Lokalsport

Die Blauen legen nach und übernehmen

Der VfL Kirchheim ist nach einem 6:3 in Faurndau neuer Tabellenführer in der Bezirksliga

Der Karren läuft: Nach dem 5:0 im Pokal gegen Frickenhausen holte der VfL Kirchheim gestern in Faurndau mit einem 6:3 den vierten Sieg in Folge.

Faurndau. Der VfL hatte Anspiel und ließ den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren. Timo Webinger spielte Philipp Haußer auf der rechten Seite frei, der einfach abzog und den überraschten Faurndauer Torhüter Skrzypiec bereits in der 2. Minute mit dem 0:1 kalt erwischte. Fortan entwickelte sich auf dem holprigen Faurndauer Geläuf ein umkämpftes Spiel.

In der 18. Minute wurde es kurios: Cseri setzte sich auf der linken Außenbahn durch, seinen Schuss konnte Skrzypiec abwehren, doch der Ball flog mit ordentlich Drall von der Außenlinie zurück zu Cseri, der zum vermeintlichen 0:2 einschob. Zur großen Verwunderung aller entschied Schiedsrichter Tolga Tokmak auf Abstoß. Gleich fünf Kirchheimer Spieler belagerten den Unparteiischen und verlangten wenigstens einen Eckball. Die Gastgeber machten das Spiel stattdessen schnell und nutzten die Kirchheimer Unordnung aus. Herth-neck unterlief einen langen Ball von Leu und konnte Faurndaus Angreifer Patrick Haug anschließend nur noch per Foul stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Haug in der 19. Minute sicher.

In der Folgezeit hatten die Blauen mehr vom Spiel, mussten sich aber bis zur 41. Minute gedulden. Haußer setzte Zydek auf der rechten Seite herrlich in Szene. Dessen mustergültige Flanke musste Dominik Cseri per Kopf zur 1:2-Halbzeitführung nur noch über die Linie drücken. Bereits in der 47. Minute glichen die Gastgeber wieder aus. Haug schoss aus kurzer Distanz. VfL-Keeper Daniel Zirn konnte den Ball zwar entschärfen, doch der rollte trotzdem in Richtung Kirchheimer Tor. Michael Schweizer säbelte bei seinem letzten Rettungsversuch am Ball vorbei. Die Kirchheimer ließen sich trotz der unnötigen Gegentore nicht entmutigen und drückten weiter aufs Tempo. Schon in der 50. Minute köpfte Andreas Elsässer einen Freistoß von Webinger zum 2:3 ein. Der VfL war nun deutlich feldüberlegen. Nachdem Cseri im Strafraum nur per Foul gestoppt werden konnte, verwandelte Elsässer in der 60. Minute den Strafstoß zum 2:4. In der 67. Minute glänzten die Blauen erneut mit gnadenloser Effektivität: Timo Webinger versenkte einen Freistoß aus 22 Metern direkt ins Torwart-eck zum 2:5.

Der Faurndauer Widerstand war nun gebrochen, aber die Kirchheimer hatten noch nicht genug. Nach einem schönen Heber von Michael Schweizer in den Lauf von Lukas Kicherer umkurvte dieser Torhüter Skrzypiec und schob in der 80. Minute zum 2:6 für Kirchheim ein. Passend zu den Gegentoren an diesem Tag vertändelte der ansonsten bärenstarke Doppeltorschütze Andreas Elsässer den Ball in der 83. Spielminute am eigenen Strafraum. Haug hatte keine Mühe. Sein drittes Tor zum 3:6 war jedoch lediglich Ergebniskosmetik. Die Kirchheimer Spieler belohnten sich erneut dank einer leidenschaftlichen Mannschaftsleistung mit drei Punkten.ms

FV Vorwärts Faurndau: Skrzypiec – Nehir (76. Yilmaz), Tulgar, Bauer (65. Lleshaj), Hänßler – Helmer, Maisch, Trevisani, Leu – Klein (81. Üstün), Haug

VfL Kirchheim: Zirn – Großhans, Raichle, Herthneck, Mi. Schweizer – Haußer, Zydek (63. Hechler), Elsässer, Cseri (81. Deuschle) – Webinger (84. de Oliveira), Kicherer

Tore: 0:1 Haußer (2.), 1:1 Haug (19. FE), 1:2 Cseri (41.), 2:2 Haug (47.), 2:3, 2:4 Elsässer (50., 60. FE), 2:5 Webinger (67.), 2:6 Kicherer (80.), 3:6 Haug (83.)

Gelbe Karten: Nehir, Tulgar, Bauer – Zirn, Elsässer, Hechler

Schiedsrichter: Tolga Tokmak (Ulm)

Zuschauer: 100

Anzeige