Lokalsport

Des Albtraums zweiter Teil

Basketball: Die Knights geben auch das Rückspiel in Gotha mit 89:92 nach Verlängerung noch aus der Hand

Wieder eine Nervenschlacht und wieder mit dem schlechteren Ende für Kirchheims Zweitliga-Basketballer. Nach der Niederlage in letzter Sekunde in Kirchheim haben die Knights auch das Rückspiel gegen Gotha mit 89:92 in den Schlusssekunden der Verlängerung verloren.

War vor allem in der erste Spielhälfte vom Gegner kaum zu stoppen: Knights-Forward Dennis Tinnon (rechts) im Duell mit Gothas De
War vor allem in der erste Spielhälfte vom Gegner kaum zu stoppen: Knights-Forward Dennis Tinnon (rechts) im Duell mit Gothas Delvon Johnson.Foto: Dirk Bernkopf

Gotha. Vor 2 000 Zuschauern in der ausverkauften Arena in Gotha erlebten die Fans beider Mannschaften zum zweiten Mal binnen weniger Wochen einen Basketball-Thriller. Dabei sah es lange danach aus, als könnten die Gäste aus Kirchheim das Fehlen ihrer beiden deutschen Guards Besnik Bekteshi und Tim Koch locker verschmerzen. Wie bereits im Hinspiel drückten die Ritter dem Spiel von Beginn an ihren Stempel auf.

Anzeige

Die Knights erarbeiteten sich eine komfortable Führung, die sich zum Viertelende beim Spielstand von 27:15 auf zwölf Punkte erhöhte. Angeführt von Wirbelwind Richie Williams, der mit 14 Assists seine Spielmacherqualitäten unter Beweis stellte, agierten die Ritter selbstbewusst und kontrolliert. „Wir hatten uns nach der bitteren Hinspiel-Niederlage einiges vorgenommen, und so sind wir auch ins Spiel gegangen“, sagte Kirchheims Headcoach Michael Mai. Vor allem die Kirchheimer Center dominierten das Geschehen. Dennis Tinnon erzielte die ersten sieben Punkte der Partie, und auch Andi Kronhardt zeigte als Topscorer mit 25 Punkten seine bislang beste Saisonleistung nach seiner schweren Gesichtsverletzung.

Dennoch zeigte sich früh, dass der Ausfall von Bekteshi und Koch zu Problemen führen würde. Bekteshi laboriert an einer Fußverletzung aus dem letzten Hinrundenspiel, während sich Tim Koch im Abschlusstraining am Sprunggelenk verletzte und wohl ein bis zwei Wochen ausfallen wird. „Mit Tim und Besnik fehlten uns zwei starke Schützen, die die Verteidiger binden und anderen Spielern mehr Freiräume schaffen“, meinte Michael Mai. „Das hat heute unsere gesamte Rotation verändert.“

Bis zur Halbzeit hielt seine Mannschaft jedoch den Vorsprung bei elf Zählern (41:30). Besonders die Defensive zeigte sich enorm präsent und nahm Gothas Topscorer Carlton Guyton fast komplett aus dem Spiel. Dies sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern. Angeführt von Guyton, der am Ende 20 Zähler auf dem Konto hatte, kämpften sich die Rockets zurück. Die Gastgeber verkürzten Punkt um Punkt. Kirchheim fand zunächst die passenden Antworten, doch mit zunehmender Spieldauer stellte sich die Defensive der Thüringer immer mehr auf die Teckstädter ein. Den Hausherren gelangen plötzlich ungewohnt einfache Punkte, die das Publikum in der Halle zum Beben brachten.

Im Schlussabschnitt wechselte dann die Führung. Mit zwei erfolgreichen Freiwürfen rettete Keith Rendleman sein Team in die Verlängerung. In der Overtime zeigte sich dann ein anderes Bild. Die Knights fanden wieder zu ihren defensiven Stärken und erzwangen viele Ballverluste der Gastgeber. Immer wieder attackierten die Knights erfolgreich und verwandelten ihre Freiwürfe sicher. Zwei Minuten vor Ende erhöhte Kapitän Richie Williams die Führung auf fünf Punkte. Die Teckstädter sahen wie der sichere Sieger aus. Doch wie bereits im Hinspiel konterte Gotha erneut. Zwei erfolgreiche Dreier in Folge brachten den Führungswechsel, den die Kirchheimer letztlich nicht mehr kontern konnten. Bei zwei Punkten Rückstand verfehlte Kapitän Williams per Korbleger, und Gotha verwandelte einen der beiden anschließenden Freiwürfe. Der letzte Kirchheimer Verzweiflungswurf verpasste ebenfalls sein Ziel.

Damit rutschen die Knights in der Tabelle auf Platz vier. Punktgleich mit Gotha, die jetzt Dritter sind. Am kommenden Wochenende kommen die Rhein Stars aus Köln in die Sporthalle Stadtmitte. Beim Duell mit dem Tabellensechsten müssen sich die Ritter einem direkten Konkurrenten um die Playoff-Plätze erwehren. Das Hinspiel ging nach spannender Partie an die Ritter. Spielbeginn ist am Sonntag um 17 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte.cs