Lokalsport

Die Blauen mal wieder in Feierlaune

Kreisliga A: VfL-Fußballer sind Herbstmeister und profitieren vom Patzer der SF Dettingen in Jesingen

Nach dem absoluten Tiefpunkt mit dem Abstieg in die Kreisliga A gibt es beim VfL Kirchheim nach langer Zeit mal wieder Grund zu feiern. Mit einem souveränen Heimtriumph über den TV Bempflingen wurden sie Herbstmeister.

Auf sie mit Gebrüll: Die starken Jesinger waren im Nachbarschaftsduell gegen die SF Dettingen tonangebend.Foto: Genio Silviani
Auf sie mit Gebrüll: Die starken Jesinger waren im Nachbarschaftsduell gegen die SF Dettingen tonangebend.Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Gute Laune war auch bei den Fußballern des TSV Jesingen angesagt nach dem Triumph, dem 1:0-Heimsieg über den Tabellenzweiten SF Dettingen. Die Jesinger reduzierten den Abstand zu Relegationsplatz auf acht Zähler.

Anzeige

VfL Kirchheim – TV Bempflingen 5:1 (4:0): Das erste Kerzlein für die Teckstädter entzündete an diesem Adventssonntag Offensivakteur Waldemar Hechler. Das frühe Tor, dem die VfL-Kicker in Person von Michael Schweizer schnell noch eins nachlegten, war die halbe Miete. „Dieser positive Beginn hat Sicherheit in unsere Aktionen gebracht“, resümierte VfL-Spielertrainer Markus Schweizer. Nach dem Seitenwechsel ließen es die Gastgeber etwas entspannter angehen, doch ernsthaft gefährdet war der elfte Saisonsieg zu keiner Phase. Durch den Dettinger Patzer schlossen die VfL-Mannen somit die Vorrunde mit drei Punkten Vorsprung auf die Sportfreunde ab. Tore: 1:0 Waldemar Hechler (8.), 2:0 Michael Schweizer (10.), 3:0, 4:0 Kai Hörsting (18., 44), 5:0 Waldemar Hechler (62.), 5:1 Markus Mohr (85.).

TSV Jesingen – SF Dettingen 1:0 (0:0): Es war eine Partie für Taktik-Freunde. „Beide Mannschaften haben in dieser Hinsicht auf hohem Kreisliga A-Niveau agiert“, kommentierte Jesingens Abteilungsleiter Peter Clewes das in Sachen Raumaufteilung und Spielaufbau ansehnliche Match. Wie so oft in derart geprägten Partien, kam es nur selten zu aufregenden Strafraumszenen. Bezeichnend, dass der entscheidende Treffer aus einer Standardsituation resultierte. Jesingens Steffen Olpp war nach seinem Freistoß-Traumtor der gefeiertste Mann in den Lehenäckern. Tor: 1:0 Steffen Olpp (80.). Gelb-Rot: Dirk Augustin (90., TSVJ).

FC Frickenhausen II – SV Nabern 0:7 (0:3): Bei ungemütlichen Bedingungen mit Wind, Kühle sowie Finsternis rings um die Sportanlage zeigten sich die Naberner unter Flutlicht im Tischardt-Egart unbeeindruckt. Nach flottem Beginn steckten die Gäste sogar einen Platzverweis gut weg. „Wir agierten selbst in der Unterzahlphase ebenbürtig“, betonte Naberns Fußball-Abteilungsleiter Michael Dangel. Als in der 70. Minute auch ein FCF-Kicker frühzeitig den Marschbefehl des Unparteiischen in Form von Gelb-Rot bekam, war die Begegnung zugunsten den SVN gelaufen. Herausragend präsentierte sich der dreifache Torschütze Moritz Berger. Der 19-Jährige Mittelfeldakteur scheint auf dem Weg zu einem Stammplatz zu sein. Tore: 0:1 Christian Vidakovic (3., Eigentor), 0:2 Max Schrievers (6.), 0:3 Benjamin Schubert (20., Foulelfmeter), 0:4 Moritz Berger (70.), 0:5 Marius Maier (72.), 0:6, 0:7 Moritz Berger (78., 82.). Rote Karte: Baran Erata (SVN, 30. – Tätlichkeit).

Germania Schlaitdorf – TSV Holzmaden 2:0 (1:0): Für die Schlaitdorfer war der verdiente Heimerfolg ein Riesenschritt nach vorne. Mit 21 Punkten aus 14 Partien hat der Neuling ein respektables Zwischenergebnis abgeliefert. Die Holzmadener blieben in der umkämpften Partie letztlich zu schwach in der Offensive, müssen damit weiterhin auf dem viertletzten Tabellenplatz ausharren. Tore: 1:0 Jakob Fritz (33.), 2:0 Kevin Rock (79., Foulelfmeter).

TSV Raidwangen – TV Unterlenningen 3:1 (0:1): Nach einer halben Stunde sah die Welt an diesem nasskalten, grauen Herbsttag noch rosig für die Unterlenninger aus. Das 1:0 sorgte für prächtige Perspektiven. Doch von Minute zu Minute wurden die Gastgeber stärker, drängten auf den Ausgleich. Nicht nur jener gelang, sondern am Schluss kassierten die TSVR-Kicker sogar deren drei Zähler. Der TVU-Befreiungsschlag missglückte, somit setzte es für die Unterlenninger die dritte Auswärtsniederlage in Serie. Tore: 0:1 Julian Deuschle (30.), 1:1 Thomas Bachmann (51.), 2:1 Florian Henzler (60.), 3:1 Marco Schott (79.).

TSV Grötzingen – TG Kirchheim 5:3 (2:0): Ein munteres Spiel im Aichtal. Die TG-Kicker standen hoch, waren dadurch bei Ballgewinnen schnell in Tornähe, liefen jedoch durch diese risikoreiche taktische Variante vermehrt in Konter. „Hinten konnten sie bei Ballverlusten diese Lücken nicht mehr zulaufen“, bilanzierte Grötzingens Sprecher Olav Sieber. So stand für die Turngemeinde, wie drei Tage zuvor beim Duell gegen den VfL, eine 3:5-Niederlage zu Buche. „Es war auf jeden Fall für die Zuschauer etwas geboten“, fasste Sieber das Geschehen auf dem Kunstrasenplatz zusammen. Tore: 1:0 Waldemar Götte (10.), 2:0 Tobias Fischer (25.), 2:1 Musa Yaiteh (49.), 3:1 Johannes Metzdorf (58.), 4:1 Phillip Mezger (62.), 4:2 Daniele Urso (67.), 5:2 Phillip Mezger (76.), 5:3 Francesco Canova (87.). Gelb-Rot: ismail Toure (47., TG).

FV 09 Nürtingen II – TSV Grafenberg 4:0 (1:0): Die Nürtinger „Zweite“ profitierte vom Spielausfall ihrer „Ersten“ (tags zuvor: „Dadurch konnte ich auf einige Landesliga-Spielern zurückgreifen“, sagte 09-Trainer Steffen Schmid, „dies kam mir wegen unserer Verletzungsmisere natürlich sehr entgegen“). Just ein Kicker aus dem Landesliga-Mannschaft machte dann den Unterschied aus. Angreifer David Coconcelli sorgte für drei der vier Nürtinger Treffer. Tore: 1:0, 2:0 David Coconcelli (44., 75), 3:0 Adonis Bublica (77.), 4:0 David Coconcelli (86.).