Lokalsport

Der VfL wirkt wie befreit

Fußball-Bezirksliga Nach dem Schock in Neidlingen zeigen sich die Kirchheimer beim 4:0 gegen Donzdorf von ihrer besten Seite.

Jubel nach dem 3:0: Torschütze Dominik Cseri (links) wird von seinen Kollegen Pascal Herrmann und Burak Celik beglückwünscht.Fot
Jubel nach dem 3:0: Torschütze Dominik Cseri (links) wird von seinen Kollegen Pascal Herrmann und Burak Celik beglückwünscht.Foto: Mirko Lehnen

Kirchheim. Das 1:5 in Neidlingen vor zwei Wochen hat sich als eine Art Zäsur für den VfL Kirchheim herausgestellt. Mit einer neuen taktischen Ausrichtung und einer deutlich veränderten Anfangself hat der VfL das Verfolgerduell gegen den 1. FC Donzdorf mit 4:0 (2:0) gewonnen.

Bereits in der 2. Minute hätte Dominik Cseri das Führungstor erzielen können, doch sein Schuss nach einer gelungenen Flanke von Simon Wahler ging über das Tor. Nur wenige Minuten später regelte es Wahler selbst: Nach einem Eckball von Samuel Bosler köpfte er zum 1:0 für Kirchheim ein. Die Gäste taten sich fortan gegen den neu formierten Kirchheimer Block um die drei Innenverteidiger Michael Rüttinger, Simon Wahler und Spielertrainer Markus Schweizer sowie die zwei Sechser Andreas Elsässer und Kapitän Marcel Helber extrem schwer. Wenn Torgefahr entstand, dann ausschließlich auf Kirchheimer Seite. In der 25. Minute flankte Linksverteidiger David Srsa auf Rechtsaußen Burak Celik, der per Kopf jedoch verzog.

In der 35. Minute musste dann Kirchheims Rechtsverteidiger Philipp Haußer verletzt vom Platz. Der eingewechselte Pascal Herrmann hätte gleich mit seiner ersten Aktion auf 2:0 erhöhen können, doch Donzdorfs Riegert konnte den Schuss aus fünf Metern auf der Linie klären. In der 42. Minute startete der VfL dann einen blitzsauberen Konter: Sturmtank Cseri setzte Celik über rechts in Szene, der wiederum auf Cseri in die Mitte passte. Dieser ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und erhöhte auf 2:0. Nach Wiederbeginn brachte wieder Celik per Kopf Dominik Cseri ins Spiel. Schnörkellos schloss dieser per Flachschuss zum 3:0 in der 48. Minute für Kirchheim ab.

In der Folgezeit war Donzdorf feldüberlegen. Doch Torwarttrainer Martin Habram, der Kirchheims Nummer eins Daniel Zirn vertrat und dessen 17 Jahre jüngerer Bruder Marco Habram als Ersatz auf der Bank saß, musste das gesamte Spiel über keinen einzigen Schuss abwehren. Einzig die sich ergebenden Räume hätte der VfL besser ausspielen müssen. So dauerte es bis zur Nachspielzeit, ehe der überragende Samuel Bosler nach toller Einzelleistung den 4:0 Endstand herstellte.ms

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Martin Habram - Haußer (35. Herrmann), Wahler, Ma. Schweizer, Rüttinger, Srsa (81. Mi. Schweizer) - Elsässer, Helber, Celik (75. Webinger), Bosler - Cseri (83. Schuller)

1. FC Donzdorf: Czeisz - Riegert, Bauer, Leicht, Heinzmann - Schraml, Schmid (46. Simperl), Fiedler (65. Gaugel), Szenk (72. Grüner) - Sahin (46. Kolb), Skrobic

Tore: 1:0 Wahler (6.), 2:0 Cseri (42.), 3:0 Cseri (48.), 4:0 Bosler (90.+2)

Gelbe Karten: Ma. Schweizer - Schraml

Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Manfred Oppold (Illerrieden)

Anzeige