Lokalsport

Dettinger machen sich selbst Druck

Fußball Im ersten Relegationsspiel um den Bezirksligaaufstieg treffen die SFD morgen auf den FC Rechberghausen.

Alles Kopfsache: Die Rothemden aus Dettingen gehen selbstbewusst ins erste Relegationsmatch. Foto: Markus Brändli
Alles Kopfsache: Die Rothemden aus Dettingen gehen selbstbewusst ins erste Relegationsmatch. Foto: Markus Brändli

Dettingen. Zum zweiten Mal in Folge müssen die SF Dettingen in die Aufstiegsrelegation zur Fußball-Bezirksliga. Am morgigen Donnerstag trifft der Vizemeister der A2 in Neckartailfingen ab 18 Uhr auf den Tabellenzweiten der A3, den FC Rechberghausen.

Die Vorzeichen sind nach Meinung der Dettinger anders als im Vorjahr. Damals waren die SFD mit 0:3 relativ sang- und klanglos am späteren Aufsteiger FV Plochingen gescheitert. „Die Spieler sind seitdem gereift“, glaubt Trainer Heiko Blumauer. Zumal der Wille zum Aufstieg nach Ansicht von Abteilungsleiter Christian Renz stark ausgeprägt ist. „Die Jungs wollen unbedingt in die Bezirksliga und machen sich dementsprechend den Druck schon selbst.“ An Selbstbewusstsein dürfte es den Dettingern dabei nicht mangeln, haben die SFD in diesem Jahr doch noch kein einziges Punktspiel verloren.

Einziges Problem aus Dettinger Sicht: Die mit 18 Uhr frühe Anstoßzeit. „Da müssen einige Spieler extra einen halben Tag Urlaub nehmen“, klagt Renz, der morgen in Neckartailfingen in Doppelfunktion unterwegs ist. Der ehemalige SFD-Stürmer vertritt den urlaubenden Coach Heiko Blumauer. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Abwehrchef Maximilian Freiberger, der in Zürich arbeitet und noch nicht weiß, ob er frei bekommt.

Gegner gilt als offensivstark

Gegner Rechberghausen steht relativ unverhofft in der Relegationsrunde. Bis zum vorletzten Spieltag war der FCR Spitzenreiter der A3, ehe es eine überraschende 1:4-Pleite bei Absteiger FC Donzdorf II gab, die den Direktaufstieg kostete. „Diese Niederlage ärgert uns immer noch“, stöhnt Rechberghausens Trainer Mike Schäffler, dessen Team ebenfalls über Relegationserfahrung verfügt. 2016 scheiterten die Rechberghausener mit 1:2 an SFD-Bezwinger Plochingen. „Dieses Mal wollen wir es besser machen. Die Mannschaft hat an Qualität dazugewonnen“, glaubt Schäffler. Vor allem in der Offensive ist der FCR stark besetzt. In 30 Spielen konnten 112 Treffer erzielt werden. Zu den besten Schützen zählen Manuel Tamas (30 Tore) und Nico Kuttler (25). kdl

Relegation im Internet

SFD oder FCR: Der Sieger trifft am kommenden Sonntag ab 16 Uhr in Oberboihingen auf den Freilos genießenden Vizemeister der A-Staffel 1, TSV Wendlingen. Einen Überblick über die für die Teckvereine relevanten Relegationsspiele gibt es stets aktualisiert auf der Teckboten-Homepage.tb

www.teckbote.de/lokalsport

Anzeige