Lokalsport

Der VfL entschärft die Lage

Tischtennis-Oberliga Der 9:3-Pflichterfolg gegen Schlusslicht Altshausen verschafft den Kirchheimern im Kampf um den Klassenerhalt ein komfortables Polster.

Biss auf die Zähne und hielt durch: Simon Geßner verletzte sich bereits im ersten Doppel und spielte anschließend unter Schmerze
Biss auf die Zähne und hielt durch: Simon Geßner verletzte sich bereits im ersten Doppel und spielte anschließend unter Schmerzen weiter.Foto: Markus Brändli

Tischtennis-Oberligist VfL Kirchheim hat am Sonntag gegen das Tabellenschlusslicht TTF Altshausen mit 9:3 einen klaren Heimsieg eingefahren. Im dritten Rückrundenspiel gelang es den Kirchheimern dank einer glänzenden Teamleistung endlich wieder, Punkte zu sammeln und einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

Den Gästen aus Altshausen mangelte es an diesem Tag vor allem an der Kampfbereitschaft. Der designierte Absteiger bot in der LUG-Halle einen seltsam unmotivierten Auftritt. Das Spitzendoppel Mangold/Hummel brachte die Gastgeber in der ersten Begegnung des Tages durch einen 3:1-Sieg in Führung. Am Nebentisch folgte danach ein Schreckmoment, als sich Simon Geßner im Doppel mit Dominik Goll bereits im ersten Satz verletzte. Die Partie ging mit 3:1 an die Gegner Petr Ocko und Gabor Toth.

Eine klare Angelegenheit war dann wie so oft schon in dieser Saison das an Nummer drei gesetzte Doppel Matthias Gantert und Patrick Strauch. Die beiden sorgten für einen klaren 3:0-Erfolg und brachten damit ihre Farben mit 2:1 in Front. Anschließend schlugen die Teckstädter ein beeindruckendes Tempo an. Manuel Mangold, Matthias Gantert, Dominik Goll, Klaus Hummel und der gehandicapte Simon Geßner, der mit Schmerzen an der Platte stand, zogen ihren Gegnern klare Grenzen. Alle fünf VfL-Akteure blieben in ihren Einzeln ohne Satzverlust. Patrick Strauch, der mit Wojciechowski einen unangenehmen Gegner vor sich hatte, baute die Kirchheimer Führung nach vier Sätzen auf 8:1 aus. Zum Abschluss holten Petr Ocko gegen Manuel Mangold und Gabor Toth gegen Simon Geßner nach zwei hart umkämpften Partien im fünften Satz mit 11:9 noch zwei Punkte für die Gäste aus Oberschwaben. VfL-Kapitän Matthias Gantert setzte aus Kirchheimer Sicht dann den Schlusspunkt: Sein 3:1-Erfolg gegen Petr Novotny bedeutete den wichtigen 9:3-Heimsieg, mit dem sich der VfL berechtigte Hoffnungen auf den Verbleib in der Oberliga machen darf.

Polster wächst auf fünf Punkte

Da der TTC Gnadental im Parallelspiel mit 5:9 knapp dem TB Untertürkheim unterlag, hat der VfL in der Tabelle nun fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und kann damit entspannt in die kommenden Begegnungen gehen. Nächster Gegner ist am Samstag, 7. März, Verfolger VfR Birkmannsweiler, der den VfL zum Auswärtsspiel empfängt. Der Tabellensechste hat bisher eine Begegnung weniger ausgetragen und liegt nur einen Punkt hinter den Kirchheimern. Bereits am darauffolgenden Sonntag ab 14 Uhr ist dann der Tabellenvierte, die TTG Kleinsteinbach/Singen, zu Gast in der LUG-Sporthalle.dg

Spielstenogramm

VfL Kirchheim - TTF Altshausen: 9:3

 

Mangold/Hummel - Novotny/Wojciechowski: 11:8, 9:11, 11:6, 13:11

Geßner/Goll - Ocko/Toth: 10:12, 7:11, 11:8, 8:11

Gantert/Strauch - Strah/Busam: 11:8, 11:9, 11:6

Mangold - Toth: 11:4, 11:6, 11:9

Geßner - Ocko: 11:6, 11:9, 11:3

Gantert - Strahl: 11:8, 11:4, 11:4

Goll - Novotny: 11:3, 11:7, 11:2

Hummel - Busam: 11:7, 11:6, 11:8

Strauch - Wojciechowski: 11:5, 11:5, 10:12, 11:5

Mangold - Ocko: 9:11, 12:10, 8:11, 12:10, 9:11

Geßner - Toth: 11:5, 11:2, 5:11, 8:11, 9:11

Gantert - Novotny: 2:11, 11:6, 11:7, 11:8

Anzeige