Lokalsport

Die „Meile“ geht online

Radsport Da die „Bissinger Meile“ wegen Corona nicht am 14. Juni stattfinden kann, haben die Verantwortlichen sich etwas ausgedacht: Das Bergzeitfahren kann mit der Ausdauerapp „Strava“ absolviert werden. Von Peter Eidemüller

Der Kampf gegen die Uhr und den inneren Schweinehund gibt es auf der "Meile" in diesem Jahr etwas anders. Foto: Genio Silviani
Der Kampf gegen die Uhr und den inneren Schweinehund gibt es auf der "Meile" in diesem Jahr etwas anders. Foto: Genio Silviani

Allein im Kampf gegen die Uhr - was sich für die Teilnehmer der Bissinger Meile seit jeher als gefühlte Wahrheit dargestellt hat, wird im Coronajahr 2020 Realität. Da die 23. Auflage des Radsportklassikers virusbedingt nicht wie geplant am 14. Juni stattfinden kann, haben die Macher der Radsportabteilung im TV Bissingen einen Plan B aus der Schublade gezogen: Mithilfe der Fitnessapp „Strava“ können Pedaleure aller Art die 1,6 Kilometer Strecke mit ihren 100 Höhenmetern in Eigenregie in Angriff nehmen.

Der TVB öffnet dafür zwischen 30. Mai und 14. Juni ein Zeitfenster, in dem jede(r) auf der Betonpiste am Dachsbühl mit dem inneren Schweinehund Bekanntschaft machen kann. „Natürlich nur unter der zu diesem Zeitpunkt gültigen Corona-Verordnung des Landes “, betonen Andreas Henssler und Falk Meyer aus dem Orgateam, die auf eine bebilderte Anleitung verweisen, die der TVB auf seiner Homepage unter www.tv-bissingen.de veröffentlichen wird.

Dort soll auch das Mitmachprozedere im Detail erklärt werden. Klar ist, dass Teilnehmer die Strava-App entsprechend ihres Smartphoneanbieters runterladen müssen. „Die kostenlose Variante reicht“, versichert Falk Meyer, der innerhalb der Anwendung einen eigenen Meile-Club anlegen will, in dem die jeweilige Finisherzeiten hinterlegt und eine Rangliste erstellt werden - schließlich soll es trotz Corona auch 2020 einen Sieger und eine Siegerin geben, für die bereits Pokale besorgt wurden. „Leider können wir eine detaillierte Auswertung nach Altersklassen und Fahrzeugen dieses Jahr nicht machen“, sagt Falk Meyer.

Da Start, Ziel und Streckenverlauf unverändert sind, gilt heuer vor allem an einer Stelle erhöhte Vorsicht: Wo der Radweg nach Weilheim kreuzt, die Strecke leicht abknickt und sonst das Festzelt steht, sollte ein zweiter Fahrer die Augen offen halten. „Es ist wichtig, dass alle Teilnehmer die geltenden Vorfahrtsregeln auf dem Streckenabschnitt beachten“, betont Andreass Henssler.

Den Strava-Club „Bissinger Meile“ erreicht man im Netz unter www.strava.com

Der Rekordhalter lässt sich nicht lumpen: Steimle will auch mitmachen

Bevor er wieder für Quick-Step durchstartet, will Jannik Steimle die „Strava-Meile“ bestreiten.
Bevor er wieder für Quick-Step durchstartet, will Jannik Steimle die „Strava-Meile“ bestreiten.

Jannik Steimle ist begeistert, dass die „Meile“ per Strava über die Bühne gehen kann: „Ich finde das eine geile Idee und werde auf jeden Fall auch mitmachen und die Werbetrommel rühren“, sagt der Profi von Deceuninck-Quick-Step, der mit 2.31,72 Minuten den Streckenrekord am Dachsbühl hält - vergangenes Jahr hatte er seine eigene Bestmarke um sechs Sekunden verbessert.

Der Weilheimer bereitet sich aktuell auf die vom Radsportweltverband UCI auf Spätsommer verschobene Fortsetzung der Saison vor. Laut Teamplan ist der 24-Jährige unter anderem für das Amstel Gold Race und die Vuelta im Herbst vorgesehen. „Auch wenn man aktuell nicht weiß, ob das alles so klappt, ist es doch ein gutes Gefühl, dass es wieder Perspektive gibt“, sagt Steimle, der in der virusbedingten Wettkampfpause offenbar keine Motivationsprobleme hat: „Ich spule meine Kilometer runter und suche mir eigene Herausforderungen.“

Fans können den Jungstar dabei demnächst begleiten: Jannik Steimle will ähnlich wie die Macher der „Bissinger Meile“ via Strava die Möglichkeit zum Kräftemessen bieten: Jeden Sonntag plant er kleinere Strecken auszuschreiben, die Radfreaks auf eigene Faust nachfahren können. „Mal schauen, wie ich Start und Ziel definiere, aber es wird auf keinen Fall Bergabstrecken geben.“ Für die Besten soll es Zubehör aus Steimles Team zu gewinnen geben. Interessierte müssen dafür die Strava-App herunterladen. pet

Anzeige