Lokalsport

Die Legenden liefern Leckerbissen

Handball-Gala Die Allstars der deutschen Nationalmannschaft begeistern beim 27:24-Sieg über den TSV Wolfschlugen die Zuschauer in Lenningen. Von Klaus Schlütter

„Pommes“ hebt ab: Pascal Hens und die Allstars der Nationalmannschaft haben den Fans in Lenningen kurzweiligen Handball zum Zung
„Pommes“ hebt ab: Pascal Hens und die Allstars der Nationalmannschaft haben den Fans in Lenningen kurzweiligen Handball zum Zungenschnalzen geboten. Fotos: Markus Brändli

Am Ende erhoben sich alle 700 Zuschauer von ihren Sitzen und bedankten sich mit minutenlangem rhythmischen Klatschen. Die Handball-Gala in der „größten Sauna des Lenninger Tals“, so Hallensprecher Jens Zimmermann, hatte sie restlos begeistert. Die junge Mannschaft des TSV Wolfschlugen verlangte den wesentlich älteren Allstars der Nationalmannschaft alles ab, musste sich aber deren Spielwitz, Cleverness und Erfahrung letztlich doch mit 24:27 (11:13) beugen.

„Wir sind richtig stolz, dass es für uns noch reicht“, freute sich Markus Baur, Trainer des TVB Stuttgart und eine der siegreichen Legenden. „Manchmal hilft uns dabei auch der Veranstalter.“ In Anbetracht der Hitze und mit Rücksicht auf die Handball-Könige war die Spielzeit auf zweimal 25 Minuten verkürzt worden. Dazu passend der Kommentar von Stefan Kretzschmar: „Unsere Priorität liegt heutzutage mehr auf der dritten Halbzeit.“

Das war aber im Spiel nicht zu erkennen. Die DHB-Legenden gingen mit großem Ehrgeiz zur Sache. Und wenn Wolfschlugens neuer Trainer Markus Stotz feststellte, „das Ergebnis ist Nebensache“, traf das nicht für die Allstars zu. Da zeigte der ehrgeizige „Kretzsche“ mit seinem Geburtsjahr auf dem Rücken (73) mit drei schnellen Toren gleich mal, wie seiner Meinung nach die Partie zu laufen hat. Die Mitspieler zogen mit und gaben die Führung gegen den Dritten der Württembergliga nie aus der Hand.

Highlight: Ein doppelter Kempa

Das Duell Jung gegen Alt war ein sportlicher Leckerbissen. Überzeugte der Sparringspartner mit Schnelligkeit und Dynamik, griffen die Helden von damals tief in die Trickkiste und glänzten mit einigen Kabinettstückchen. Das absolute Highlight des Abends war der doppelte Kempa: Kretzschmar warf den Ball in den Kreis. „Blacky“ Schwarzer stieg hoch, leitete frei schwebend direkt weiter zum „fliegenden“ 2,03-Meter-Mann Pascal Hens, und der verwandelte unhaltbar. Da strich sich selbst Erfolgstrainer Heiner Brand auf der Bank genussvoll über seinen Walrossschnauzer: „Ein Tor zum Genießen. Wir machen halt das, was den Leuten Spaß macht - und uns auch.“

Mit diesem Zaubertor feierte „Pommes“ Hens seinen Einstand bei den Allstars der Nationalmannschaft. „Leo (Organisator Jürgen Lehmann aus Owen, die Redaktion) hat so lange gebohrt, bis ich ja gesagt habe“, erzählt der 37-jährige „Benjamin“ der Mannschaft. Hens hat kürzlich beim HBW Balingen-Weilstetten seine Karriere beendet. In 18 Jahren bestritt er 195 Länderspiele, warf 565 Tore und führte Deutschland 2007 als bester Torschütze zum Weltmeistertitel. Wegen Hens saßen die Legenden nach dem Abpfiff noch lange in der Kabine. Behauptet jedenfalls Kretzsche: „Pommes kannte die alten Geschichten noch nicht.“

Vier- bis sechsmal im Jahr wird Hens nun von Hamburg aus zu den Spielen der Traditionsmannschaft einfliegen. Das von „Blacky“ Schwarzer organisierte Team tut mit seinen Auftritten jedes Mal ein gutes Werk. Diesmal kommt der Reinerlös zu drei Teilen dem Max Camp e.V. Kinder in Not, dem Kinder- und Jugend-Hospiz Syke und der Familie eines 28-Jährigen aus Gummersbach zugute, der als Zuschauer eines Motocross-Rennens tödlich verunglückte.

Die Allstars spielten mit Henning Fritz und Andreas „Hexer“ Thiel im Tor. Alle Feldspieler trugen sich in die Torschützenliste ein: Stefan Kretzschmar fünf, Pascal Hens, Andrej Klimovets, Christian „Blacky“ Schwarzer je vier, Jonny Beruth, Carlos Lima je drei, Markus Baur zwei, Olli Köhrmann, Thomas Oehlerich je einen. Bei Wolfschlugen zeichneten sich besonders die Torhüter Sebastian Lorenz (sechs Paraden) und Johannes Rebmann (fünf) aus. Die meisten Tore erzielten Marcel Planitz (fünf), Matthias Kania, Tom Lötzberger, Jonas Friedrich (je vier). Das Schirigespann Holger Fleisch und Stefan Denzinger leitete souverän.

Lenninger siegen im Vorspiel

Im Vorprogramm gab es reichlich Tore im ewigen Nachbarschaftsduell zwischen der SG Lenningen und dem TSV Owen. Die Bezirksliga-Saison 2016/17 hatte Owen als Tabellenvierter beendet, einen Rang vor der SG. Diesmal drehten die Hausherren den Spieß um und gewannen 36:34 (18:13). Die besten Werfer waren Robin Renz (acht Tore) und Luca Bächle (sieben) für Lenningen, Bastian Klett (sieben) und Steffen Klett (acht) für Owen.

Gut lachen . . .

Heiner Brand. Foto: Markus Brändli
Heiner Brand. Foto: Markus Brändli

. . . hatte nicht nur Heiner Brand bei der Lenninger Handball-Gala. Mehr Emotionen und Impressionen vom Wochenende finden Sie in einer Bildergalerie unseres Fotografen Markus Brändli unter www.teckbote.de/mediathek.

Anzeige