Lokalsport

Die Blauen vor ihrem Meisterstück

Kreisliga A-Gastspiel bei Nachbar TG wird wohl zur reinen Formsache – Dettinger Relegationsstart am 12. Juni

Am vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisliga A-Staffel 2 kann Tabellenführer VfL Kirchheim die Meisterschaftsfrage endgültig für sich klären.

Ein Tor, das die Unterlenninger im Abstiegskampf zurückwirft: Jesingen erzielt auf dem Bühl das 1:0. Foto: Markus Brändli
Ein Tor, das die Unterlenninger im Abstiegskampf zurückwirft: Jesingen erzielt auf dem Bühl das 1:0. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Am Sonntag wartet auf den VfL Kirchheim die vermutlich letzte Hürde, bevor der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksliga endgültig perfekt ist. Denn im Stadtderby beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht TG Kirchheim würde alles andere als ein Sieg für die Blau-Gelben einer Sensation gleichen. „Es werden einige Zuschauer kommen, deswegen wollen wir noch mal richtig Gas geben“, verspricht VfL-Stürmer Nicolo Incorvaia. Die anschließende Meisterfeier ist bisher höchstens grob geplant. „Wir werden wohl in unsere eigenen Kabinen am VfL-Gelände gehen und dort gemeinsam was trinken. Aber erst müssen wir gewinnen“, so Incorvaia. Außerdem soll auch rund ums VfL-Kiosk gefeiert werden. Abends wartet dann höchstwahrscheinlich noch die Kirchheimer Bar „Ochsengässle“ auf die VfL-Kicker, bei der Mittelfeldspieler Julian Wagner die geschäftliche Leitung ausübt.

Uneinholbar auf dem zweiten Rang und damit sicher in der Aufstiegsrelegation sind die SF Dettingen. Übermorgen geht es für die Dettinger zum Auswärtsspiel nach Altdorf. SF-Spielleiter Thomas Beller befürchtet aufgrund der bereits sicheren Relegation etwas Nachlässigkeit: „Ich hoffe, dass wir die letzten Spiele noch ernst nehmen. Das brauchen wir unbedingt, um in Form zu kommen und uns richtig auf die Relegation vorzubereiten.“ Da die Dettinger als Vertreter der Kreisliga A-Staffel 2 in der ersten Relegationsrunde Freilos haben, greifen sie erst am 12. Juni in Köngen ins Geschehen ein. Ligaunabhängig läuft in Dettingen die Personalplanung für die nächste Saison. „Wir wollen nur zwei oder drei punktuelle Verstärkungen“, so Beller.

Am anderen Ende der Tabelle hat der TV Unterlenningen das Nachholspiel gegen den TSV Jesingen gestern 2:4 verloren und steckt damit unverändert tief im Abstiegskampf: Das Zittern um den Relegationsplatz geht weiter. Am Sonntag wartet das letzte Heimspiel der Runde auf die Lenninger, wenn der TSV Grötzingen auf dem Bühl zu Gast ist. Spielertrainer Ingo Schäfer, der nach der Saison sein Traineramt an Timo Stümpflen abgibt, will unbedingt Zählbares einfahren: „Wir müssen noch Selbstvertrauen tanken.“ Schäfers Zukunft als Spieler ist noch unklar. „Ich warte die Runde noch ab, dann werde ich mir Gedanken machen, wie es für mich weitergeht“, sagt der 32-Jährige, der betont, dass er sich wohlfühlt auf dem Bühl.

Außerdem empfängt der TSV Jesingen (4. Platz) in den Lehen-äckern den SV Nabern (12.). Es ist die Rückkehr von Naberns Trainer Viktor Oster, der früher jahrelang als Spieler und Trainer bei den „Gerstenklopfern“ aktiv war, an die alte Wirkungsstätte. Der TSV Holzmaden (14.) muss am Sonntag in Raidwangen (3.) antreten. Im Tabellenmittelfeld empfängt der FV 09 Nürtingen II (7.) den TV Neidlingen (9.) und die Spvgg Germania Schlaitdorf (10.) den TSV Grafenberg (8.).

Anzeige