Lokalsport

Der Vizemeister macht auf Drama

Kreisliga A Dettinger gewinnen in der Nachspielzeit beim TSV Jesingen – Neuling Unterlenningen bejubelt Sieg.

Unbändiger Jubel: Dettingens Keeper Onur Cekic freut sich über das 3:2 in Jesingen.
Unbändiger Jubel: Dettingens Keeper Onur Cekic freut sich über das 3:2 in Jesingen.

Kirchheim. Für den Vizemeister der Fußball-Kreisliga A, Staffel 2, SF Dettingen war der 3:2-Sieg in Jesingen einer der ganz besonderen Sorte, weil erst in letzter Sekunde sichergestellt. Der TSV Weilheim II hatte dagegen am Grafenberger Torhunger zu knabbern, patzte unterm Florian kapital.

Anzeige

TSV Jesingen - SF Dettingen 2:3 (1:0): Dramatik in den letzten Minuten in den Lehenäckern. Zunächst markierten die Gastgeber das 2:2, doch in der Nachspielzeit führte ein Ballverlust im Mittelfeld zum Dettinger Siegtreffer. Die SFD konterten blitzschnell, Okan Kanarya drückte den Ball aus wenigen Metern nach einem exakten Zuspiel über die Linie. „Schade, denn eigentlich hatte sich unsere Mannschaft ein Remis verdient“, bilanzierte Jesingens Spielertrainer Gaetano Caruana, der mit der Umsetzung der taktischen Vorgaben im Team durchaus zufrieden war. Die Dettinger waren ohne Torjäger Tim Lämmle (Urlaub) angetreten. Tore: 1:0 Tiago Santos Araujo (25.), 1:1 Robin Spranz (46.), 1:2 Maximilian Freiberger (65.), 2:2 Michael Hübsch (88.), 2:3 Okan Kanarya (90.+1).

TV Unterlenningen - TSV Grötzingen 4:2 (1:1): Robin Hummel setzte mit dem Treffer zum 4:2 den Schlusspunkt unter einen rundum gelungenen Einstand des Aufsteigers - dabei war der Treffer genau genommen eine Coproduktion mit dem Grötzinger Jannik Spannbauer. Beim Versuch, den Ball von der Linie zu spielen, beförderte der Grötzinger das Leder ins eigene Tor. „Wir sind natürlich froh über diesen guten Auftakt und die drei Punkte“, betonte TVU-Abteilungsleiter Marc Schmohl, dem besonders die schönen Treffer gefielen. Das vorentscheidende 3:1 durch Daniel Deuschle stach ihm dabei ins Auge. „Das war ein herrlicher Schlenzer aus spitzem Winkel ins lange Ecke, ähnlich wie der Dortmunder Barta beim Spiel tags zuvor in Wolfsburg.“ Tore: 1:0 Kevin Rieke (9.), 1:1 Manuel Hausser (20., Foulelfmeter), 2:1 Julian Deuschle (58.), 3:1 Daniel Deuschle (68.), 3:2 Michael Kegler (79.), 4:2 Robin Hummel (86.).

TSV Grafenberg - TSV Weilheim II 6:3 (3:2): Die ersten 13 Spielminuten waren für die Weilheimer der reinste Horror. „Die ersten drei Schüsse waren alle drin“, sagte TSVG-Sprecher Tobias Gugel nach dem Schlusspfiff verschmitzt. Zwar fingen sich die Limburgstädter im Laufe der Partie etwas, doch letztendlich fanden sie zu wenig Mittel gegen die offensivfreudigen Gastgeber. „Ein hochverdienter Sieg für uns“, befand Gugel. Tore: 1:0 Janik Ahlgrimm (5.), 2:0 Philipp Dennenmoser (10.), 3:0 Carmelo Sessa (13.), 3:1 Julian Bernauer (30.), 3:2 Paul Schrievers (38.), 4:2 Carmelo Sessa (48.), 4:3 Hannes Luber (57.), 5:3, 6:3 Frieder Geiger (83., 85.).

AC Catania Kirchheim - SpV 05 Nürtingen 3:0 (0:0): Gegen den tief stehenden Neuling vopm Neckar hatten die Kirchheimer ihre liebe Mühe. Besonders aus dem Mittelfeld heraus fehlten lange die zündenden Ideen, um das Abwehrbollwerk auseinanderzunehmen. Auch hohe und weit geschlagene Pässe waren zunächst kein probates Mittel. Erst mit dem 1:0 war der Widerstand der SpV gebrochen. „Die Nürtinger hatten gefühlt nur fünf Prozent Ballbesitz“, sagte Catania-Pressewart Thomas Köhler über die Dominanz seines Teams. Tore: 1:0 Nick Wongkaew (69.), 2:0, 3:0 Oliver Milosevic (82., 84.).

SV Nabern - TSV Oberensingen II 0:4 (0:2): Der Aufsteiger präsentierte sich am Oberen Wasen als ein spielfreudiges, junges Team. „Sie haben uns zu Beginn gleich den Schneid abgekauft“, rekapitulierte Naberns Sprecher Axel Maier. Dabei hatten die Naberner in der dritten Spielminute ihre einzige (!) Toptorchance, als Neuzugang Gianni Mantineo an Oberensingens Keeper scheiterte. „Summa summarum war es bei uns heute von allem ein Stück zu wenig“, kritisierte Maier. Tore: 0:1 Christopher Wiedmann (17,), 0:2 Lukas Lubik (23.), 0:3 Christopher Wiedmann (73.), 0:4 Mamdou Kamara (83.).

Germania Schlaitdorf - TSV Raidwangen 4:1 (2:0): Die Schlaitdorfer schwimmen weiter auf einer „Euphoriewelle“, wie es Germania-Pressewart Philipp Zizlemann beschreibt. Knapp einen Monat nach dem überraschenden Sieg des A-Ligisten beim Sennerpokal, gelang auch der Einstieg in die Punktrunde nach Maß. „Wir hatten nur kurz nach der Pause einen Bruch im Spiel, haben aber verdient gewonnen“, erklärte Zizelmann. Tore: 1:0 Elias Hauser (3.), 2:0 Dennis Werner (15.), 2:1 Florian Henzler (57.), 3:1 Sanna Sowe (83.), 4:1 Louis Reicherter (90., Eigentor).

TSV Oberboihingen - FV 09 Nürtingen II 2:1 (0:1): Die Oberboihinger, nach der Umgruppierung wieder in die A-Staffel 2 zurückgekehrt, feierten einen gelungenen Einstand. Die anfangs dominanten Nürtinger führten zunächst verdient, doch Mitte der zweiten Halbzeit wurde die Aktionen der Oberboihinger präziser und erfolgreicher. Kurz vor Schluss vergab der TSVO eine Topchance zum 3:1, kam danach sogar noch in Bredouille. Tore: 0:1 Ceyhun Selvi (19.), 1:1 Alexander Ehrlich (65.), 2.1 Johannes Mauthe (74.).

TV Bempflingen - TSV Altdorf 1:3 (1:1): Die Bempflinger dominierten über lange Strecken die Partie, die Altdorfer nutzten ihre wenigen Gelegenheiten im Offensivbereich gnadenlos aus. „Da kontrollierst du das Match und bekommst dann nach einer Ecke förmlich aus dem Nichts ein Kopfballtor“, haderte TVB-Sprecher Vladimir Plesa. In jener Szene traf Neuzugang Dominic Ruopp für die Gäste. Tore: 1:0 Max Schneller (30.), 1:1 Dennis Stutz (32., Foulelfmeter), 1:2 Dominic Ruopp (78.), 1:3 Jannik Wenzelburger (89.).Reimund Elbe