Lokalsport

Die Generalprobe für den Bundesliga-Alltag ist geglückt

Turnen Beim top besetzten Spieth-Cup in Esslingen stellen sich Kirchheims Turnerinnen der bundesweiten Konkurrenz mit Bravour.

Respektable Fünfte der Altersklasse 14: Maike Halbisch. Foto: Georg Hrivatakis
Respektable Fünfte der Altersklasse 14: Maike Halbisch. Foto: Georg Hrivatakis

Eine Woche vor dem zweiten Bundesligawettkampf der Saison haben die Turnerinnen des VfL Kirchheim beim bundesoffenen Spieth-Cup überzeugt - der Wettkampf im Esslinger Stadtteil Berkheim war zum einen die letzte Möglichkeit, Qualifikationspunkte für die deutschen Meisterschaften und den Kaderturn-Cup zu bestätigen. Zum anderen diente er als Standortbestimmung für das kommende Bundesliga-Wochenende, an dem der VfL am Sonntag in Ulm in der 3. Liga antritt.

Erstmals in diesem Jahr ging Maike Halbisch an die Geräte und musste gleich zu Beginn am Stufenbarren improvisieren. An den folgenden Geräten gelang es ihr jedoch, wieder ihre Form zu finden, und belegte so in der Altersklasse 14 den fünften Platz. Ihre Berkheimer Trainingskollegin aus dem Kunstturnforum Stuttgart, Lona Häcker, entschied den Wettkampf für sich. VfL-Bundesliga-Turnerin Lana Schissel bekam den kleinen Pokal für Platz zwei. Nach überstandener Verletzung kehrte Nora Bauerfeld mit Platz vier beeindruckend zurück.

Katharina Goldammer und Nele Brey stellten sich der bundesweiten Konkurrenz mit Bravour. Nach einem nahezu fehlerfreien Vierkampf in der Altersklasse 12 wurde Nele Brey Achte. Einen Platz davor rangierte Katharina Goldammer. Sie musste eine Unterbrechung in der Schwebebalkenübung hinnehmen, erwies sich aber beim Sprung, am Boden und am Stufenbarren erneut nervenstark. Die Podestplätze gingen an die Vertreterinnen aus Baden (Alessia Heusser), der Pfalz (Janoah Müller) und Bayern (Leyna Walter).

Sophie Stiffel im Bundeskader

Eine hohe Hürde hatte Sophie Stiffel in Esslingen zu nehmen: Um die Zulassung zum Bundeskaderturnier, dem Kaderturn-Cup des Deutschen Turnerbundes, zu schaffen, musste die Elfjährige die 58-Punkte-Marke überbieten. Die VfL-Turnerin überzeugte vor allem am Stufenbarren und kam auf 63,10 Zähler und Platz neun im Pflichtprogramm.mp

In Ulm soll der erste Platz verteidigt werden

Als Tabellenführer gehen die VfL-Frauen am kommenden Sonntag in den zweiten von insgesamt vier Wettkampftagen der Drittligasaison. Anfang März hatte sich die Mannschaft um Trainerin Michaela Pohl im hessischen Dillenburg mit einem überzeugenden Sieg auf Platz eins der acht Teams starken Liga gesetzt.

Im Vergleich zu den anderen Wettkämpfen steht dem VfL am Sonntag quasi ein Heimspiel bevor: Der Bundesliga-Tross macht Station in der Kuhberghalle in Ulm - ein Katzensprung im Vergleich zum dritten und vierten Wettkampftag im niedersächsischen Buchholz und in Potsdam.

Wettkampfbeginn für den VfL ist am Sonntag um 9.45 Uhr. Tags zuvor messen bereits die Teams der ersten und zweiten Liga die Kräfte in der Kuhberghalle.tb

Anzeige