Lokalsport

Der VfL kann auch schmucklos

Fußball-Kreisliga A2: Schlechteste Saisonleistung reicht zum sechsten Kirchheimer Sieg – Altdorf überraschend in der Verfolgerrolle

Mehr Mühe als erwartet hatte der VfL Kirchheim in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, gegen den TV Neidlingen bei seinem sechsten Sieg in Folge. Damit sind die Teckstädter das einzige Team der Liga ohne jeglichen Punktverlust.

Na also, geht doch: VfL-Spielertrainer Markus Schweizer (Zweiter von links) bejubelt den 1:0-Führungstreffer von Kai Hörsting.Fo
Na also, geht doch: VfL-Spielertrainer Markus Schweizer (Zweiter von links) bejubelt den 1:0-Führungstreffer von Kai Hörsting.Foto: Deniz Calagan

Kirchheim. Der schärfste Verfolger des Spitzenreiters bleibt der TSV Altdorf nach dem dritten Sieg in Folge. Die Altdorfer stehen doch etwas überraschend nach sechs Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz, denn in der letzten Runde wären sie fast abgestiegen. Im Verfolgerduell zwischen dem Tabellensechsten FV 09 Nürtingen II und dem Tabellensiebten SF Dettingen gab es keinen Sieger. Der SV Nabern ist nach dem dritten Sieg in Folge auf dem Weg nach oben in der Tabelle. Die Elf von Trainer Viktor Oster verbesserte sich auf den fünften Tabellenplatz und ist nur noch zwei Zähler vom Aufstiegsrelegationsplatz entfernt.

Anzeige

Wichtige 1:0-Siege feierten der TSV Holzmaden gegen den TV Bempflingen und der TV Unterlenningen gegen die TG Kirchheim. Keine Tore fielen in der Begegnung zwischen dem TSV Grötzingen und dem Tabellenletzten FC Frickenhausen II.

VfL Kirchheim – TV Neidlingen 3:2 (2:0): „Wir hätten das Spiel schon viel früher für uns entscheiden müssen“, meinte VfL-Abteilungsleiter Oliver Klingler. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Teckstädter das bessere Team und verpassten es, ihren 2:0-Vorsprung weiter auszubauen. Die Neidlinger gaben aber nie auf und brachten den Spitzenreiter in der Schlussphase noch einmal richtig in Schwierigkeiten. Am Ende kamen aber die Gastgeber dennoch zu einem verdienten Sieg. Für den Kirchheimer Abteilungsleiter war dies bisher das schlechteste Saisonspiel seiner Mannschaft. Tore: 1:0 Kai Hörsting (24.), 2:0 Timo-Heiko Webinger (39.), 2:1 Lukas Pflüger (77.), 3:1 Lucca Ruoff (85.), 3:2 Patrick Kölle (87.).

FV 09 Nürtingen II – SF Dettingen 1:1 (0:0): Am Ende sah der Nürtinger Trainer Steffen Schmidt den Spielausgang mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Mit etwas Glück hätten wir die Begegnung auch gewinnen können.“ Der Nürtinger Übungsleiter meinte die zwei guten Torchancen nach der zwischenzeitlichen 1:0-Führung, als sowohl Michael Hanninger (70.) als auch Alexandru Pirlog (72.) es verpasst hatten, die Führung weiter auszubauen. Fast im Gegenzug kassierten die Gastgeber dann den Ausgleich. Unterm Strich war es aber eine gerechte Punkteteilung, denn vor allem im ersten Spielabschnitt waren die Dettinger das bessere Team und hätten bei einer Großchance von Tim Lämmle (24) auch in Führung gehen können. Tore: 1:0 Michael Schäfer (68.), 1:1 Nelson Abrantes (75.).

SV Nabern – TSV Grafenberg 4:0 (1:0): Wie aus einem Guss spielten die Gastgeber. In allen Belangen war die Elf von Trainer Viktor Oster das bessere Team und hätte bei besserer Chancenauswertung durchaus sogar noch höher gewinnen können. „Wir kommen jetzt langsam mit unseren Leistungen dort hin, wo wir hin wollen“, sagt Axel Maier, der sportliche Leiter des SV Nabern. Der Naberner Aufwärtstrend (drei Siege in Folge) ist damit zu erklären, dass dem SVN-Coach seit zwei Wochen wieder fast der komplette Kader zur Verfügung steht. Tore: 1:0 Markus Prettner (22.), 2:0 Rouven Kuch (56.), 3:0 Max Schrievers (62.), 4:0 Prettner (82.).

TV Unterlenningen – TG Kirchheim 1:0 (0:0): Ein abgefälschter 20-Meter-Knaller von Daniel Deuschle entschied eine hart umkämpfte Begegnung. Der Unterlenninger Abteilungsleiter Marc Schmohl zeigte sich von den Gästen sichtlich überrascht: „Ich hätte nicht erwartet, dass die neu formierte TG-Mannschaft schon taktisch so gut eingestellt ist.“ Die Gastgeber taten sich lange Zeit recht schwer, den Kirchheimer Abwehrriegel zu knacken. Deshalb war Schmohl am Ende sichtlich erleichtert über die drei wichtigen Punkte. Tor: 1:0 Daniel Deuschle (75.).

TSV Holzmaden - TV Bempflingen 1:0 (0:0): Nach drei Spielen ohne Sieg zeigte sich der Holzmadener Abteilungsleiter Marius Remmler überglücklich: „Das waren drei verdammt wichtige Punkte.“ Das am Ende auch das nötige Glück dabei war, interessierte Remmler wenig. In einer ausgeglichenen Begegnung mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten hatte die Elf von Trainer Jürgen Fritsch den goldenen Torschützen in ihren Reihen. Der kleinste Mann auf dem Spielfeld, Burak Engin, erzielte mit einem herrlichen Kopfballtor den entscheidenden Treffer. Ein Sonderlob erhielt Schiedsrichter Siegfried Bärenstecher, der immer die Ruhe bewahrte und insgesamt eine ausgezeichnete Leistung zeigte. Tor: 1:0 Burak Engin (50.).

Spvgg Germania Schlaitdorf – TSV Altdorf 1:4 (1:1): Nach dem Schlusspfiff ärgerte sich Schlaitdorfs Abteilungsleiter Christan Maiwald über eine völlig unnötige Niederlage: „Wir waren am Ende selber schuld.“ Die entscheidende Szene ereignete sich nach dem Seitenwechsel. Nach einer Notbremse von Ronny Wille gab es zu Recht einen Foulelfmeter für die Gäste. Nun hatte der Aufsteiger einen Spieler weniger auf dem Spielfeld und musste zudem einem Rückstand hinterher laufen. In der Schlussphase sorgte die bisherige Überraschungsmannschaft der Saison mit einem Doppelschlag innerhalb von nur vier Spielminuten für die endgültige Entscheidung. Tore: 1:0 Simon Bauer (31.), 1:1 Florian Jung (43.), 1:2 Michael Kurz (67./Foulelfmeter), 1:3, 1:4 Jannik Wenzelburger (77., 81.). Rote Karte: Ronny Wille (67./Spvgg) wegen einer Notbremse.

TSV Grötzingen – 1.FC Frickenhausen II 0:0: Der Grötzinger Abteilungsleiter Olav Sieber musste neidlos anerkennen, dass die zweite Frickenhausener Mannschaft sich den einen Punkt redlich verdient hatte. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Begegnung hatte jedes Team gute Einschussmöglichkeiten, um am Ende das Spiel für sich zu entscheiden. Dass es bei den Grötzingern, die in der letzten Runde den dritten Tabellenplatz belegten, derzeit nicht so gut läuft, liegt für Sieber auf der Hand: „Wir haben in sechs Spielen gerade einmal drei Tore erzielt, obwohl wir reichlich Torchancen hatten. Das sagt eigentlich schon alles.“ Tore: Fehlanzeige. Gelb Rote Karten: Daniel Schmidt (80./TSVG) wegen wiederholtem Foulspiel und Alexander Jost (80./1. FCF) wegen verbotenem Ziehen am Trikot.