Lokalsport

Dettinger Frauen tun sich lange schwer

Volleyball Der TTV müht sich bei Regionalliga-Schlusslicht Freiburg zu einem 3:2-Sieg.

Freiburg. Happy End mit langem Anlauf: Die Regionalliga-Volleyballerinnen des TTV Dettingen haben sich beim Tabellenletzten USC Freiburg nach knapp zweistündiger Spielzeit zu einem Fünfsatzsieg gemüht. Durch den 3:2-Erfolg behaupten die Dettingerinnen den sechsten Platz.

Trainer Roland Hunger startete mit der Mittelangreiferin Yasemin Pinar auf der diagonalen Angriffsposition. Allerdings fand die Mannschaft schlecht ins Spiel. Da die Genauigkeit in der Annahme zu wünschen übrig ließ, konnten nur wenige Angriffe auf Dettinger Seite zu Punkten verwandelt werden. Die starken Angriffe und flinken Abwehraktionen der Gastgeberinnen wurden den TTV-Damen zum Verhängnis - der erste Durchgang ging mit 25:20 auf das Freiburger Konto.

Im zweiten Satz stellte Hunger die Mannschaft um und nahm Außenangreiferin Lyubka Sharalieva auf die diagonale Position. Mit Yasemin Pinar auf ihrer gewohnten Position und Marie Großmann auf der zweiten Außenposition fand die Mannschaft besser ins Spiel. Durch präzise Annahmen, gute Blockaktionen von Yasemin Pinar und Heidi Kuhr sowie starke Angriffe von Meike Kehle ließen die Dettinger Damen den Freiburgerinnen keine Chance und gewannen den Satz deutlich mit 25:17.

Allerdings konnte die Mannschaft die Qualität im dritten Durchgang nicht halten. Die Dettingerinnen machten es sich durch eine durchgängig schlechte Annahme und Abwehr schwer, zu punkten. Erschwerend hinzu kamen enorm viele Aufschlagfehler, die den Freiburgerinnen einen relativ einfachen 25:15-Satzerfolg bescherten.

Im vierten Durchgang gaben die Dettingerinnen noch mal alles. Wiederum waren es eine starke Annahme und eine starke Abwehr, die zu Punkten führten. Starke Angriffe aller Dettinger Spielerinnen ließen die Freiburger Mannschaft verzweifeln. So ging es nach dem 25:20 in den fünften Satz.

Im Tiebreak ließen die Dettingerinnen dem USC keine Luft mehr. Durch eine starke Aufschlagserie von Heidi Kuhr war beim Stand von 8:2 beim Seitenwechsel die Vorentscheidung gefallen. Nach genau 113 Minuten Spielzeit hatte der TTV beim 15:4 den Sieg eingetütet.cp

Noch vier Partien bis zum Saisonende

Nach drei Auswärtsspielen in Folge fiebern die TTV-Volleyballerinnen dem ersten Heimauftritt seit Mitte Dezember entgegen. Am übernächsten Samstag, 16. Februar, gastiert der Tabellendritte DJK Schwäbisch Gmünd in der Dettinger Sporthalle - die erste von insgesamt vier Partien, die der TTV bis Saisonende absolvieren muss. Am 10. März kommt der Heidelberger TV, am 16. März der VC Offenburg II. Den Saisonkehraus gibt‘s am 23. März beim MTV Ludwigsburg.tb

Anzeige