Lokalsport

Die jungen Rittersleut’ ganz cool

Basketball In der zweiten Basketball-Bundesliga bleiben die Kirchheim Knights neben dem Mitteldeutschen Basketball Club der angesagteste Verein: In einem Zitterspiel setzt sich der Tabellenzweite 71:69 gegen Baunach durch.

Weg versperrt: Knights-Spieler Andreas KronhardtFoto: Tanja Spindler
Weg versperrt: Knights-Spieler Andreas KronhardtFoto: Tanja Spindler

Auch im sechsten Heimspiel der 2. Basketball-Bundesliga bleiben die Kirchheim Knights zu Hause ungeschlagen: In einer umkämpften Partie setzten sie sich mit 71:69 gegen Baunach durch. Durch den wichtigen Sieg erhöhen die Ritter ihren Vorsprung auf Tabellenplatz drei. Knights Topscorer war Jonathon Williams mit 20 Punkten.

Anzeige

Bereits zum sechsten Mal in den 13 Spielen gewannen die Kirchheimer Korbjäger ein Spiel mit drei oder weniger Punkten Vorsprung. Glück? Der Schwabe kontert darauf mit einem altbekannten Spruch: „Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss.“ Es ist die Coolness, mit der die junge Rittertruppe beeindruckt.

Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gastgeber gingen als klarer Favorit ins Spiel. In dieser ungewohnten Rolle fühlen sich die Knights sichtlich unwohl. Viel Krampf und wenig Bewegung in der Offensive prägten das Spiel in den ersten Minuten. Bezeichnend dafür Shooting Star Carrington Love, dem nach einigen berauschenden Spielen an diesem Abend Energie und Spielwitz fehlten. Am Viertelende stand es 23:22. Auch der zweite Abschnitt sollte keine vorentscheidenden Kenntnisse bringen. Doch die Baunacher fanden immer besser ins Spiel und nutzten die gegnerischen Lücken klug aus. Am Ende von vielen ausgezeichneten Pass-Stafetten stand Arnoldas Kulboka: Der 18-jährige Litauer erzielte nun Punkt für Punkt. Am Ende wies sein Punktekonto ebenfalls 20 Zähler auf. Die Ritter hielten dagegen. In die Kabinen ging es beim Zwischenstand von 46:44.

Bei beiden Mannschaften zeigte sich nun der Kräfteverschleiß nach den letzten harten Wochen. Beide Verteidigungsreihen rieben sich auf, und so gelang kaum Ertragreiches in der Offensive in Viertel drei (59:57). Im Schlussviertel ging es hin und her. Nach einem Korbleger von Seth Hinrichs führten die Knights 67:65. Noch drei Minuten waren auf der Uhr. In den folgenden Minuten erzielte jedoch keine Mannschaft einen Zähler. Eine Energieleistung von Brian Wenzel, der seinen eigenen Fehlwurf erfolgreich rebounden konnte, brachte die Knights mit 69:65 in Front. Noch 18 Sekunden Spielzeit. Baunach konterte per Korbleger. Ein anschließendes Foul an Wenzel, der nur einen Freiwurf verwandeln konnte, machte die Partie wieder spannend. Baunach punktete nun an der Freiwurflinie und foulte anschließend Jonathon Williams. 70:69, noch drei Sekunden. Williams traf nur einen der beiden Versuche. Da Baunach keine Auszeit mehr hatte, setzten die Youngster zu einem Schnellangriff an. Nach Ablauf der Zeit verwandelte noch Malik Müller. Es nutzte aber nichts.

„Das war heute ein schwieriges Spiel für uns. Wir kamen nie so richtig in unseren Rhythmus“, sagte Trainer Michael Mai.cs