Lokalsport

Der VfL stellt die Liga auf den Kopf

Turnen Kirchheims Drittligateam verteidigt die Tabellenspitze dank eines 76:6-Heimerfolgs.

Arne Halbisch und die VfL-Turner ließen sich gegen Backnang kein X für ein U vormachen und siegten klar. Foto: Carsten Riedl
Arne Halbisch und die VfL-Turner ließen sich gegen Backnang kein X für ein U vormachen und siegten klar. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Die VfL-Turner sind in der dritten Liga eine Macht, egal ob auswärts oder zu Hause. Am vierten Wettkampftag kam die TSG Backnang in der Raunersporthalle mit 6:76 Score-Punkten böse unter die Räder. Mit diesem hohen Sieg - kein einziger Gerätepunkt war an den Gegner gegangen - bleiben die Kirchheimer an der Tabellenspitze, gefolgt von der KTV Straubenhardt II, die sich beim 12:0 gegen die TG Wangen-Eisenharz keine Blöße gab. Die TSG Backnang rutschte auf den vierten Platz ab. Neuer Dritter ist der MTV Ludwigsburg, der nächste Gegner des VfL.

Die Backnanger waren mit großem Respekt nach Kirchheim gekommen. An einen Sieg glaubten sie zwar nicht, den ein oder anderen Gerätepunkt wollten sie aber schon mit nach Hause nehmen. Immerhin hatten sich die Turner aus dem Murrtal mit zwei Siegen und einer Niederlage auf dem dritten Rang der Tabelle in die WM-Pause verabschiedet.

Mit ganz anderen Erwartungen ging der Spitzenreiter ins Rennen. Den drei Siegen sollte nach Kirchheimer Gusto ein vierter folgen, am besten ohne eine Gerätewertung abzugeben.

Dass die VfL-Turner bei Heimwettkämpfen ihr erstes Mann-gegen-Mann-Duell am Boden verlieren, hat fast schon Tradition. Trotz guter Vorstellung überließ Benjamin Leitner dem besten Backnanger Bodenturner, Jonathan Cocks, die ersten zwei Score-Punkte. VfL-Jugendnationalturner Arne Halbisch zeigte mit einem Feuerwerk an Salti und Schrauben sein überragendes Niveau und holte den ersten „Fünfer“ für die Gastgeber. Marcus Bay musste sich mit einem Remis zufrieden geben, Markus Neher schaffte bei seinem ersten Bundesligaeinsatz am Boden gleich zwei Score-Punkte.

Anschließend war die VfL-Maschinerie nicht mehr zu stoppen. Manuel Hofmann, Julian Hausch sowie die glänzend aufgelegten Arne Halbisch und Marcus Bay holten 14 Score-Punkte am Pauschenpferd, keinen einzigen konnten die Backnanger erzielen.

VfL-Ringe-Crack Julian Hausch dominierte wieder sein Gerät. Wieder gab es fünf Score-Punkte. Arne Halbisch holte zwei, Marcus Bay drei. Im folgenden Duell der Routiniers ließ VfL-Neuzugang Stefan Payer gegen den besten Backnanger Ringeturner Uwe Klemm Federn. Aber auch an diesem Gerät war das Ergebnis eindeutig: 10:4 Score-Punkte für die Heimmannschaft.

Am Sprung dominierte das Quartett Manuel Hofmann, Marcus Bay, Arne und Manuel Halbisch mit deutlich schwereren Sprüngen ihre Gegner - 10:0 hieß es hier. Am Barren gab es dann sogar 14:0 Punkte - hier hatte Moritz Pohl dieses Mal für den VfL den Auftakt gemacht.

Den Gegner schwindelig geturnt

Einen seltenen „Zehner“ fuhr der Kirchheimer anschließend am Reck ein: Er selbst war fehlerlos geblieben war, die Übung seines Gegners aber total misslungen. Gewohnt schwierig aber sicher dann die Vorstellung von Julian Hausch, Marcus Bay machte es kaum schlechter. Arne Halbisch setzte der Kirchheimer Vorstellung mit einer an Schwierigkeiten gespickten Übung die Krone auf - er turnte seinen Gegner regelrecht schwindelig. Die 21 Score-Punkte an diesem Gerät bedeuteten insgesamt 76 für den VfL, gerade mal auf sechs war die TSG gekommen.

Top-Scorer des Wettkampfs war Arne Halbisch vor Marcus Bay und Julian Hausch. Heiko Paul

Anzeige