Lokalsport

Die Riesen halten die Ritter klein

Basketball Die Kirchheim Knights verabschieden sich mit einem 78:83 gegen die Giants Leverkusen von ihrem Heimpublikum. Das letzte Spiel steigt am Donnerstag.

Vergeblich gestreckt: Till Pape und die Knights haben gegen Lerverkusen verloren. Foto: Tanja Spindler

Kein Fortune im letzten Heimspiel des Jahres für die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights: Mit einem 78:83 gegen die Giants Leverkusen verabschiedeten sich die Ritter für 2021 von ihren Heimfans. Die Gäste vom Rhein fahren den Sieg in einem spannenden und ausgeglichenen Spiel auch dank eines wahren Dreierfeuerwerks ein.

Mit erwartungsvoller Vorfreude hatten mehr als 400 Fans ihre Ritter in der Sporthalle Stadtmitte begrüßt. Head Coach Igor Perovic schickte Besnik Bekteshi, Till Pape, Jonathon Williams, Carlo Miksic und Noah Starkey zum Tip off aufs Feld und wie schon in den Spielen zuvor zeigten sich die Gastgeber von Beginn an hellwach. Die ersten Akzente setzen die drei Großen im Team der Knights. Till Pape und Noah Starkey, der vor den Augen seiner Familie seine aufsteigende Formkurve bestätigte, sorgten für eine schnelle 6:0-Führung, die jedoch von den Gästen Zug um Zug egalisiert wurde. Es entwickelte sich ein offenes Spiel. Die Ritter überzeugten vor allem durch eine starke Defense, galt es doch, die Scharfschützen der Gäste in den Griff zu bekommen.

Mit einer knappen 18:17-Führung startete die Perovic-Truppe in das zweite Viertel, das jedoch mit ungewohnten Unkonzentriertheiten auf Seiten der Knights begann. Ballverluste durch Tim Koch und Rohndell Goodwin, ein unsportliches Foul von Elija Strickland und fehlendes Wurfglück sorgten für ein weiterhin offenes Spiel. Zumal Leverkusen die zeitweise Schwäche der Gastgeber nicht auszunutzen wusste. Erst 22 Sekunden vor der Halbzeitpause gelang es Goodwin sein Team mit 34:33 wieder in Front zu bringen.

In die zweite Spielhälfte schickte Perovic wiederum seine Starting Five, die für den stärksten Spielabschnitt der Ritter sorgen sollten. Karlo Miksic setzte mit acht Punkten in Folge ein Ausrufezeichen und brachte sein Team mit 46:38 zur Hälfte des dritten Viertels in Führung. Und die Gäste? Die nahmen den Kampf vor allem in Persona von Quentin Goodin auf. Mehr als eine Zehn-Punkte-Führung ließen die Gäste auch dank ihm nicht zu und blieben so im Spiel.

So gingen die Ritter mit einer 62:54-Führung in das abschließende Viertel und hatten es zu dieser Zeit in der Hand, das Spiel aus eigener Kraft – es wäre ein ganz starkes Zeichen im Kampf um die vorderen Playoff-Plätze gewesen. Es sollte jedoch anders kommen, denn das Gästeteam von Trainer Hansi Gnad spielte im Schlussviertel ihre Stärken knallhart aus. Vor allem Luis Figge und Spencer Reaves zündeten ein Feuerwerk an sehenswerten Distanzwürfen und zogen so der sichtbar müder werdenden Rittertruppe den Zahn. Gleich sechs erfolgreiche Dreier im Schlussviertel brachen die Gäste wieder ins Spiel.

Eine Minute vor Schluss gelang Rhondell Goodwin ein letztes Mal der Ausgleich zum 76:76, bevor die Leverkusener das bessere Ende für sich verbuchen konnten. Bis zum Ende stemmten sich die Ritter zwar gegen die Niederlage, doch am Leverkusener Sieg war nicht mehr zu rütteln. So blieb Headcoach Igor Perovic am Ende nichts anderes übrig, als seinem Gegenüber Hansi Gnad zu gratulieren. „Wer sich zum Ende eines Spiels noch so präsentieren kann, der hat den Sieg verdient“, so Perovic, der seinerseits damit zurechtkommen musste, dass am Vorabend des vierten Advent zu wenige seiner Spieler wie gewohnt abliefern konnten. Da insbesondere von Koch, Bekteshi und Strickland zu wenig kam, fehlten schlussendlich Pape, Williams und Goodwin, die zum Teil deutlich über 30 Minuten spielen mussten, die nötigen Körner. „Gegen ein Team wie Leverkusen kannst du nur gewinnen, wenn du als Team stark bist“, gab auch Sportchef Chris Schmidt zu bedenken, nicht ohne jedoch den Blick nach vorne zu richten: „Nächste Woche gegen Nürnberg wird es nochmals richtig schwer und bis dahin müssen wir wieder in der Breite top sein.“

Mit dem Spiel im Frankenland am kommenden Donnerstag, 23. Dezember, steht für die Knights das letzte Match der Vorrunde an, da das Ritterteam am 16. Spieltag, der zwischen Weihnachten und Neujahr ausgetragen wird, spielfrei ist. pm

Anzeige