Lokalsport

Die Fluchtpläne reifen

Hinrundenbilanz Der TSV Ötlingen und der TSV Schlierbach dürfen in den Staffeln 6 und 7 der Fußball-Kreisliga B zur Saisonhalbzeit vom Aufstieg träumen. Von Reimund Elbe

Ab durch die Mitte Richtung Kreisliga A? Christian Bantel und der TSV Schlierbach wollen weiter im Titelrennen mitmischen. Foto:
Ab durch die Mitte Richtung Kreisliga A? Christian Bantel und der TSV Schlierbach wollen weiter im Titelrennen mitmischen. Foto: Mirko Lehnen

Sie wollen da raus - und die Flucht könnte gelingen. Die Chance für das Verlassen der Sicherheitsliga im Frühsommer des kommenden Jahres steht für die Fußballer des TSV Ötlingen (B-Staffel 6) exzellent, für den TSV Schlierbach (B7) nicht schlecht. Das Team aus dem Rübholz legte dabei von August bis November solch eine Punktesammelwut an den Tag, dass es außer einer kurzen Unterbrechung von zwei Spieltagen immer auf Tabellenplatz eins stand.

Für ganz oben hat es für den TSV Schlierbach in der „Göppinger“ B7 bislang nicht ganz gereicht. Aber erstaunlich solide agiert das Team des einstigen VfL-Regionalligakickers Cesare D‘Agostino. Die letzten vier Partien vor der Winterpause gewann der TSVS, der Lohn ist in der Tabelle abzulesen. Als Dritter gingen die Schlierbacher in die Winterpause, nur einen Zähler hinter dem punktgleichen Spitzenduo FTSV Kuchen II und Türk SV Ebersbach. Allerdings haben die Schlierbacher mit 15 Partien drei Begegnungen mehr ausgetragen als der Tabellenführer, zwei als der Liga-Zweite.

„Wenn wir noch Hoffnung haben wollen, müssen wir eben weiter punkten“, sagt D‘Agostino locker. Selbst den verletzungsbedingten Ausfall von Torjäger Nicolo Incorvaia steckten die Schlierbacher weg. Was den Coach besonders freut, ist die taktische und spielerische Entwicklung des Teams. „Spielaufbau und Spielfluss werden immer besser“, urteilt er.

Beurener Formkurve steigt an

In der Kreisliga B6 tummeln sich hinter Spitzenreiter Ötlingen der TSV Beuren und die SF Dettingen II. Wobei die Formkurve bei den Kickern aus der Kurgemeinde extrem nach oben zeigt. Die einzige Saisonniederlage kassierten die Beurener am ersten Spieltag (1:4 bei der TG Kirchheim). Es folgten elf Siege und zwei Remis.

Die „Zweite“ der Sportfreunde Dettingen mischt so auffallend gut mit, dass sogar ein Aufstieg im Bereich des Möglichen liegt. Für die Szene nicht weniger überraschend, dass die TG Kirchheim nicht nur ein Team (jenes in der B5) zurückzog, sondern auch mit der ersten Mannschaft nach diversen Niederlagen längst aus dem B6-Meisterschaftsrennen ist. In der Tabelle ist jüngst der TSV Notzingen vorbeigezogen, mit 28 Punkten ist die Bilanz des Eichert-Klubs respektabel.

Überraschungen in der Staffel 5

In der Kreisliga B5 bilden der TSV Ötlingen, TSV Notzingen II, TSV Oberensingen II und die SGOH I fast das komplette Mittelfeld ab. Immer mal wieder glücken jenen Teams Überraschungen. So brachte beispielsweise die Spielgemeinschaft aus Holzmaden und Ohmden dem Titelanwärter FC Frickenhausen II kurz vor der Winterpause per 2:1 die zweite Saisonniederlage bei und stürzte ihn als Tabellenführer. Dabei hatte die Spielgemeinschaft auch noch Glück, weil der Unparteiische das reguläre Ausgleichstor der Gäste zum Erstaunen aller aberkannte.

Punktlos, aber nicht chancenlos: Die SGEH II und der TSV Owen II warten zwar als einzige Teams im gesamten Fußball-Bezirk Neckar-Fils noch auf den ersten Zähler der laufenden Runde, ab und an kassieren sie freilich Zuspruch. Wie die Sportgemeinschaft nach dem Spiel beim Titelanwärter TSV Beuren am 21. November vergangenen Jahres. Der Tabellenletzte habe „gut gestanden“, merkte TSVB-Spielleiter Marcus Schur an, und „einige junge, talentierte Spieler in den Reihen“. Jetzt fehlt sowohl in der Herzogstadt wie auf der Alb nur noch ein entsprechendes Erfolgserlebnis. Ab Ende Februar gibt es neue Gelegenheiten, sich ein solches zu verschaffen.

Anzeige