Lokalsport

Die neue Einheit ist komplett

Basketball Der 29-jährige Cardell McFarland verstärkt als Combo-Guard das Aufbauspiel der Knights. Am Dienstag beginnt die Vorbereitung in der Halle. Von Bernd Köble

An ihm lag es nicht: Die vergangene Rückrunde im Trikot der Leipziger Uni-Riesen endete für Cardell McFarland mit dem bitteren A
An ihm lag es nicht: Die vergangene Rückrunde im Trikot der Leipziger Uni-Riesen endete für Cardell McFarland mit dem bitteren Abstieg aus der Pro B.Foto: Philipp Kirschner

Happy ist eines der Worte, die Anton Mirolybov in diesen Tagen am häufigsten über die Lippen kommen. Vielleicht, weil der deutsche Sommer beim Finnen zurzeit Heimatgefühle weckt. Ganz sicher aber, weil er anders als im Vorjahr mit einer kompletten Mannschaft pünktlich in die Vorbereitung starten kann. Mit einem Team, das seine Handschrift trägt. Kirchheims Headcoach wirkt zufrieden. Vergangenen Oktober in Leipzig, wo er die Mannschaft nach fünf Spieltagen als Tabellenletzter übernahm, war das anders. Kaum Gestaltungsmöglichkeiten. Der Trainer war vor allem als Psychologe gefragt. Die einzige Verpflichtung, die Mirolybov bei den Sachsen zu verantworten hatte, war Cardell McFarland. Der kam im Januar als Shooting Guard auf sein Geheiß und entwickelte sich nach der Verletzung von Guy Aud mit 13,6 Punkten und acht Assists in der Restsaison zum dominanten Spielmacher. Ab Montag sind beide wieder vereint. Spätestens dann, wenn sich beim Grillabend die neue Mannschaft zum ersten Mal kennenlernen wird.

Anzeige

McFarland ist nach dem 18-jährigen William Darouiche (siehe Infoteil) der letzte Kirchheimer Neuzugang. Einer, der das System noch variabler machen soll. Kein reiner Backup für Charles Barton, eher die Ergänzung im Aufbauspiel. Ein Combo-Guard, der mit seinen 29 Jahren auch ein Mehr an Routine aufs Parkett bringen soll. Für Mirolybov hat der 1,88 Meter große US-Amerikaner in Leipzig einen soliden Job erledigt - mehr nicht. Sein Urteil: unter Wert. „In einer starken Mannschaft mit den richtigen Nebenleuten traue ich ihm deutlich mehr zu.“

Die Pro A ist für McFarland Neuland. Vor seinem Wechsel nach Leipzig spielte er zunächst mit Nördlingen in der Pro B. Nach ein paar Monaten in Australien wechselte er nach Hanau, wo ihm vor zwei Jahren der Aufstieg gelang. Auch bei den Hessen war er mit 18,9 Punkten im Schnitt gefährlichster Werfer. Aus dem Aufstieg wurde nichts: Wegen einer Verletzung bekam McFarland keinen neuen Vertrag. Die erste Saisonhälfte 2016 bestritt er schließlich im Trikot des englischen Erstligisten Bristol Flyers.

Mit nur neun Spielern ist der Kirchheimer Kader wie schon zuletzt vergleichsweise klein. Zumindest auf dem Papier erscheint das neue Team dagegen als das vielleicht variabelste seit Jahren. Am Dienstag um 10 Uhr beginnt in der Halle die Probe für den Ernstfall. Dann muss sich zeigen, ob die Puzzleteile passen. Mirolybov bleibt dabei: „Ich bin sehr happy.“

Talent aus der Schmiede des FC Bayern

William Darouiche ist der vorerst letzte Neuzugang der Knights. Der Nachwuchsspieler, der erst im April seinen 18. Geburtstag feierte, kommt aus der Talentschmiede des FC Bayern. Er soll weiterhin in der NBBL an den Start gehen und bei den Knights erste Profi-Erfahrungen sammeln.

Kirchheims neuer Jugend-Koordinator Frank Acheampong sucht nach Möglichkeiten der Kooperation mit einem NBBL-Team in der Region. Auch Headcoach Anton Mirolybov ist überzeugt vom Talent des jungen Guards. „Er hat viel Potenzial. Wir planen langfristig mit ihm“, sagt er.

Darouiche wuchs gemeinsam mit Kirchheims 21-jährigem Aufbauspieler Justin Hedley in München auf. Durch ihn kam der Kontakt zustande. Bei einem Try-out im Juli konnte er überzeugen. Darouiche wird in Kirchheim neben dem Basketball eine Berufsausbildung absolvieren.bk