Lokalsport

Die Bundesligen machen dem Nachwuchs Beine

Zusätzliches Instrument Die Jugend-Basketball-Bundesliga JBBL (U 16) und die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL (U 19) sind die beiden höchsten deutschen Spielklassen im Nachwuchsbereich. In ihnen soll aussichtsreichen Talenten die Möglichkeit gegeben werden, zusätzlich zum normalen Ligabetrieb im Stammverein Spielpraxis auf höchstem Niveau zu sammeln. Die bundesweit etwa 50 Teams in den jeweiligen Bundesligen sind in Regionalgruppen aufgeteilt und stellen in der Regel Spielgemeinschaften oder Auswahlteams von Förderzentren oder Internaten dar. Liga verschärft Kriterien Die Basketball-Bundesligen BBL, Pro A und Pro B legen einen Schwerpunkt auf professionelle Nachwuchsförderung. Für die Erstligavereine ist die Teilnahme an der JBBL und NBBL Pflicht, ebenso wie die Beschäftigung hauptamtlicher Jugendtrainer. Ein aktuelles Strategiepapier der zweiten Bundesliga sieht vor, diese Kriterien ab der Saison 2017/2018 auch in der Pro A und in der Pro B schrittweise anzupassen. Die Pläne sollen in der Arbeitsgemeinschaft 2. Liga vor Beginn der neuen Saison mit Vertretern aller Zweitligisten diskutiert werden. Kirchheim hinkt hinterher Von den 16 Vereinen der Pro A waren zuletzt 13 Klubs mit Mannschaften in den Nachwuchs-Bundesligen vertreten. Zehn Vereine beschäftigen mindestens einen hauptamtlichen Jugendtrainer. In Kirchheim fehlten für beide Kriterien bisher die Voraussetzungen.bk


Anzeige