Lokalsport

Dettinger raus mit Applaus

Fußball-Bezirkspokal: SGEH, SFD, Catania ausgeschieden – SVN und TVN weiter

Ein Bezirksligist und zwei A-Liga-Vertreter raus, zwei A-Ligisten weiter: so die Bilanz der Teckvereine in der ersten Runde des Fußballbezirkspokals.

Ein Kampf um Augenhöhe mit dem schlecheteren Ende für die Dettinger um Kapitän Denis Weigand (re.): Gegen Bezirksligist TSV Ober
Ein Kampf um Augenhöhe mit dem schlecheteren Ende für die Dettinger um Kapitän Denis Weigand (re.): Gegen Bezirksligist TSV Obere Fils schieden die SFD erst im Elfmeterschießen aus. Foto: Carsten Riedl

FC Frickenhausen – SGEH 4:1 n. E. (1:1, 1:1): An diesen lauen Sommerabend werden die Kicker der Sportgemeinschaft noch eine Weile zurückdenken. Da boten die Bezirksliga-Hurrafußballer (sechs Punkte aus zwei Spielen) auf dem Kunstrasenplatz eine mehr als solide Partie, um dann im anschließenden Elfmeterschießen den fußballerischen Supergau zu erleiden: Die SGEH verschoss die ersten drei Elfer. Zweimal landete die Kugel an der Latte (Schützen: Marco Parrotta, Hakan Demir), Marc Kevin Theimer schoss drüber. Weil die FCF-Mannen in dieser Frage wesentlich besser drauf waren, endete das Elfmeterschießen früher als gedacht. „Wir haben zwar ein Spiel auf Augenhöhe geboten“, rekapitulierte der unter den Zuschauern weilende, verletzte SGEH-Kapitän Marc Weger, „aber im Elferschießen lief es wirklich nicht gut.“ Zu allem Überfluss kassierte der Alb-Klub zwei Platzverweise. Tore: 1:0 Darius Stehling (30.), 1:1 Marc Kevin Theimer (43.); Rot: Dennis Weger (70., Spielerbeleidigung), Gelb-Rot: Gökhan Demir (90)

SF Dettingen – TSV Obere Fils 5:7 n. E. (2:2, 2:1): Während der regulären Spielzeit war von einem Klassenunterschied wenig zu merken – die Sportfreunde sicherten sich gegen den Bezirksliga-Aufsteiger verdientermaßen die Pausenführung. Auch in Hälfte zwei war die Darbietung der SFD-Kicker durchaus eine der ordentlichen Sorte. „Wir sind mit erhobenem Haupt ausgeschieden“, bilanzierte SFD-Spielleiter Thomas Beller das Aus nach Elfmeterschießen. In jenem glänzten die Gäste mit einer hundertprozentigen Trefferquote, während bei den Dettingern Nico Ruggiero beim Stande von 3:4 zum Pechvogel avancierte. Tore: 0:1 Marco Florida (14.), 1:1 Tino Jungblut (16), 2:1 Ömer Yilmaz (21.), 2:2 Marco Florida (54.)

TSV Harthausen – SV Nabern 1:5 (0:2): Gegen die Naberner war auf den Fildern kein Kraut gewachsen. Der A2-Ligist profitierte von der im Spielverlauf recht frühen Führung, in der zweiten Halbzeit arbeiteten die Gäste die Aufgabe geflissentlich ab. „Die Harthausener hatten in der ersten Halbzeit eine kurze Phase, in der sie Druck aufbauten“, merkte SVN-Abteilungsleiter Michael Dangel in seiner Spielanalyse an, „doch nach dem 2:0 haben wir die Partie absolut kontrolliert.“ Zudem zeigte sich Dangel bezüglich eines anderen Aspekts zufrieden. „Es hat sich niemand verletzt“, bilanzierte der Naberner Funktionär in Hinblick auf die morgige Heimpartie gegen Aufsteiger FC Nürtingen. Tore: 0:1 Diaz Oelkrug (9.), 0:2, 0:3 Kevin Herbert (38, 51.), 0:4 Kai Weissinger (52.), 0:5 Marc Schmid (53.), 1:5 Marco Haas (63.)

SV 1845 Esslingen – AC Catania Kirchheim 5:3 n. E. (1:1, 0:1): Der AC Catania ist wieder wettbewerbsfähig. Nach der akuten Personalnot (wir berichteten) brachten die Teckstädter tatsächlich wieder eine Mannschaft zusammen. „Die Personalsituation hat sich etwas verbessert“, erläuterte AC-Sprecher Giuseppe Forzano nach der unglücklichen Pokalpleite. Die Kirchheimer standen bereits mit einem Bein in Runde zwei, da traf bei den Esslingern der Gambier Omar Jaiteh Sekunden vor dem Abpfiff der regulären Spielzeit. Im Elfmeterschießen versagten den AC-Kickern Kann Cavli und Nazario Giacobbe die Nerven, sie scheiterten am SVE-Keeper. „In der Schlussphase fehlte bei uns einfach die Fitness“, merkte Forzao an. Tore: 0:1 Sifedine Serour (85.), 1:1 Omar Jaiteh (90.); Rot: Diego Attorre (AC, 90.); Gelb-Rot: Gianfranco Latte (AC, 90.)

TSV Altenriet – TSV Weilheim II 2:3 (1:0): Der Teckbotenpokal-Zweite fühlt sich auch im Bezirkspokal wohl. Zwar boten die Gäste in der ersten Halbzeit nur wenig Erbauliches, nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Limburgstädter umso engagierter. „In dieser Phase hat sich das Team Chancen erarbeitet und genutzt“, sagte der Sportliche Leiter des TSV Weilheim Günther Friess. In der Tat legten die Weilheimer, bei denen einige Ersatzspieler zu Einsatzzeiten kamen, eine flotte zweite Halbzeit hin. Tore: 1:0 Cihan Meral (12.), 1:1 Samuel Lopes Silva (55.), 1:2 Dogus Demirkaya (65.), 1:3 Florian Bauer (70.), 2:3 Johannes Rapp (88.); Gelb-Rot: Julian Bernauer (TSVW, 85.)

TSV RSK Esslingen II – TV Neidlingen 0:4 (0:4): Hoch über dem Neckar, im Esslinger Stadtteil Rüdern, lösten die Jungs aus dem Kirschtal am Donnerstagabend das Ticket für Runde zwei. Das Match lief ganz nach dem Geschmack von TVN-Spielertrainer Patrick Kölle. „Nach dem 4:0 zur Pause konnte ich verstärkt wechseln, und die Mannschaft musste angesichts des nächsten Punktspiels zudem nicht mehr an die Grenze gehen“, betonte er. Außerdem gefiel ein weiterer Aspekt. „Nach der unglücklichen und unerwarteten Niederlage im Punktspiel gegen Altdorf tut dieses Erfolgserlebnis im Pokal auf jeden Fall gut.“ Tore: 0:1, 0:2 Lukas Pflüger (2.), 8.), 0:3 Tim Mohoric (11.), 0:4 Steffen Kuch (40.)

Anzeige