Lokalsport

Der VfL müht sich zurück in die Erfolgsspur

Handball Kirchehimer machen sich beim 28:25 über den SV Vaihingen das Leben schwerer.

Mit acht Treffern bester Kirchheimer: Robin Habermaier.
Mit acht Treffern bester Kirchheimer: Robin Habermaier.

Kirchheim. Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim sind zurück in der Erfolgsspur. Trotz einer eher schwachen Leistung bezwangen die Kirchheimer den SV Vaihingen mit 28:25 (13:10) und wetzten damit die Scharte der Derbypleite gegen Owen aus. Besser noch: Dank des dritten Siegs im vierten Saisonspiel bleiben die Teckstädter als Tabellenzweiter dem erstplatzierten EK Bernhausen auf den Fersen - der Überraschungsaufsteiger gewann auch sein viertes Saisonspiel.

Ein Zuckerschlecken war der Heimjob allerdings nicht. Die Vaihinger zeigten sich von Beginn an hellwach, waren nach knapp neun Minuten auf 5:2 enteilt. Dies zwang Kirchheims Trainer Engelbert Eisenbeil zu einer frühen Auszeit - mit Erfolg. Nach Umstellung der Abwehr und mehr Präzision im Angriff war der VfL zurück im Spiel und ging beim 8:7 durch Robin Habermeier erstmals in Führung. Obwohl die Gastgeber die Partie nun im Griff hatten, versäumten sie es, sich abzusetzen. Bis zum Treffer zum 13:10-Pausenstand durch Oldie Marc Pradler lagen die Vaihinger so immer in Schlagdistanz.

Zu Beginn der zweiten Hälfte blieb der VfL am Drücker und konnte sich auf 15:11 absetzen. Nach einem Einbruch auf Kirchheimer Seite kamen die Gäste wieder her- an und gingen ihrerseits in Führung (16:15, 38.). Eine Wende zugunsten der Vaihinger blieb jedoch aus, da Habermeier, Pradler und Mikolaj mit drei Treffern auf 17:16 für Kirchheim stellten. Es folgte ein offener Schlagtausch, ehe VfL-Coach Eisenbeil beim 22:21 erneut eine Auszeit nahm, die wieder von Erfolg gekrönt war. Dank eines kleinen Zwischenspurts zog der VfL auf 25:21 davon - die Vorentscheidung.

Vor allem Robin Habermeier und Spielmacher Dominik Merkle zeigten sich in dieser Phase als Siegbringer. In den letzten Minuten ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen und feierten am Ende den 28:25-Heimsieg, den im VfL-Lager ob der phasenweise durchwachsenen Leistung jedoch niemand überbewerten wollte. Chance zur Steigerung gibt es bereits am morgigen Dienstag, wenn die Kirchheimer im HVW-ranmüssen (siehe Fußkasten).jm

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Latzel, Pisch, Habermeier(8/3), Hamann, Böck, Metzger(1), Pradler(5), Merkle(5), Mikolaj(3/3), Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph(6)

SV Vaihingen: Fischer(1), Höll(4), Bäcker(2), Rommel(2), Rommel, Zeise(3), Fischer(3/2), Schenker, Görlitz, Hummel(2), Mezger(3), Baskaya(5)

Anzeige