Lokalsport

Der Unterbau feiert Versetzung

Turnen Die zweite Frauenmannschaft des VfL steigt in die viertklassige Regionalliga auf.

Hatten allen Grund zur Freude: Hannah Schweiss (links) und Anna-Lena Giss. Foto: Georg Hrivatakis
Hatten allen Grund zur Freude: Hannah Schweiss (links) und Anna-Lena Giss. Foto: Georg Hrivatakis

Ludwigsburg. Der VfL Kirchheim hat einmal mehr seine Ausnahmeposition im Turnen unterstrichen. Nachdem sich die zweite Frauenmannschaft im Rahmen des Aufstiegsfinals der Deutschen Turnliga (DTL) in Ludwigsburg eines von drei Tickets für die viertklassige Regionalliga gesichert hat, ist der Verein kommende Saison neben dem Drittligateam mit einer weiteren Mannschaft auf DTL-Ebene vertreten.

Der Jubel über den doch unerwarteten zweiten Platz hinter dem TSV Buchholz und vor dem TSV Unterföhring war bei den VfL-Mädels nach einem fünfeinhalbstündigen Wettkampfmarathon riesig. Hatten die Kirchheimerinnen unter den elf Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet doch eher als Außenseiter gegolten.

Die Kirchheimerinnen waren mit den Sprüngen von Lucy Schnabel, Hannah Schweiss und Lea Voith perfekt in den Wettkampf eingestiegen. Ida Plenge und Naomi Ingold zogen nach und konnten die drei Elferwertungen ihrer Teamkolleginnen mit weiteren hohen Elferwertungen ausbauen.

Nach langem Warten legten Hannah Schweiss und Anna-Lena Giss mit soliden Siebenerwertungen den Grundstein am Stufenbarren. Die Barrenübung von fiel der Streichwertung zum Opfer. Zudem fiel Lea Voith nach dem Stufenbarren als zuverlässige Turnerin für die beiden weiteren Einsätze am Schwebebalken und Boden aus. Naomi Ingold und Ida Plange legten mit zehn und nahezu zwölf Punkten noch ordentlich drauf und sorgten somit für das beste Geräteergebnis aller elf Mannschaften.

Lucy Schnabel rückte am Schwebebalken an Lea Voiths Stelle und löste die Situation perfekt. Zuvor hatten Alicia-Marina Heim, Anna-Lena Giss und Ida Plenge bereits ihre Einsätze. Bereits ihre dritte Elferwertung verzeichnete hier Naomi Ingold. Nur der TSV Unterföhring (43,00 Punkte) und der TSV Buchholz (42,95) toppten das VfL-Ergebnis von 42,10 Punkten.

Mehr als vier Stunden nach Beginn der Veranstaltung präsentierten Anna-Lena Giss und Alicia-Marina Heim am Boden ansprechende Übungen. Hannah Schweiss­ rückte für Lea Voith nach. Bei ihrer Premiere gelang ihr die Doppelschraube nicht in den Stand, doch Naomi Ingold und Ida Plenge sprangen erfolgreich in die Bresche. Mit 41,80 Punkten war der VfL dem Boden-Sieger aus Buchholz (41,95) sehr nahe gekommen und sorgte so für den umjubelten zweiten Platz und den damit verbundenen Aufstieg. mp

Anzeige