Lokalsport

Die Blauen machen kurzen Prozess

Kreisliga A: Kirchheimer Kantersieg in Nabern – Auch SF Dettingen lassen aufhorchen – Jesinger und Holzmadener patzen

Einen Auftakt nach Maß in die neue Spielzeit der Kreisliga A-Staffel 2 haben die SF Dettingen und der VfL Kirchheim erwischt. Die Dettinger, ebenfalls wie der VfL zum Favoritenkreis zählend, brillierten mit sieben auf einen Streich gegen Frickenhausen II und bescherten ihrem Trainer Heiko Blaumauer einen erfolgreichen Einstand.

Freistoß für die VfL-Kicker: Der SV Nabern kommt unter Druck.Foto: Markus Brändli
Freistoß für die VfL-Kicker: Der SV Nabern kommt unter Druck.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Eine starke erste Hälfte reichte den Blauen von der Jesinger Allee, um in Nabern für klare Verhältnisse und verdiente drei Punkte zu sorgen. Aufsteiger TV Neidlingen ergatterte gegen Grafenberg nach einem 1:3-Rückstand noch einen Punkt. Den Saisonstart vermasselt hat der TSV Jesingen. Wenig zu lachen gab es im Holzmadener Brühl. Die mit Flüchtlingen verstärkte Mannschaft der TG Kirchheim zeigte einige gute Ansätze, konnte aber eine deutliche Heimniederlage nicht verhindern.

SV Nabern – VfL Kirchheim 0:5 (0:5): Der mit Spannung erwartete Auftritt der Kirchheimer am Oberen Wasen geriet schnell zu einer deutlichen Angelegenheit. „Wir wollten zunächst tiefer stehen, hatten aber zu viele Abstimmungsfehler heute. Der VfL hat dies gnadenlos ausgenutzt und eine Top-Leistung abgerufen“, kommentierte SVN-Abteilungsleiter Michael Dangel enttäuscht. Mit den fünf Treffern zur Pause waren die Naberner noch gut bedient. Nach dem Seitenwechsel ließen es die Blauen gemütlicher angehen und so konnten die chancenlosen Gastgeber immerhin weitere Gegentreffer verhindern. „Trotz der klaren Rollenverteilung vor dem Spiel haben wir den Auftakt in den Sand gesetzt“, so Dangel abschließend. Tore: 0:1, 0:2 Antonino Singh (12., 15.), 0:3 Michael Schweizer (30.), 0:4 Marco De Oliveira (37.), 0:5 Kai Hörsting (45.). Rote Karte: Emmanuel Nasgowitz (81., Nabern).

TSV Holzmaden – 09 Nürtingen II 0:2 (0:0): Die „Saurier“ haben den Saisonstart verpatzt. „Wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen. Die Nürtinger waren einfach effektiver“, analysierte TSVH-Pressewart Fabian Carucci. In einer kampfbetonten Partie hatten die Hausherren ein klares Chancenplus, vergaben einige Hochkaräter. Alleine zwischen der 68. und 73. Minute ließen Sven Körner (neben das Tor), Habib Doganay (Pfosten) und Steffen Braig (Außennetz) beste Gelegenheiten zum Ausgleich aus. So blieb es beim schmeichelhaften Sieg der „Nullneuner“. Tore: 0:1 Semso Husejinovic (55.), 0:2 Patrick Sieger (78.).

SF Dettingen – FC Frickenhausen II 7:0 (5:0): Zunächst sah es nicht nach einem Dettinger Kantersieg aus. „Der FCF hat ordentlich begonnen und gut mitgespielt, die weiteren Tore haben uns dann natürlich in die Karten gespielt und dem Gegner das Genick gebrochen“, konstatierte Dettingens Funktionär Thomas Beller. Nach dem 3:0 durch Maximilian Freiberger (26.) war die Partie ein Selbstläufer. Der Dettinger Spielfluss wurde in der zweiten Halbzeit durch einige Wechsel etwas unterbrochen, was dem Scheibenschießen jedoch keinen Abbruch tat. Die Blumauer-Elf feierte einen verheißungsvollen Auftakt. Tore: 1:0 Dennis Weigand (6.), 2:0 Benjamin Hubert (24.), 3:0 Maximilian Freiberger (26.), 4:0 Sebastian Renz (35.), 5:0, 6:0 Tim Lämmle (43., 46.), 7:0 Weigand (86.).

TV Neidlingen – TSV Grafenberg 3:3 (1:2): Die anfängliche Grafenberger Überlegenheit brachte ausgerechnet ein Neidlinger zum Ausdruck. Michael Aust überlobte seinen verdutzten Keeper aus 16 Metern mit dem Kopf ins eigene Tor (29.). Nach dem Ausgleich war der TVN besser im Spiel, wurde aber durch die Gewitterunterbrechung (siehe Szene) wieder empfindlich ausgebremst. „Das hat uns überhaupt nicht gut getan. Aber nach den zwei Gegentreffern waren wir wieder wach und haben nochmals richtig aufs Gaspedal gedrückt“, war Neidlingens Pressesprecher Robert Kuch hinterher froh. Am Ende hätte sich der Aufsteiger für die Aufholjagd beinahe noch mit dem Siegtreffer belohnt, doch dies wäre des Guten zu viel gewesen. Tore: 0:1 Michael Aust (29., Eigentor), 1:1 Benedikt Sorwat (32.), 1:2, 1:3 Michael Pehl (45.+2, 46.), 2:3 Lukas Pflüger (57.), 3:3 Patrick Class (71.). Gelb-Rote Karte: Kama Erdnic (65., Grafenberg).

TSV Altdorf – TSV Jesingen 2:0 (1:0): „Wir haben gut dagegen gehalten, die besseren Chancen gehabt und auch nach der Führung nicht nachgelassen“, war Altdorfs Trainer Michael Kurz nach der Partie hörbar zufrieden. Die Gerstenklopfer investierten zu wenig in die Partie und hatten lediglich durch Kevin Riekes Kopfball eine Torgelegenheit (75.). Dies war insgesamt zu wenig, um aggressivere Altdorfer an diesem Tag zu gefährden. Dennoch fiel der entscheidende Treffer erst in der Nachspielzeit. Tore: 1:0 Jochen Greschner (31., Foulelfmeter), 2:0 Dennis Stutz (90.+4). Gelb-Rote Karte: Denis Gomes (90.+3, Jesingen).

TG Kirchheim – TSV Raidwangen 3:6 (1:2): „Wir haben heute gesehen, an was wir arbeiten müssen, sind aber guter Dinge für die Zukunft“, konstatierte der neue TG-Abteilungsleiter Florian Kretzschmar. Sein Team war sichtlich nervös und fing sich zu viele leichte Gegentore nach individuellen Fehlern ein. Der Aufsteiger aus Raidwangen wusste dies mit einem eingespielten Team gnadenlos auszunutzen und sorgte nach einer knappen Stunde mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Bis dahin war die Turngemeinde spielbestimmender, hat sich schlussendlich aber „selbst abgeschossen“ (Kretzschmar). Tore: 0:1 Kevin Achtzehner (9.), 1:1 Michele Camura (16.), 1:2 Thomas Bachmann (43.), 2:2 Elidon Gubere (50.), 2:3 Florian Henzler (58.), 2:4 Daniel Stemmer (60.), 2:5 Bachmann (69.), 2:6 Stemmer (76.), 3:6 Camura (89.).

TV Unterlenningen – Spvgg Germania Schlaitdorf 1:0 (1:0): Andreas Holzki war der Schütze des goldenen Treffers, und dies bereits in Minute sechs. „Schlaitdorf war der erwartet starke Gegner, und wir haben noch Luft nach oben“, gab Unterlenningens Abteilungsleiter Marc Schmohl hinterher zu Protokoll. Tatsächlich waren die Gäste vor allem mit Standardsituationen immer wieder gefährlich. Der TVU verpasste mit seinen seltenen Entlastungen eine höhere Führung und war am Ende erleichtert, drei Punkte eingefahren zu haben, als Torhüter Fabian Raichle nochmals in höchster Not klären musste. Tor: 1:0 Andreas Holzki (6.).

TV Bempflingen – TSV Grötzingen 0:0: In einer ausgeglichenen Partie waren Chancen Mangelware. Beide Teams neutralisierten sich technisch und taktisch gut vorbereitet im Mittelfeld. „Die Punkteteilung war gerecht, wir können gut damit leben“, befand hernach Bempflingens Berichterstatter Vladimir Plesa.

Anzeige