Lokalsport

Deutlicher Fehlstart auf der Matte

Ringer-Landesklasse Zum Saisonstart fehlte den Ringern der KG Kirchheim/Köngen Gewicht und Können, um gegen Weilimdorf bestehen zu können. Von Frank Kiedaisch

Deniz Aksoy (rot) von der KG Kirchheim/Köngen war nicht der einzige, der die Überlegenheit der Weilimdorfer anerkennen musste.Fo
Deniz Aksoy (rot) von der KG Kirchheim/Köngen war nicht der einzige, der die Überlegenheit der Weilimdorfer anerkennen musste.Foto: Jean-Luc Jacques

Im ersten Saisonkampf in der diesjährigen Ringer-Landesklasse hat die KG Kirchheim/Köngen zu Hause gegen die starke Oberligareserve der SG Weilimdorf deutlich mit 0:32 verloren.

Anzeige

Dass es nicht zu einem Sieg für die KG reichen wird, war spätestens nach dem Wiegen klar, da man hier bereits in zwei Gewichtsklassen dem Gegner die Punkte überlassen musste.

Im ersten Kampf des Abends musste Xaver Nolte in der Gewichtsklasse bis 57 Kilo gegen Florian Schuster nach einem Beinangriff eine schnelle Schulterniederlage hinnehmen. Da KG-Leistungsträger Nico Müller wegen einer Verletzung noch nicht zur Verfügung steht, ging Trainer Eduard Hanzelmann im Schwergewicht für die KG auf die Matte. Er versuchte sein Glück immer wieder mit Beinangriffen, doch sein Gegner Behar Rohleder konnte diese geschickt abwehren und kam so immer wieder zu Punkten. Am Ende verlor Eduard Hanzelmann deutlich mit 0:12 Punkten.

In der Gewichtsklasse bis 61 Kilo konnte die KG keinen Ringer stellen - die Punkte gingen kampflos an den Gast. Bis 98 Kilo traf Marius Kohnle mit Stefan Vogt auf einen früheren Stammringer der ersten Mannschaft der SG Weilimdorf. Im Standkampf war Marius Kohnle der aktivere Ringer. Als es in die Bodenlage ging, konnten beide Ringer mit Durchdrehern punkten. Am Ende eines abwechslungsreichen Kampfes hatte allerdings der Gast mehr Punkte auf dem Richterzettel und gewann mit 12:8.

In der Gewichtsklasse bis 66 Kilo traf KG-Ringer Adrian Halilaj auf den letztjährigen A-Jugend-Meister Lukas Laible. Die Beinangriffe von Adrian Halilaj verteidigte Lukas Laible erfolgreich und ließ keine Punkte des Heimringers zu - im Gegenteil: Er nutzte diese Situationen zum eigenen Vorteil und punktete seinerseits. Nach knapp vier Minuten Kampfzeit wurde Lukas Laible technischer Überlegenheitssieger.

Ein ähnliches Bild wie in den anderen Freistilkämpfen bot sich in der Gewichtsklasse bis 86 Kilo. Der Heimringer, in diesem Fall Dimitrios Koutsogiannis, griff an und wurde von Kevin Fauser ein ums andere Mal ausgekontert. Kurz vor Schluss des Kampfes kam Dimitrios Koutsogiannis zum einzigen Mal durch und konnte so den Punkterückstand verkürzen. Am Ende stand allerdings ein 10:2 Punktsieg für den Ringer aus Weilimdorf auf dem Zettel.

In der Gewichtsklasse bis 71 Kilo konnte die SG Weilimdorf sich den Luxus erlauben, den letztjährigen Schorndorfer Oberliga-Ringer Dara Nisi einzusetzen. Gegen diesen Gegner hatte Dominik Braun keine Chance. Er kämpfte zwar engagiert, aber nach einer Minute Kampfzeit wurde Dara Nisi nach einem verkehrten Hüftschwung Schultersieger.

Da Felix Kohnle mehr als die zulässigen 80 Kilo wog, hatte sein Kontrahent Cengizhan Kara bereits beim Wiegen den Sieg in der Tasche. Den anschließenden Freundschaftskampf konnte allerdings Felix Kohnle nach mehreren Durchdrehern in der Bodenlage mit 8:2 Punkten gewinnen.

Im letzten Kampf musste Deniz Aksoy die Überlegenheit des Weilimdorfers Samir Amiri anerkennen. Dieser gewann den Kampf per Schultersieg.

Am kommenden Samstag, 15. September, hat die KG Kirchheim-Köngen erneut einen Heimkampf. Um 19:30 Uhr ist die Verbandsligareserve des TSV Herbrechtingen zu Gast in der Köngener Burgschulturnhalle. Hier gilt es für die Mannschaft der KG, dem Gegner deutlich mehr Paroli zu bieten. Optimistisch stimmt dabei, dass die Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm dann wahrscheinlich besetzt werden kann, sodass die Punkte nicht kampflos abgegeben werden müssen.