Lokalsport

Die Blauen machen Lust auf mehr

Bezirksliga: VfL trotz 3:3 gegen Neuhausen nicht unzufrieden

Leidenschaftlicher Auftritt mit unnötiger Punkteteilung: Bezirksligaaufsteiger VfL Kirchheim ist mit einem 3:3 gegen Neuhausen in die Saison gestartet.

Ausgebremst: Lukas Kicherer (re.) und der VfL haben eine zwischenzeitliche 3:2-Führung gegen Neuhausen nicht über die Zeit gebra
Ausgebremst: Lukas Kicherer (re.) und der VfL haben eine zwischenzeitliche 3:2-Führung gegen Neuhausen nicht über die Zeit gebracht. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Bereits in der zweiten Spielminute erzielten die Gäste den Führungstreffer. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld spielten die Neuhausener einen sehenswerten Pass in die Schnittstelle der offenen VfL-Abwehr. Schnabl schob nach Querpass mühelos ein.

Nach dieser kalten Dusche waren die Kirchheimer um die Spielkontrolle bemüht, mussten jedoch nach einer Viertelstunde den nächsten Tiefschlag hinnehmen. Einen abgewehrten VfL-Angriff nutzten die Neuhauser zum Konter. Ruis setzte sich auf der rechten Außenbahn durch und flankte auf den mitgelaufenen Saritas, der auf 2:0 erhöhte.

Fortan dominierten jedoch die Blauen die Partie und zeigten große Moral. Nach einem Webinger-Freistoß sorgte Spielertrainer Markus Schweizer per Kopf in der 35. Minute für den Anschlusstreffer. Mit dem Pausenpfiff verwertete Waldemar Hechler nach erneutem Webinger-Freistoß sehenswert zum Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit brauchten die Kirchheimer etwas Zeit, um in Fahrt zu kommen. Neuhausen hatte die gefährlicheren Aktionen, VfL-Keeper Daniel Zirn war jedoch stets aufmerksam. In der 70. Minute machte Michael Schweizer eine Großhans-Flanke noch mal scharf und Mittelfeldstratege Andreas Elsässer köpfte zur umjubelten Führung ein. Postwendend zeigte der ansonsten gute Schiedsrichter zur Verwunderung der Teckstädter auf den Elfmeterpunkt. Lucca Ruoff spielte im eigenen Strafraum wohl zu körperbetont. Weber ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte souverän.

In der Schlussphase rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Neuhausener Tor zu. Die Kirchheimer setzten alle Hebel in Bewegung, um das Spiel zu gewinnen. Entweder fehlte jedoch die Präzision oder war FVN-Keeper Temeschinko auf dem Posten. So blieb es bei der Punkteteilung. Dieser leidenschaftliche Auftritt sorgte trotz unnötigem Punktverlust für Kirchheimer Zufriedenheit, und so saß man noch gemeinsam lange am VfL-Kiosk zusammen.mis

VfL Kirchheim: Zirn – Deuschle, Ruoff, Ma. Schweizer, Srsa – Großhans (86. Cseri), Hechler, Elsässer, Mi. Schweizer – Webinger (76. Herhneck), Kicherer (70. Petzet)

FV Neuhausen: Temeschinko – Potsolidis, Ruis (65. Schneider), Pfleghar, Marcelles (86. Denzinger) – Huttenlocher, Schnabl (76. Novak), Drücker, Weber – Saritas (57. Reiser), Kaligiannidis

Tore: 0:1 Schnabl (2.), 0:2 Saritas (15.), 1:2 Ma. Schweizer (35.), 2:2 Hechler (46.), 3:2 Elsässer (70.), 3:3 Weber (71.,Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Ma. Schweizer, Hechler, Ruoff, Großhans – Pfleghar, Schnabl, Ruis, Kaligiannidis

Schiedsrichter: Ufuk Güner (Göppingen)

Zuschauer: 200

Anzeige