Lokalsport

Die Mischung macht‘s

Turnen: Zweite VfL-Frauenmannschaft beendet Oberligasaison auf dem fünften Tabellenplatz

Die Mischung aus erfahrenen Turnerinnen und dem Nachwuchs hat sich bewährt: Die Oberligaturnerinnen des VfL Kirchheim II beenden die Saison auf Platz fünf.

Im zweiten Oberligajahr bereits Stammkraft: Maike Brey. Foto: Hrivatakis
Im zweiten Oberligajahr bereits Stammkraft: Maike Brey. Foto: Hrivatakis

Ludwigsburg. Beim VfL hatte es im Vorfeld des letzten Wettkampftags in Ulm Sorgen um Punktegarantin Lea Voith gegeben. Nach fast einer Woche Trainingspause stand sie noch sichtlich geschwächt auf der Matte. Am Stufenbarren holte die 15-Jährige dennoch für ihr Team das beste Ergebnis. Alles Weitere lag in den Händen des Nachwuchses. Maike Brey (zwölf Jahre), Nele Rüping (11) und Sarah Widmann, die am Vortag ihren elften Geburtstag gefeiert hatte, verschafften dem VfL das drittbeste Geräteergebnis.

Anzeige

In ihrem zweiten Oberliga-Jahr rückte Maike Brey zwischenzeitlich in die Stammbesetzung auf. Just am Schwebebalken, den sie sicherlich nicht zu ihrem Lieblingsgerät auserkoren hat, holte sie die höchste Note für den VfL. In ihrem ersten Oberliga-Jahr sollten auch Nele Rüping und Sarah Widmann am Schwebebalken Verantwortung übernehmen. Tribut zahlen musste Lea Voith, die gesundheitlich geschwächt für die Mannschaft einstand. Dennoch reichte es für Platz fünf in der Gerätewertung. Dieselbe Platzierung wie beim Bodendurchgang. Zehn Jahre trennen Lisa Kiedaisch und Sarah Widmann, die mit Maike Brey, Nele Rüping, Melanie Trostel und Lea ­Voith um jedes Zehntel kämpften.

Beim Sprung waren dann die erfahrenen Kirchheimerinnen am Zuge. Melanie Trostel, Lea Voith und Lara Rüping brachten die Tsukaharasprünge wie in den vergangenen Wettkämpfen gut in den Stand. Zur Zufriedenheit von Trainerin Michaela Pohl komplettierten Lisa Kiedaisch und Isabel Schubert den Sprungdurchgang, was dem VfL in der Endabrechnung Platz fünf bescherte.

Nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr hat sich die KTV Hohenlohe, die mit 190,40 Punkten auch den letzten Wettkampftag gewann, den Titel gesichert. Die Frauen des SV Hülben (185,90) rücken nach gutem letztem Wettkampf in der Abschlusstabelle vor den VfL. Regionalliga-Absteiger TV Wetzgau (183,30) wurde vor dem SSV Ulm II (181,60) Dritter. Nur 0,95 Punkte weniger brachten den VfL (180,55) auf Platz fünf. Die Plätze sechs und sieben gehen an den TB Neckarhausen und die Wettkampfgemeinschaft Gäu Schönbuch. In die Verbandsliga absteigen wird die SpVgg Holzgerlingen.mp