 und Konstantinos Angelakis hatte im Anschluss gegen Björn Helbing nur im zweiten Durchgang Mühe. Der Grieche bescherte seinem Team durch einen abschließenden 3:1-Sieg einen wichtigen Punkt in der Endabrechnung. ds


Spielstenogramm
1. FC Köln - TTC Frickenhausen: 5:5

Wehking/Helbing – Qiu/Tazoe 11:6, 12:10, 6:11, 8:11, 11:4
Walther/Malessa – Chen/Sauer 12:10, 11:7, 11:5 Mino – Qiu 4:11, 11:7, 11:9, 8:11, 11:4
Wehking – Chen 6:11, 11:7, 12:10, 9:11, 7:11
Walther – Angelakis 5:11, 11:9, 11:9, 11:6
Helbing – Hibiki 11:9, 11:13, 7:11, 8:11
Mino – Chen 6:11, 11:5, 10:12, 11:3, 12:10
Wehking – Qiu 15:13, 9:11, 13:15, 9:11
Walther – Hibki 9:11, 9:11, 11:9, 10:12
Helbing – Angelakis 8:11, 13:11, 8:11, 7:11