Lokalsport

Die Blauen im Torrausch

Bezirksligist VfL Kirchheim feiert mit 7:1 gegen Rechberghausen seinen dritten Heimsieg in Folge

Der VfL Kirchheim setzt in der Bezirksliga ein Ausrufezeichen: Mit einem 7:1 gegen Rechberghausen gelang den abstiegsbedrohten Blauen der dritte Heimsieg in Folge und gleichzeitig der höchste Saisonerfolg.

Nicht häufig aber immer öfter: Der VfL feiert überschwänglich einen klaren Heimsieg.Foto: Markus Brändli
Nicht häufig aber immer öfter: Der VfL feiert überschwänglich einen klaren Heimsieg.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Der VfL zeigte vom Anpfiff weg, wer Herr im Hause ist. Bereits in der 5. Minute ging Kirchheim in Führung. Nach einer scharfen Freistoß-Flanke von Beck, setzte Abwehr-Chef Nick Köber energisch nach und verwertete den Abpraller mustergültig zum 1:0. Kirchheim blieb spielbestimmend, hatte aber Glück, als Spielertrainer Steffen Handschuh, der ehemalige VfL-Jugendspieler und Profi beim VfB Stuttgart, in der 20. Minute nach schöner Vorarbeit von Kuttler am Tor vorbei köpfte.

In der 26. Minute setzte Kapitän Beck seinen Mitspieler Siegert schön in Szene. Nach einem Missverständnis zwischen Rechberghausens Torhüter und seinem Vordermann schob er ins leere Tor zum 2:0 ein. Nur sieben Minuten später spielte Max Renn seinen Sturmpartner Nicolo Incorvaia per Traumpass in die Gasse frei. Incorvaia umkurvte Torhüter Dannecker und vollendete zum 3:0. Der VfL ließ nicht locker und Michael Schweizer besorgte in der 39. Minute nach Renns Lattenknaller im Nachschuss die mit 4:0 deutliche Kirchheimer Halbzeitführung.

Rechberghausen kam mit viel Schwung aus der Kabine und war mehrmals kurz vor dem Anschlusstreffer. Nachdem sich A-Junior Herrmann in der 67. Minute sehenswert auf dem rechten Flügel durchgesetzt hatte, erhöhte Abanoz kaltschnäuzig auf 5:0. Zwei Minuten später setzte sich Rechberghausens Petzet nach Vorarbeit von Kuttler im Strafraum durch und besorgte im Liegen den 5:1-Anschlusstreffer.

Der VfL war an diesem Tag aber nicht aus der Ruhe zu bringen. In der 86. Minute konnte Ruoff in aussichtsreicher Position nur per Foul gestoppt werden. Beck schlenzte den anschließenden Freistoß herrlich zum 6:1 in den Winkel. In der 90. Minute belohnte sich dann Max Renn für seine starke Leistung. Nach schöner Vorarbeit von Abanoz gelang ihm der Treffer zum 7:1-Endstand. ms

VfL Kirchheim: Ratgheb - Deuschle, Capano, Köber, Ma. Schweizer - Beck, Ruoff, Siegert (58. Abanoz), Mi. Schweizer (46. Wagner) - Renn, Invorvaia (60. Herrmann)

1. FC Rechberghausen: Dannecker - Ertinger (80. Richter), Niemietz (68. Kächelin), Maier, Gerent - Bantle, Possinke, Kuttler, Tamas - Handschuh, Petzet

Tore: 1:0 (5. Köber), 2:0 (26. Siegert), 3:0 (33. Incorvaia) 4:0 (39. Mi. Schweizer), 5:0 (67. Abanoz), 5:1 (69. Petzet) 6:1 (86. Beck), 7:1 (90. Renn)

Karten: Incorvaia, Renn, Abanoz, Ruoff, Beck - Tamas, Handschuh, Maier

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Bernhard Pernicka

Anzeige