Lokalsport

Der VfL ist Herr im eigenen Haus

Fußball-Bezirksliga Erst leichtsinnig, dann konsequent: Die Kirchheimer bezwingen nach zwei frühen Toren den TSV Obere Fils am Ende deutlich mit 4:0.

Nicht zimperlich: TSV-Verteidiger Florian Göser lässt Kirchheims Burak Celik über die Klinge springen.Foto: Carsten Riedl
Nicht zimperlich: TSV-Verteidiger Florian Göser lässt Kirchheims Burak Celik über die Klinge springen.Foto: Carsten Riedl

Der VfL Kirchheim liegt in der Fußball-Bezirksliga auf Kurs: Mit einem ungefährdeten 4:0-Heimerfolg gestern gegen den TSV Obere Fils kletterten die Blauen in der Tabelle auf Platz drei. Bereits in der 8. Spielminute ging der VfL in Führung. Timo Webinger spielte Sturmtank Benedikt Petzet präzise in die Gasse. Dieser vollendete mit einem sehenswerten Heber zum 1:0 für die Kirchheimer. In der 14. Minute hatten die Gastgeber allerdings bereits den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem Konter über die rechte Seite schoss Seibert die Hereingabe von Avci über das Tor.

In der 20. Minute folgte die bis dahin schönste Kirchheimer Kombination: Linksaußen Pascal Herrmann spielte Petzet am Strafraum an. Der passte zu Webinger, der wiederum auf Marcel Helber ablegte. Der Kapitän zirkelte den Ball aus 20 Metern unhaltbar zum 2:0 exakt in den Winkel. Nur wenige Minuten später hatte der VfL dann Glück: Nach einem schwierigen Rückpass von Jannik Schuller auf Andreas Elsässer verlor dieser den Ball gegen Gästestürmer Selcuk, der frei auf Keeper Zirn zulief. Kirchheims Schlussmann konnte jedoch klären.

Nach knapp einer halben Stunde verfehlte Benitsch das Kirchheimer Tor nach Hereingabe von rechts nur knapp. Diese Aktion war wie ein Weckruf für die Kirchheimer Hintermannschaft. Fortan ging der VfL in der Abwehr konzentrierter zu Werke. Kirchheims Webinger hatte kurz vor der Pause noch die Gelegenheit per Freistoß, verfehlte das Gehäuse jedoch knapp.

Direkt nach Wiederbeginn scheiterte der eingewechselte Cseri aus guter Position an Gästekeeper Mayer. Nur vier Minuten später machte es der Kirchheimer besser: Er überrannte die komplette Gästeabwehr und bedankte sich für seine Einwechslung mit dem Treffer zum 3:0. In der 65. Minute kamen die Gäste aus dem Filstal dann zu ihrer einzigen Gelegenheit in der zweiten Halbzeit, doch Selcuk köpfte einen Eckball über das Tor. Auf der Gegenseite demonstrierte Salvatore Bitone, wie man es richtig macht: Nach einem abgewehrten Freistoß von Webinger machte dieser den Ball nochmals scharf. Bitone stand in der Mitte goldrichtig und vollendete zum 4:0. Die Partie war dadurch endgültig entschieden. Der TSV Obere Fils konnte den VfL nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis bringen. Auch die Kirchheimer hatten genug und verwalteten das Ergebnis in der Schlussphase im Energiesparmodus.ms

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Zirn - Wahler, Elsässer, Schuller (75. Haußer), Srsa (46. Herthneck) - Hechler (59. Bitone), Helber, Hermann, Celik, Webinger - Petzet (46. Cseri)

TSV Obere Fils: Mayer - Eichinger, Klein (67. Floridia), Göser, Straub - Allmendinger, Avci, Benitsch (76. Memis), Telci, Seibert - Selcuk (80. Strähle)

Tore: 1:0 Petzet (8.), 2:0 Helber (20.), 3:0 Cseri (50.), 4:0 Bitone (65.)

Gelbe Karten: Elsässer, Helber - Klein, Avci, Göser

Zuschauer: 170

Schiedsrichter: Isamil Üstün (Bopfingen)

Aufatmen beim TSV Owen (in Schwarz) in der Kreisliga B 6: Gegen Naberns „Zweite“ gelang der zweite Sieg.Foto: Carsten Riedl
Aufatmen beim TSV Owen (in Schwarz) in der Kreisliga B 6: Gegen Naberns „Zweite“ gelang der zweite Sieg.Foto: Carsten Riedl
Anzeige