Lokalsport

Der vierte Anlauf passt

VfL-Handballer schlagen den TSV Weilheim im Finale des Bezirkspokals

Der VfL Kirchheim ist Bezirkspokalsieger 2016. Nach einer packenden Begegnung setzte sich der VfL in einem reinen Teck-Finale gegen den TSV Weilheim mit 30:25 (13:15) durch.

Endlich geschafft: Dem VfL Kirchheim gelingt nach drei Fehlversuchen zum ersten Mal der Triumph im Final Four des Handball-Bezir
Endlich geschafft: Dem VfL Kirchheim gelingt nach drei Fehlversuchen zum ersten Mal der Triumph im Final Four des Handball-Bezirkspokals.Fotos: Genio Silviani

Esslingen. Zuvor hatten die Kirchheimer in der Esslinger Schelztorhalle im Halbfinale den Landesligisten TSV Dettingen/Erms mit 20:15 (6:7) bezwungen. Der TSV Weilheim ebnete sich mit dem dritten, wenngleich knappen Erfolg in dieser Saison gegen den Bezirksliga-Konkurrenten Team Esslingen den Weg ins Endspiel. Das Traumfinale war damit perfekt.

Der VfL erwischte im dritten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in dieser Saison den besseren Start und ging zunächst mit 2:0 in Führung. Diese sollte jedoch für 40 Minuten die letzte Kirchheimer Führung gewesen sein. Denn danach übernahm der TSV das Kommando auf dem Spielfeld und legte in der Folgezeit jeweils vor. Bis zur 22. Minute hatten sich die Weilheimer einen 13:9-Vorsprung erspielt. Die Roten trafen im Angriff zumeist die richtigen Entscheidungen und fanden immer wieder Lücken in der Defensive der Blauen. Die körperbetonte Weilheimer Abwehr bereitete den Kirchheimern sichtlich Probleme.

Doch der VfL blieb bis zum Ende der ersten Halbzeit auf Tuchfühlung. Mit einer 15:13-Führung gingen die Weilheimer in die Pause. Zurück auf dem Spielfeld war der VfL die entschlossenere von beiden Mannschaften. Die Folge: Nach sieben Minuten fiel der Ausgleich zum 18:18. VfL-Spielmacher Matthias Mikolaj unterbrach die Flaute nach fünf torlosen Minuten mit dem ersten Führungstreffer für Kirchheim im zweiten Durchgang. Der VfL baute seinen Vorsprung auf 21:18 aus.

VfL-Torhüter Oliver Latzel kam nun immer besser ins Spiel und parierte zahlreiche Würfe der Weilheimer. Allerdings stand ihm sein Gegenüber Markus Mayer in nichts nach. Auch er hielt seine Farben mit einigen Glanzparaden im Spiel. Mitte der zweiten Hälfte gelang dem TSV mit dem Treffer zum 21:22 erneut der Anschluss. Kirchheim verteidigte eine knappe Führung, während beim TSV sich nun Florian Braun zum unermüdlichen Antreiber im Angriff aufschwang. Auf Seite des VfL war es Kapitän Roman Keller, der in der Offensive die Verantwortung übernahm. Er verwandelte fünf Strafwürfe sicher und leitete mehrfach gelungene Angriffsaktionen ein. Auch die Kirchheimer Abwehr arbeitete in der Schlussphase äußerst konzentriert und ließ in den letzten acht Minuten lediglich ein Gegentor zu. Weilheim versuchte am Ende noch einmal alles, ging ein hohes Risiko ein und bot dem Gegner damit immer wieder Gelegenheiten zu Tempogegenstößen. Dies nutzte Kirchheim aus, um das Ergebnis mit 30:25 am Ende noch deutlicher zu gestalten.

Danach kannte der Jubel bei den Kirchheimern keine Grenzen. Mit zwei überzeugenden Auftritten holte sich die Mannschaft von Engelbert Eisenbeil verdient den Pokalsieg. Für den VfL ist es der erste Pokalerfolg im Final-Four im vierten Anlauf seit 2008. Nun gilt es, die gute Stimmung mit ins erste Spiel der Aufstiegsrelegation zu nehmen. Am kommenden Donnerstag, Himmelfahrt, um 11 Uhr empfängt der VfL die SG Bettringen. Die erste Hürde auf dem Weg in Richtung Landesliga.ol

TSV Weilheim: Illi, Mayer – Auweter (1), Zettl (3), Bauer (2), Braun (6/3), Banzhaf (4), Seyferle, Klett (3), Späth (1), Sigel (1), Steinke (1), Stark (1), Allgaier (2)

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), M. Mikolaj (4), Weber (1), Metzger (1), J. Mikolaj (3), Müller, Zoll (1), Schwarzbauer (1), Keller (8/5), Sadowski, Rudolph (6), Pradler (3)

VfL-Kapitän Roman Keller in der Weilheimer Abwehrzange.
VfL-Kapitän Roman Keller in der Weilheimer Abwehrzange.
Anzeige