Lokalsport

Die Rechnung geht auf

Der VfL ist erfolgreich, weil der Nachwuchs seine Sache gut macht

Schafft der VfL Kirchheim den fünften Bezirksliga-Sieg in Folge und kann die SGEH dem Aufstiegsmitfavoriten SGM T/T Göppingen ein Bein stellen?

Kirchheim. Gleich zwei spannende Fragen am achten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga. Vor allem der VfL Kirchheim sorgt nach vier Siegen in Folge derzeit für gute Laune an der Jesinger Allee. „Dieser Start übertrifft selbst meine Erwartungen“, sagt VfL-Spielertrainer Markus Schweizer. Großen Anteil am Kircheimer Erfolg haben zweifellos die talentierten Jugendspieler Jannik Raichle, Dominik Cseri, David Srsa, Simon Herthneck und Lukas Kicherer. Vor allem die beiden Innenverteidiger Raichle und Herthneck erhielten nach dem jüngsten 1:0-Sieg gegen den 1. FC Donzdorf ein Sonderlob von ihrem Trainer: „Beide haben ihre Sache sehr gut gemacht und haben sich schon richtig gut weiterentwickelt,“ meint Schweizer.

Vom derzeitigen dritten Tabellenplatz will sich der Kirchheimer Spielertrainer allerdings nicht blenden lassen: „Das ist alles eine schöne Momentaufnahme, aber unser Blickrichtung geht immer noch nach unten.“ Die Abstiegsplätze auf Distanz zu halten, ist immer noch oberste Pflicht an der Jesinger Allee, dennoch will der VfL-Coach die Siegesserie auch beim TSV Denkendorf (13. Platz) weiter fortsetzen. Doch Schweizer glaubt zu wissen: „Wenn wir nicht alles abrufen und nicht mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen, können wir gegen jede Mannschaft in dieser Liga verlieren.“ Mit seinem Zwillingsbruder Michael, der am Wochenende Privatverpflichtungen hat, Benedikt Petzet (Muskelfaserriss), Patrick Deuschle (Bänderdehnung) und dem langzeitverletzten Kai Hörsting muss Schweizer gleich auf vier Spieler verzichten. Wann der ehemalige Weilheimer Kai Hörsting wieder auf Torejagd gehen kann, ist noch völlig offen. Nach zwei Trainingseinheiten am vergangenen Freitag und am Dienstag kehrten die Schmerzen im Fuß beim Torjäger zurück. „Kai hat richtig Bock auf Fußball, muss sich aber noch etwas gedulden“, sagt Schweizer.

Noch größere Personalprobleme hat SGEH-Trainer Dieter Hiller. Im Heimspiel gegen den Tabellenvierten SGM T/T Göppingen droht der komplette Angriff auszufallen. Auf Dennis Oßwald, dem eine Knie-OP bevorsteht, muss Hiller wohl für längere Zeit verzichten, und auch hinter Gökhan Demir (Schulterprellung) und Marco Parrotta (Pferdekuss im Oberschenkel) stehen vor dem Sonntag zwei dicke Fragezeichen. „Die Ausfälle können wir nur im Kollektiv auffangen“, sagt der SGEH-Trainer, der gegen die favorisierten Gäste aus einer stabilen Abwehr heraus zum Erfolg kommen will. „Wenn alle diszipliniert gegen den Ball arbeiten, dann sind wir nicht chancenlos.“ Der jüngste 4:1-Auswärtssieg beim TSV Neckartailfingen schenkt Selbstvertrauen. „Dass wir eine Top-Mannschaft haben, weiß ich nicht erst seit diesem großartigen Spiel“, zeigt sich Hiller stolz auf sein Team.

Noch besser läuft es an der Spitze: Nach der 0:3-Auftaktniederlage am ersten Spieltag beim TSV Neckartailfingen hat Tabellenführer 1. FC Frickenhausen sechs Mal in Folge gewonnen. Seine Führungsposition will der FC am Sonntag beim Tabellenneunten TV Nellingen verteidigen. Auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters hofft dagegen Verfolger TSV Oberensingen und sein Trainer Peter Merkle. Nach fünf Siegen ist der starke Aufsteiger in den vergangenen Wochen so richtig in Fahrt. Entsprechend fest eingeplant ist ein Sieg im anstehenden Heimspiel gegen den Elften TSV RSK Esslingen.

Der TSV Obere Fils ist bisher die einzige Mannschaft der Liga noch ohne dreifachen Punktgewinn. Im Aufsteigerduell gegen den FV Plochingen haben die Schützlinge von Trainer Stefan Haußmann den ersten „Dreier“ im Visier.me

Anzeige