Lokalsport

Der VfL fährt im Aufzug nach oben

Basketball Im Regionalligaheimspiel gegen Karlsruhe überzeugen die Kirchheimer auf der ganzen Linie – 93:70.

Erwischte einen Sahnestart: Edolind Paqarada. Foto: Thomas Auerbach

Kirchheim. Durch einen 93:70-Sieg gegen die PS Lions Karlsruhe haben sich die Regionalligabasketballer des VfL Kirchheim wichtige Punkte gegen den Tabellennachbarn gesichert. Deutet der Endstand bereits eine Überlegenheit der Kirchheimer an, erlebten die Fans in der Sporthalle Stadtmitte in der ersten Hälfte der Begegnung ein wahres Feuerwerk und die wohl beste Saison-Leistung des VfL. Das Team von der Teck startete defensiv wie offensiv engagiert und selbstbewusst in die Begegnung. Satte 34 Punkte erzielten die Kirchheimer im ersten Viertel, während man die Gäste durch konsequente Verteidigung bei gerade einmal 15 Punkten hielt.

In der Offensive erarbeitete sich die Mannschaft durch gutes Teamplay immer wieder hochwertige Würfe, die die Teckstädter auch traumwandlerisch einnetzten. Vor allem Edolind Paqarada erwischte einen Sahnestart. 14 Punkte, davon vier Dreier bei nur einem einzigen Fehlwurf, sammelte der Aufbauspieler in gerade einmal knapp sechs Minuten Spielzeit. Auf der großen Position machte Andi Nicklaus als Anker in Defensive aber auch als Unruheherd unter dem Karlsruher Korb den Unterschied.

Auch den zweiten Spielabschnitt dominierten die Gastgeber. Hier war es vor allem Alexander Stief, der maßgeblich zum Scoring beitrug. Sechs Punkte am Brett und ein Dreier steuerte der Centerspieler zum 60:27-Pausenstand bei.

In der zweiten Halbzeit schalteten die Gastgeber bereits einen Gang zurück. Die NBBL-Spieler, die am Sonntag in der Aufstiegsrunde in Frankfurt ranmussten, wurden geschont. Folglich konnten die Gäste etwas Boden gut machen und gewannen die letzten beiden Viertel mit 18:14 und 25:19. Am Gesamtspielstand sollte dies jedoch nicht viel ändern. Der VfL gewannsouverän mit 93:70. „Wir wollten nach dem Sieg gegen Freiburg genau so weitermachen“, beschrieb Kirchheims Coach Dominik Eberle nach dem Spiel die Motivation in der Mannschaft. „Das hat man auch in den Trainings unter der Woche gesehen. Da war Power aber auch ganz viel Lust auf Basketball zu spüren. Das war ein wichtiger Faktor, den wir auch in die kommenden Spiele mitnehmen wollen.“

Durch die Niederlage der Füchse aus Wiblingen klettert der VfL gleich um zwei Tabellenplätze nach oben und steht nun auf Rang sieben der Tabelle. ta

​​​​​​VfL Kirchheim: Bezler (3/1 Dreier), Haziri (3/1), Nicklaus (17), Edolind Paqarada (17/5), Edonis Paqarada (19/4), Seggio (7/1), Stief (14/1), Tülü (3/1), Volz (8), Wanzke